Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Krebs (Medizin)



Krebs bezeichnet in der Medizin einen malignen (bösartigen) Tumor. Im engeren Sinn sind die malignen epithelialen Tumoren (Karzinome) und die malignen mesenchymalen Tumoren (Sarkome) gemeint. Umgangssprachlich werden auch die bösartigen Hämoblastosen, wie z. B. Leukämien, als „Blutkrebs“ bezeichnet.

Nicht jeder Tumor ist ein Krebs, denn ein Tumor kann jede umschriebene Gewebsvermehrung bzw. Raumforderung im Körper sein. Diese beinhaltet sowohl die Schwellung bei einer Entzündung als auch die Neubildungen (Neoplasien) von Körpergewebe durch Fehlregulationen des Zellwachstums. Gutartige Tumore wie Muttermale und Fettgeschwülste (Lipome) werden in der Fachsprache nicht als Krebs bezeichnet, aber sie können trotzdem gefährlich werden, da sie u. a. entarten können. Krebs ist im allgemeinen Sprachgebrauch ein Sammelbegriff für eine Vielzahl verwandter Krankheiten, bei denen Körperzellen unkontrolliert wachsen, sich teilen und gesundes Gewebe verdrängen und zerstören können. Krebs hat unterschiedliche Auslöser, die letztlich alle zu einer Störung des genetisch geregelten Gleichgewichts zwischen Zellzyklus (Wachstum und Teilung) und Zelltod (Apoptose) führen.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Vorkommen und Verlauf

Prinzipiell kann jedes Organ des menschlichen Körpers von Krebs befallen werden, es gibt jedoch erhebliche Häufigkeitsunterschiede nach Alter, Geschlecht, kollektiver Zugehörigkeit, geographischer Region, Ernährungsgewohnheiten usw. In Deutschland treten Krebserkrankungen gehäuft in Organen wie Brustdrüse (Frauen), Prostata (Männer), Lunge und Dickdarm auf.

Krebs ist nach den Herz-Kreislauf-Erkrankungen die zweithäufigste Todesursache in Deutschland. Dennoch ist nicht jeder Krebsverlauf tödlich, falls rechtzeitig eine Therapie begonnen wird oder der Krebs erst in hohem Lebensalter auftritt und daher langsam wächst. Die derzeitige Heilungsrate bei allen Krebserkrankungen beträgt durchschnittlich 30 bis 40 Prozent. Als geheilt wird in der Onkologie ein Patient bezeichnet, der mindestens fünf Jahre lang ohne Rückfall (Rezidiv) überlebt. Diese Definition von geheilt ist problematisch, weil viele der Rückfälle erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen. Es fließen mithin viele Patienten in die Krebs-Erfolgsstatistik ein, die später an Krebs sterben (Vgl. Krebsatlas).

Die Krebserkrankung äußert sich in verschiedenen Ausprägungen und Krankheitsbildern, aus diesem Grunde können keine generellen Aussagen bezüglich Lebenserwartung und Heilungschancen gemacht werden. Es sind gegenwärtig ca. 100 verschiedene Krebserkrankungen bekannt, die sich in Überlebenschance, Behandlungsmöglichkeiten und der Bildung von Metastasen teilweise stark unterscheiden.

Die meisten Krebserkrankungen nehmen an Häufigkeit im Alter deutlich zu, so dass man Krebs auch als eine degenerative Alterserkrankung des Zellwachstums ansehen kann. Neben dem Alter sind das Rauchen, andere karzinogene Noxen, familiäre Disposition (Veranlagung) und Virusinfektionen die Hauptursachen für Krebserkrankungen.

Durch Krebsvorbeugung und Früherkennung kann das Krebsrisiko unter bestimmten Umständen (abhängig vom Diagnosezeitpunkt, der Krebsart und einem dafür optimalen Alter des Patienten) deutlich verringert werden.


Namensgeschichte

Der Name Krebs wurde Galenus zufolge durch die Ähnlichkeit der geschwollenen Venen eines äußeren Tumors mit Krebsbeinen inspiriert (siehe Krankheit als Metapher). Zuvor verwendete Hippokrates den Begriff „Krebs“ vermutlich als erster, als er bei der Behandlung eines Brustgeschwüres die Ähnlichkeit mit den Beinen eines Krustentieres entdeckte – außerdem galt der Brustbereich dem Tierkreiszeichen Krebs zugehörig (vgl. Homo signorum). Aristoteles bezeichnete als Krebs oberflächlich feststellbare, in benachbarte Organe infiltrierende und einwachsende Geschwülste (z. B. fortgeschrittener Hautkrebs oder Brustkrebs).

Krebsentstehung

Bei Krebszellen ist die Abstimmung von Wachstum, Teilung und Zerstörung im Zellverband außer Kraft gesetzt. Regulierende Signale werden nicht erkannt oder nicht ausgeführt, da meistens der dafür benötigte genetische Code defekt ist.

Etwa 5.000 von insgesamt 25.000 Genen des Menschen sind mit der Konstanthaltung des genetischen Codes von einer Zellgeneration zur nächsten beschäftigt. Diese sogenannten Onkogene und Tumorsuppressorgene überwachen die korrekte Abfolge der Basenpaare in der DNA nach jeder Reduplikation, entscheiden über die Notwendigkeit von Reparaturvorgängen, halten den Zellzyklus an, bis die Reparaturen ausgeführt sind und veranlassen gegebenenfalls einen programmierten Zelltod (Apoptose), falls die Reparatur nicht zum Erfolg führt.

Die derzeit plausibelste Theorie der Krebsentstehung (Karzinogenese) besagt, dass ein Kopierfehler – oder seltener ein bereits angeborener Schaden – in einem dieser „Wächtergene“ die Initialzündung liefert: Das entsprechende Gen kann den von ihm überwachten Teilschritt nicht mehr korrekt ausführen, so dass es in der nächsten Zellgeneration zu weiteren Defekten kommt. Ist ein zweites Wächtergen betroffen, so potenziert sich der Effekt usw. Sind schließlich auch Gene betroffen, die in diesen hochgradig defekten Zellen eigentlich den Zelltod auslösen müssten (z. B. p53), so werden die Zellen unsterblich.

Auf im Detail noch nicht geklärte Weise entstehen aus dem Chaos völlig neue Zelleigenschaften, z. B. die Fähigkeit, unter Sauerstoffmangel zu überleben, eine eigene Blutversorgung aufzubauen (Angiogenese) oder aus dem Verband auszuwandern und sich in fremden Geweben wie Knochen, Lunge oder Gehirn anzusiedeln (Metastasierung). Erst durch dieses Phänomen gewinnt der Krebs seine tödliche Potenz: 90 % aller Krebspatienten, bei denen die Krankheit tödlich ausgeht, sterben nicht am Primärtumor, sondern an dessen Metastasen, beziehungsweise an Folgekrankheiten der Metastatisierung.

Das Immunsystem des Gesamtorganismus versucht, die unkontrolliert wachsenden Zellen zu attackieren. Da sie in vieler Hinsicht aber noch normalen Körperzellen ähneln, fallen die Abwehrmechanismen zu schwach aus, um den sinnlosen Wachstumsprozess zu stoppen.

Krebszellen sind häufig aneuploid, das heißt, sie haben dann eine veränderte Chromosomenzahl.[1] Es ist Gegenstand der Forschung, ob die Aneuploidie von Krebszellen Ursache oder Folge der Erkrankung ist. Damit gekoppelt ist die Theorie, dass die Entstehung von Krebs nicht, oder nicht nur auf die Mutation einzelner Gene, sondern auf die Veränderung des kompletten Chromosomensatzes zurückgeht.[2]

Mehrstufenmodell/Mehrschrittmodell

Die meisten Krebsforscher gehen von einem Mehrschrittmodell der Krebsentstehung aus. Das ältere so genannte Dreistufenmodell gliedert die Krebsentstehung dagegen in Phasen: Initiation, Promotion und Progression. So soll die Jahre bzw. Jahrzehnte dauernde Latenzphase zwischen dem initialen DNA-Schaden, also der Transformation einer einzelnen Zelle, und dem nachweisbaren Tumor erklärt werden. Problematisch am Mehrstufenmodell ist, dass die Begrifflichkeiten Initiation, Promotion und Progression lediglich beschreiben und nicht die Ursache erklären. Das Mehrschrittmodell versucht die Krebsentwicklung ursächlich zu verstehen. Die Proliferation der relevant genetisch veränderten Zelle zu einem Zellhaufen, ohne äußere Einflüsse im Lauf der Zeit, oder schneller durch promovierende Einflüsse, vergrößert dabei entscheidend die Wahrscheinlichkeit für eine weitere relevante genetische Veränderungen im Rahmen des Mehrschrittprozesses. Solche Veränderungen können wieder durch äußere Einflüsse (krebserregende Stoffe) induziert werden, oder durch genetische Instabilität der veränderten Zellpopulation zustande kommen. Irritierende Reize können durch Erhöhung der Proliferation diesen Prozess beschleunigen.

Bis zu zehn verschiedene Mutationen müssen erfolgt sein. Einige dieser notwendigen Mutationen können vererbt werden, was erklärt, dass auch sehr kleine Kinder an Krebs erkranken können und dass Krebs in so genannten „Krebsfamilien“ gehäuft auftreten kann. Ein typisches Beispiel dafür ist das vererbbare Xeroderma pigmentosum. Bei nahen Verwandten von Patientinnen mit Brustkrebs ist die Wahrscheinlichkeit, Brustkrebs zu bekommen doppelt so hoch wie in der übrigen Bevölkerung. In den dazwischenliegenden Schritten der Tumorentstehung (Promotion und Progression) spielen nicht genotoxische Prozesse eine große Rolle, was Beobachter dazu verleiten könnte, diese Einflüsse als eigentliche „Krebserreger“ einzustufen. Die eigentliche Malignität (bei malignen Tumoren) der entarteten Zelle wird in der Phase der Progression erreicht. Die Begriffe Promotion und Progression werden zunehmend vom Begriff der Co-Carcinogenese ersetzt.

Historische Annahmen

1902 schrieb John Beard, dass Krebszellen trophoblastischen Embryonalzellen glichen. Zu Beginn einer Schwangerschaft sorgten diese Zellen dafür, dass sich der Embryo in der Gebärmutter einnisten könne. Das Wachstum sei aggressiv und chaotisch. Die Zellen teilten sich schnell und gewännen ihre Energie aus der Zuckergärung. Sie unterdrückten das Immunsystem der Mutter und produzierten humanes Choriongonadotropin (hCG), das mittlerweile als Tumormarker anerkannt ist. Die Wucherung stoppt erst, wenn der Embryo ab 7. Woche Pankreasenzyme erzeugt. Ohne diese Enzyme entstünde der bösartigste Tumor, das Chorionkarzinom. Die Annahme, dass Krebstumoren Energie aus der Zuckergärung gewännen (d. h. der Tumor würde anaerob leben), war die Basis für viele überholte Behandlungsmethoden.

Im Jahr 1908 entdeckten Ellermann und Bang ein Virus, das Leukämie in Hühnern verursachte.

Peyton Rous war es dann, der 1911 aus einem Muskeltumor mit der sehr hohen Filterfeinheit von 120 Nanometern einen Extrakt herausfilterte, mit dem er wieder Krebs erzeugen konnte. Er vermutete in diesem Extrakt ein Virus. 1966 erhielt Rous für diese Entdeckung des Rous-Sarkom-Virus (RSV) den Nobelpreis.

Todesursachen bei Krebs

Die wenigsten Patienten sterben an dem Primärtumor, sondern an dessen Metastasen.[3] Lebermetastasen sind dabei die häufigste Todesursache. Beispielsweise sterben nach Informationen des Universitätsklinikum Frankfurt am Main rund 25 % der in Deutschland an Dickdarmkrebs erkranken Patienten an Tochtergeschwulsten in der Leber. Ca. 30 % der gynäkologischen Tumoren bilden Lebermetastasen.[4]

Die unkontrollierte Vermehrung vor allem der Metastasen schädigt lebenswichtige Organe, bis diese ihre Funktion nicht mehr erfüllen können. Krebs tötet viele Patienten jedoch auch indirekt, indem die Erkrankung ihren Körper schwächt, auszehrt und somit anfälliger für Infektionen, wie beispielsweise eine Lungenentzündung, macht. Todesursache kann häufig auch eine Sepsis sein.[5] Die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten (ca. 15 %) sind venöse Thromboembolien.[6]

Die Todesursachen sind jedoch außerordentlich individuell. Mediziner weisen darauf hin, dass Sterben etwas Individuelles sei. So wie jeder Mensch anders sei, sei auch jedes Sterben anders.[7]

Die Richtlinien der WHO schreiben vor, alle Krankheiten, Leiden oder Verletzungen in die Todesbescheinigung einzutragen, die entweder unmittelbar zum Tod führten oder zum Tod des Patienten beitrugen. Man spricht in diesem Fall von einer Kausalkette. Ein Beispiel für eine Kausalkette in einer Todesbescheinigung für eine Krebserkrankung ist: Lungenembolie, pathologische Fraktur, Metastase des Femurs und als Ursache Mammakarzinom.[8]

Letztlich stirbt der Patient – wie bei jedem Tod eines Menschen – durch eine Unterversorgung des Gehirns mit Sauerstoff.

Theorien zu Krebsauslösern

Entsprechend der oben beschriebenen Theorie sind vor allem Einflüsse, die das Erbgut verändern, krebserregend. Besonders empfindlich dafür ist die Zelle während der Zellteilung; daher sind Zellen, die sich schnell teilen, besonders anfällig. Auch Einflüsse, die das Immunsystem daran hindern, entartete Zellen zu erkennen und zu beseitigen, gelten als krebsfördernd. Besonders gefährlich sind demnach:

  • Physikalische Noxen
    • ionisierende Strahlung wie ultraviolettes Licht, Röntgen- oder Gammastrahlung. Beispiel: Bei der Koronaruntersuchung mittels Computertomographie erkaufen sich Patienten die erhöhte Sensitivität mit einem gesteigerten Krebsrisiko. So errechneten amerikanische Wissenschaftler, dass bei Zwanzigjährigen eine von 143 mittels Koronar-CT untersuchten Frauen im Laufe ihres Lebens infolge dieser Angiographie-Strahlung an Krebs erkrankt, aber nur einer von 686 gleich alten Männern. Die CT-Angiographie der Koronarien scheint vor allem bei Frauen und jungen Menschen das Krebsrisiko nicht unerheblich zu erhöhen.[9]
  • Chemische Noxen
    • mutagene Chemikalien. Die wichtigsten sind größere Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe, Benzol, Chrom(VI)-Verbindungen und Nitrosamine.
  • Onkoviren (nach Schätzung der amerikanischen Krebsgesellschaft etwa 17% der Krebsfälle[10])
  • Manche Tumoren sind von Tier zu Tier übertragbar, dazu gehören das Sticker-Sarkom der Hunde und DFTD (Devil Facial Tumour Disease) des Beutelteufels. [11]
  • Stammzellen können unter bestimmten Umständen Krebs auslösen. [12]
  • Ein möglicher Risikofaktor könnte Sonnenmangel sein. Forscher in Nordamerika und in Europa bemerkten ein auffälliges Nord-Süd-Gefälle, das sie sich nur durch die unterschiedliche Besonnung der Menschen erklären konnten. Diesen Zusammenhang fanden die Wissenschaftler für Brustkrebs, Prostatakrebs, Dickdarmkrebs, Ovarialkrebs und offenbar auch für das Melanom und den Blasenkrebs.[13] Eine Schlüsselrolle spielt hierbei offenbar das Vitamin D. [14][15][16][17]. 90% des vom Körper benötigten Vitamin D werden durch UV-B-Bestrahlung in der Haut gebildet. Erwachsene mit 25-OH-D3-Spiegeln über 20 µg/ml (im Blutserum) haben zum Beispiel ein dreifach reduziertes Risiko, an Dickdarmkrebs zu erkranken. Welche Blutspiegel von 25-OH-D3 optimal sind, ist allerdings noch unklar. [13] 25-OH-D3 ist ein Leber-Metabolit vom Vitamin D3. Diese Theorie ist mit Vorbehalt zu sehen, denn auf der anderen Seite ist wissenschaftlich bewiesen, dass zu viel „Besonnung“, insbesondere mit UV-B-Strahlen, ein Risikofaktor für Hautkrebs ist. Gesichert ist dieser Zusammenhang beispielsweise für das Spinaliom. Bei der Entstehung anderer Hautkrebsarten, wie des Melanoms, jedoch nicht.[18][19]

Einordnung der Krebsarten

Bösartige (maligne) Tumore unterscheiden sich von gutartigen (benignen) Tumoren durch drei Kennzeichen: Sie wachsen

  • infiltrierend: die Tumorzellen überschreiten Gewebegrenzen und wachsen in benachbartes Gewebe ein
  • destruierend: sie zerstören dabei umliegendes Gewebe
  • metastasierend: sie bilden via Blut- und Lymphgefäßen oder durch Abtropfung Tochtergeschwülste (Metastasen).

Die Stadieneinteilung erfolgt bei Karzinomen nach der internationalen TNM-Klassifikation. Dabei steht T0 bis T4 für die Ausdehnung des Primär-Tumors, N0 bis N3 für den Lymphknotenbefall (lat. Nodulus lymphaticus) und M0 bzw. M1 für das Fehlen oder Vorhandensein von Fern-Metastasen.

Sonderformen

Daneben werden noch semimaligne Tumore und Präkanzerosen unterschieden. Semimaligne Tumoren erfüllen nur zwei der genannten Kriterien, Präkanzerosen sind entartetes Gewebe, welches sich mit hoher Wahrscheinlichkeit zu malignen Tumoren entdifferenziert, aber noch nicht infiltrierend und metastasierend gewachsen ist.

Der häufigste semimaligne Tumor ist das Basaliom, ein Tumor der Basalzellschicht vor allem der sonnenexponierten Haut, der infiltrierend und destruierend wächst, allerdings nicht metastasiert. Unbehandelt kann der Tumor das gesamte Gesicht einschließlich der Gesichtsknochen zerstören.

Die weitaus häufigste Präkanzerose ist die zervikale intraepitheliale Neoplasie, eine Wucherung des Gebärmutterhalses, deren Zellen zellbiologisch Zeichen der Malignität aufweisen, allerdings vom Gewebe her noch nicht infiltriert, destruiert oder metastasiert haben. Zur Vorsorge wird Frauen der jährliche Gebärmutterabstrich nach Papanicolaou, auch PAP-Abstrich genannt, empfohlen, da Präkanzerosen sich deutlich besser behandeln lassen.

Gewebeherkunft

Krebstumoren werden nach dem Typ des entarteten Gewebes klassifiziert. Den weitaus größten Teil aller Krebserkrankungen machen Karzinome aus, also Tumore, die von Epithel ausgehen. Diese werden nochmals differenziert in Plattenepithel- oder squamöse Karzinome, die sich von verhornter und unverhornter (Schleim-)Haut ableiten, und Adenokarzinome, welche sich vom Drüsenepithel ableiten und je nach Ursprung und Aufbau weiter differenziert werden. Vom Übergangsgewebe ausgehende Karzinome werden als Urothelkarzinome bezeichnet und sind unter anderem für den Blasenkrebs typische. Eine weitere große Gruppe sind die hämatologischen Krebsformen des Blutes und der blutbildenden Organe, die sich in Leukämien und Lymphome, auch „Lymphdrüsenkrebs“ genannt, unterteilen lassen. Daneben gibt es seltenere bösartige Tumoren, wie die vom Stütz- und Bindegewebe ausgehenden Sarkome, neuroendokrine Tumoren wie das Karzinoid oder von embryonalem Gewebe ausgehende Teratome (vor allem der Keimdrüsen).

Lokalisation

Die Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD-10) klassifiziert maligne Tumoren nach ihrer Lokalisation.

Statistik

In Deutschland erkranken etwa 395.000 Menschen jährlich an Krebs, davon rund 195.000 Frauen und 200.000 Männer. Die meisten Fälle treten im Alter von über 60 Jahren auf. Die unter 60-jährigen machen mit etwa 107.000 Fällen nur rund ein Viertel der Krebs-Neuerkrankungen aus.

Jedes Jahr erkranken in Deutschland rund 1.750 Kinder unter 15 Jahren an Krebs. Am häufigsten werden in dieser Altersgruppe Leukämien, Tumore des Gehirns und des Rückenmarks sowie Lymphknotenkrebs diagnostiziert. Die neuesten für Deutschland zur Verfügung stehenden statistischen Zahlen (Krebsregister des Saarlandes) ergeben für den Zeitraum von 1998 bis 2002 für alle Krebsarten eine relative 5-Jahres-Überlebensrate von 55 Prozent. Nach dieser 5 jährigen Überlebenszeit ergibt sich für die Überlebenden sodann meistens eine durchschnittliche Lebenserwartung die der von Gleichaltrigen der allgemeinen Bevölkerung entspricht. Nur bei sehr wenigen Krebsarten ist dies nicht der Fall, hier muss eine 10-Jahresfrist abgewartet werden. Von allen Krebsheilungen werden ca. 90 % ausschließlich durch die lokal auf die Tumorregion gerichtete, so genannte lokoregionäre Behandlung, also durch Operation und Strahlentherapie (»Stahl und Strahl«) erreicht.

Sehr selten gibt es auch Spontanremissionen. Sie treten nur bei etwa 1:50.000-100.000 Fällen auf. Als Spontanremission bezeichnet man ein komplettes oder teilweises Verschwinden eines bösartigen Tumors in Abwesenheit aller Behandlungen oder mit Behandlungen, für die bisher kein Wirksamkeitsnachweis geführt werden konnte. Allerdings liegt die Wahrscheinlichkeit solcher Spontanremissionen unter der Wahrscheinlichkeit einer Fehldiagnose. Trotz intensiver Forschung gelingt es zur Zeit nicht, gezielt Spontanremissionen therapeutisch zu induzieren.

"Wir beobachten seit 15 Jahren, dass die Krebssterblichkeit in den USA und Deutschland sinkt", sagt Nikolaus Becker vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg. Den größten Anteil am Erfolg schreibt die US-Statistik der Darmkrebsfrüherkennung zu. Bei Männern sinke die Lungenkrebs-Rate, weil sie weniger rauchten. [22]

Viele Malignompatienten tauchen in Krebsstatistiken offenbar nicht auf. Oft werden bösartige Tumoren nur durch eine Sektion aufgedeckt. In Hamburg hat man die zwischen 1994 und 2002 am Institut für Rechtsmedizin durchgeführten Autopsien in Sachen Krebsdiagnose genauer untersucht. 8844 Sektionen gingen in die Auswertung ein. Bei 519 Toten (5,9 %) fand sich ein bösartiger Tumor. Nur 58 dieser Fälle waren dem Krebsregister gemeldet worden. Zwei Drittel der Malignome waren zu Lebzeiten bekannt, 27,2 % wurden erst bei der Sektion entdeckt. Bei gut der Hälfte war der Krebs die Todesursache. Selbst von den letalen Tumoren waren 17 % erst bei der Autopsie erkannt worden. Damit scheinen die Krebsregister, die ja auf zu Lebzeiten bekannten Tumorerkrankungen basieren, nicht exakt zu sein. [23]

Vergleich der diagnostizierten und der tödlichen Krebserkrankungen in Deutschland

Zahlen mit Stand: 2002[24]

männlich weiblich Summe
Betroffenes Organ (+ ICD-10 Code) diagnostiziert verstorben diagnostiziert verstorben diagnostiziert verstorben
Alle 218.250 109.631 206.000 99.945 424.250 209.576
Lunge (C33, C34) 32.550 28.742 12.450 10.390 45.000 39.132
Darm (C18 - C21) 35.600 14.014 35.800 14.854 71.400 28.868
Brust (C50) 400 200 55.150 17.780 55.550 17.980
Bauchspeicheldrüse (C25) 6.050 6.103 6.600 6.716 12.650 12.819
Magen (C16) 11.200 6.612 8.250 5.776 19.450 12.388
Prostata (C61) 48.650 11.422 48.650 11.422
Blut: Leukämie (C91 - C95) 5.500 3.508 4.750 3.369 10.250 6.877
Niere (C64, C65, C66, C68) 10.300 3.819 6.400 2.560 16.700 6.379
Eierstock (C56) 9.950 5.910 9.950 5.910
Harnblase (C67, D09.0, D41.4) 18.850 3.432 7.100 2.019 25.950 5.451
Lymphdrüsen: Non-Hodgkin-Lymphome (C82 - C85) 5.850 2.708 6.250 2.713 12.100 5.421
Mundhöhle und Rachen (C00-C14) 7.800 3.713 2.600 986 11.400 4.699
Speiseröhre (C15) 3.700 3.476 1.050 1.047 4.750 4.523
Gebärmutter (C54, C55) 11.350 2.678 11.350 2.678
Haut: Malignes Melanom (C43) 6.000 1.137 7.700 1.073 13.700 2.210
Gebärmutterhals (C53) 6.500 1.763 6.500 1.763
Kehlkopf (C32) 2.800 1.382 450 201 3.250 1.583
Schilddrüse (C73) 1.300 250 2.800 525 4.100 775
Blut: Morbus Hodgkin (C81) 900 162 850 169 1.750 331
Hoden (C62) 4.350 193 4.350 193

 

Krebshäufungen bei bestimmten Berufen

Jahr der
Beschreibung
Krebsart Beruf
1775     Hodenkrebs Schornsteinfeger (Kontakt mit in Ruß enthaltenem Benzo(a)pyren[25])
1820    Hautkrebs Braunkohlearbeiter (Kontakt mit Braunkohleteeren)
1879    Lungenkrebs Bergleute (Inhalation von Kohlestaub)
1894    Hautkrebs Seeleute (Kontakt mit geteerten Seilen, Planken etc.)
1895    Blasenkrebs Arbeiter mit Kontakt zu Fuchsin
1902    Hautkrebs Röntgen-Personal
1912    Lungenkrebs Berufe mit Chromat-Kontakt
1922    Skrotal- und Hautkrebs Berufe mit Kontakt zu Schieferölen
1928    Leukämie Berufe mit Kontakt zu Benzol
1933    Nasen- und Lungenkrebs Berufe mit Kontakt zu Nickel
1933    Lungenkrebs Berufe mit Kontakt zu Asbest
1938    Pleuramesotheliom Berufe mit Kontakt zu Asbest
1954    Peritonealmesotheliom Berufe mit Kontakt zu Asbest
1972    Lungenkrebs Berufe mit Kontakt zu halogenierten Ethern („Haloethern“), insbesondere Dichlordimethylether[26][27]
1974    Leberangiosarkom Berufe mit Kontakt zu Vinylchlorid

Behandlungsmöglichkeiten

  • Operation: operative Entfernung des Tumors und benachbarter Lymphknoten.
  • Strahlentherapie
  • Medikamentenbehandlung
  • Radioimmuntherapie
    • Diese Therapieform ist die Weiterentwicklung der Immuntherapie. Die Radioimmuntherapie kombiniert die zielgenaue Wirkungsweise der Immuntherapie/Antikörpertherapie mit der hohen Wirksamkeit der Strahlentherapie. Bei der Radioimmuntherapie führt ein Antikörper (Ibritumomab) eine krebszellenzerstörende Strahlenquelle wie ein Taxi zielgenau zu den Krebszellen. Im Gegensatz zur reinen Immuntherapie werden bei der Radioimmuntherapie nicht nur die Zellen an der Tumoroberfläche zerstört, sondern auch die Zellen im Innern der Tumormasse.
  • Palliative Behandlung bzw. Förderung der Lebensqualität
    • Gabe von Schmerzmitteln
    • Besserung des Allgemeinbefindens durch Schmerzbehandlung
    • Ausreichende Ernährung
    • Hemmung des Knochenabbaues
    • Steigerung der Blutbildung im Knochenmark
    • Symptomatische Behandlungen z. B. Aufdehnung von Stenosen durch Bougierung oder Einlage von Stents
    • Physiotherapie (speziell Atemtherapie bei Lungenkrebs)
  • Alternative Behandlungsmethoden, unter anderem die Mistel-Therapie oder die Verwendung von Amygdalin. Beide sind umstritten. Tatsache ist aber, dass viele erfolgreiche Zytostatika (wie Vincristin) ursprünglich in Pflanzen gefunden wurden. Diese Zytostatika sind aber hochrein und hochkonzentriert und deshalb nicht mit „Kräutertee“ oder ähnlichem zu vergleichen.
  • Es gibt Experimente zur Krebsbehandlung mit Viren.

Die unbefriedigende Heilungsrate bei bestimmten Tumorerkrankungen und die Nebenwirkungen der etablierten Behandlungsmethoden lösen oft Ängste und Verzweiflung bei den Betroffenen und deren Angehörigen aus. Dies führt unter Umständen zur Hinwendung zu unkonventionellen Behandlungsarten, denen in vielen Fällen der Nachweis der Wirksamkeit fehlt, und deren Grundlagen meist einer naturwissenschaftlichen Überprüfung nicht standhalten. Einige von ihnen werden als „Wunderheilung“ abgelehnt, andere hingegen als ergänzende Therapieverfahren auch von der Schulmedizin akzeptiert.

Auch wenn - leider häufig - eine vollständige Heilung nicht erreicht werden kann, ist in Betracht zu ziehen, dass bei einem 75-jährigen Krebspatienten eine Lebenszeitverlängerung von 1 oder 2 Jahren schon als ein sehr gutes Resultat zu betrachten ist (ältere Krebspatienten sterben oft an etwas anderem als am Krebs selber), während bei einer 45-jährigen Brustkrebspatientin erst eine 10-jährige Rückfallfreiheit als „sehr gut“ bewertet wird - denn sie hat eigentlich noch eine deutlich höhere Lebenserwartung.

In den Industriestaaten überleben 75 von 100 Kindern eine Krebserkrankung, während die krebsbedingte Mortalität bei Kindern in Entwicklungsländern bei zwei Dritteln liegt (The Lancet).

Grenzen der Behandlungsmethoden

Die derzeitige Heilungsrate bei Krebs liegt in den Industrieländern bei ca. 30 bis 65 Prozent (USA: 65 Prozent), wenn man alle verschiedenen Krebserkrankungen bei beiden Geschlechtern zusammenfasst. Solange eine Krebskrankheit örtlich begrenzt bleibt, sind die Heilungschancen besser, als wenn der Tumor sich bereits in mehreren Organen des Körpers ausgebreitet hat. Die Schwierigkeit vieler Krebserkrankungen liegt allerdings darin, dass sie sehr spät erkannt werden - ein Tumor kann schon ab einem Volumen von unter 1 Milliliter Metastasen produzieren, aber z. B. Brustkrebs kann mittels Selbstabtastung durch einen Laien erst ab dieser Größe erkannt werden. Ein Problem stellt mitunter die anatomische Zugänglichkeit der Tumoren für eine operative Entfernung dar, beispielsweise an der Speiseröhre. Auch sind die Symptome nicht immer leicht zu erkennen oder treten erst in fortgeschrittenem Stadium auf, weshalb Bauchspeicheldrüsenkrebs oftmals sehr spät erkannt wird.

Krebskranke haben äußerst unterschiedliche Überlebenschancen - siehe die Aufstellung oben. Faktoren, die dazu beitragen sind

  • findet Früherkennung statt?
- der Tumor muss bis auf eine gewisse Größe anwachsen, bis er vom Laien erkannt wird (etwa Brustkrebs)
  • verschleppt der Patient die Erkrankung und geht erst spät zum Arzt?
- etwa bei untypischen Symptomen, wie etwa chronischer Husten bei Rauchern
  • metastasiert der Tumor schnell?
- die Gefährlichkeit etwa des Lungenkrebses ist in der Tat die schnelle Metastasenbildung
- je nach Ursprungsgewebe des Tumors sind gewisse Wirkstoffklassen völlig oder fast unwirksam
  • kann der Tumor überhaupt operiert werden?
- Eingriffe wie Entfernung eines Lungenbeutels kann die Überlebensquote der Patienten drastisch senken, also versucht man solche Operationen zu vermeiden

Theorie resistenter Krebsstammzellen

In den letzten Jahren wurde die Frage aufgeworfen, ob konventionelle Chemotherapie wirklich die entscheidenden Zellen trifft. Die Krebsstammzell-Theorie geht davon aus, dass in einem Tumor mindestens zwei Zellpopulationen vorkommen: eine große Zahl von Krebszellen und eine kleine Menge an Krebsstammzellen. Erstere werden durch die übliche Chemotherapie getötet, wodurch sich die Tumormasse verringert. Letztere sind möglicherweise resistent gegen eine solche Behandlung und bilden nach einer Latenzzeit den Tumor neu. Es ist also von entscheidender Bedeutung, Krebsstammzellen bei einer Therapie zu treffen.

Krebsvorbeugung

Es sind nicht alle Faktoren bekannt, die die Krebsentstehung fördern oder hemmen.

Um das Risiko einer Krebserkrankung zu vermindern, sollte ein Aussetzen des Körpers gegenüber kanzerogenen Stoffen vermieden werden.

Bedeutende krebsfördernde Faktoren sind:

  • Rauchen und Passivrauchen
  • Einatmen anderer Feinstäube (darunter Asbest, Ruß, Autoabgase)
  • Strahlung (Radioaktivität, UV-Strahlung durch die Sonne, Röntgenstrahlung)

Es ist zwar nicht handfest bewiesen, dass man z. B. durch eine „allgemeine gesunde Lebensweise“ das Risiko an Krebs zu erkranken, verringern kann, aber diese kann auch bei anderen Erkrankungen (z. B. Herzinfarkt) vorbeugend wirken.

Es ist ratsam, sich in regelmäßigen Abständen auf Krebs untersuchen zu lassen, da eine Früherkennung bei vielen Krebsarten die Heilungschancen enorm verbessert – dies gilt vor allem für ältere Menschen, da bei ihnen viele Krebserkrankungen häufiger auftreten als bei jungen.

Wie Ernährung und Krebsraten zusammenhängen könnten: Im Rahmen der EPIC-Studie [28] wird seit 1992 über 500.000 anfangs gesunden Teilnehmern aus zehn europäischen Ländern auf den Esstisch geschaut. Außerdem werden deren Gewicht, Größe und Körper-Fettverteilung registriert und Blut abgenommen. Seit 15 Jahren werden alle neu aufgetretenen Krebsfälle und anderen chronischen Krankheiten erfasst und mit den Ernährungsgewohnheiten und Lebensstil assoziiert. Im Lauf der Jahre konnten so immer mehr Erkenntnisse über die Zusammensetzung einer „gesunden" Ernährung gewonnen werden, die einen potenziellen Schutz vor Krebs und anderen Erkrankungen bieten könnten. Im April 2007 zogen Wissenschaftler der Studienzentren am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg und am Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIFE) in Potsdam-Rehbrücke Bilanz:

  • Ein hoher Obst- und Gemüseverzehr schützt vor Lungenkrebs und Krebs des oberen Verdauungstraktes. Vor allem Männer mit geringerem Konsum profitieren von einer Erhöhung auf 300 g Obst und Gemüse am Tag. Ein Zusammenhang mit anderen Krebsentitäten ist nicht belegt. Frauen, die viel Zwiebeln und Knoblauch essen, haben wohl seltener ein Ovarialkarzinom.
  • Eine hohe Ballaststoffaufnahme ist mit einem verminderten Darmkrebsrisiko verbunden. Wer seinen täglichen Konsum von 15 auf 35 g steigert, kann sein Risiko um 40% senken.
  • Wer viel rotes Fleisch (auch Rindfleisch) und Wurstwaren isst, hat ein erhöhtes Risiko für Magen- und Dickdarmkrebs[29]. Mit 100 g mehr rotem Fleisch pro Tag steigt das Risiko um 49%, ein Plus an 100 g Wurst lässt es wohl um 70 % ansteigen.
  • Je höher der Vitamin-C-Spiegel im Blut, desto geringer das Magenkrebsrisiko. Ein hoher Vitamin-C-Spiegel wirkt vor allem bei hohem Fleisch- und Wurstkonsum vorbeugend gegen Magenkrebs.
  • Reichlich Fisch zu essen, senkt das Risiko für ein Kolonkarzinom.
  • Alkoholkonsum ist bei Frauen mit höheren Sexualhormonspiegeln verbunden. Frauen, die viel Alkohol trinken, haben ein leicht erhöhtes Mammacarcinomrisiko.
  • Körperlich sehr aktive Menschen haben ein geringeres Darmkrebsrisiko. Bei Brustkrebs ist die Rolle der Bewegung weiterhin eher unklar.[30]

Zur Erklärung der präventiven Wirkungen von Obst und Gemüse kommen einige Substanzen in Frage, die synergetisch im Naturverbund wirken: sekundäre Pflanzenstoffe, Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe.[31] Zahlreiche Studien weisen auf das Eingreifen von sekundären Pflanzenstoffen in die Krebsentstehung hin[32]:

  • Antioxidantien binden an Krebs verursachende freie Radikale.
  • Carotinoide, Polyphenole, Flavonoide lagern sich an die DNA im Zellkern an, wo sonst Karzinogene binden.
  • Phenolsäuren, Glukosinolate, Sulfide hemmen die Aktivierung von Prokarzinogenen.
  • Glukosinolate, Monoterpene, Sulfide, Polyphenole regen karzinogenentgiftende Enzyme an.
  • Phenolsäuren, Ellagsäure, Ferulasäure, Kaffeesäure binden Karzinogene, wonach diese ausgeschieden werden.
  • Phytosterine, Saponine verlangsamen die Vermehrung von Tumorzellen im Dickdarm.

Früherkennung

    Bei den meisten Krebserkrankungen ist die Früherkennung wichtig. Nur selten, wie beispielsweise beim Lungenkrebs, ist die Früherkennung bislang ineffektiv. Die Früherkennung ist primär Aufgabe jedes Menschen und nicht bloß des Arztes. Unbehandelt wächst der maligne Tumor solange, bis das Organ bzw. der Körper zerstört ist. Da die Gefahr einer Krebserkrankung für eine Bevölkerung schwankt und u. a. von neu aufkommenden Umweltgiften abhängt oder von der Eliminierung solcher Gifte durch Umweltschutzgesetze, sowie durch das Ernährungsverhalten und der Bereitschaft, sich vor direkter Sonneneinstrahlung zu schützen, aber auch durch das Sexualverhalten (Durchseuchung einer Bevölkerung mit möglicherweise krebserregenden Viren), muss für jede Generation und jedes Land immer aufs Neue das individuelle Krebsrisiko bestimmt werden.

Je eher ein Krebs erkannt wird, desto besser die Heilungsaussichten. Es ließen sich mehr Krebskrankheiten heilen, wenn sie früher erkannt würden. Aber nicht jede Früherkennung bietet nur Vorteile (siehe auch Screening). Man tauscht ein Risiko gegen ein Bündel anderer Risiken, wie falsch-positive Befunde.

Für Männer sind regelmäßige Untersuchungen des Arztes auf Blut im Stuhl und das Abtasten der Prostata wichtig, für Frauen ein Abstrich vom Gebärmutterhals (systematische Früherkennungsuntersuchung auf Gebärmutterhalskrebs) und Mammographie-Vorsorgeuntersuchungen (über 50 Jahren), wobei der in absoluten Zahlen geringe Nutzen der Mammographie mit dem Arzt besprochen sein sollte.

Auch mittels gentechnischer Untersuchungen ist es möglich, bestimmte Krebsarten bereits im Frühstadium zu erkennen. Dieses Verfahren wird in der Praxis jedoch selten angewandt.

Viele Krebserkrankungen werden vom Patienten selbst aufgrund von Veränderungen erkannt. Ein Arztbesuch ist empfehlenswert bei:

  • ungewöhnlichen Schwellungen; Wunden, die nicht abheilen; Veränderung der Form, Größe oder Farbe eines Hautmals oder abnorme Blutungen
  • chronischer Husten oder anhaltende Heiserkeit, eine Veränderung beim Stuhlgang oder beim Urinieren, oder einen unerklärlichen Gewichtsverlust
  • Veränderungen beim regelmäßigen Abtasten der Brüste feststellen.

Jede dieser Selbstuntersuchungen ist mit einem recht großen Fehlerrisiko behaftet. Knötchen in der Brust können gut harmlos sein, und andererseits können Laien bösartige Brusttumoren erst ertasten, wenn sie schon 1 ml Volumen haben - und mit großer Wahrscheinlichkeit schon metastasiert haben.

Anlaufstellen

  • Der kostenlose und neutrale Krebsinformationsdienst KID des Deutschen Krebsforschungszentrums DKFZ in Heidelberg - auch persönliche Auskünfte am Telefon
  • Deutsche Krebshilfe e.V.
  • Österreichische Krebshilfe
  • Krebsliga Schweiz
  • Deutsche Krebsgesellschaft e.V.
  • Der größte deutschsprachige private Informationsdienst Krebs-Kompass der Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.

Einzelnachweise

  1. Zimonjic D et.al., Derivation of human tumor cells in vitro without widespread genomic instability., in Cancer Res., 61/2001, S.8838–44
  2. Das Chaos in den Chromosomen, Peter Duesberg, Spektrum der Wissenschaft 10/07 S55 ff
  3. Wienerzeitung.at vom 23. Juli 1999: Wirksame Waffe gegen den Krebstod?, abgerufen am 12. Oktober 2007
  4. prolife.de vom 27. November 2000: Lebermetastasen häufige Todesursache bei Krebs, abgerufen am 12. Oktober 2007
  5. Gesundheitsberichterstattung des Bundes: Krebs, abgerufen am 12. Oktober 2007
  6. medizin-medien.info: Atemnot, abgerufen am 12. Oktober 2007
  7. Schramm S, Nicht plötzlich und nicht unerwartet., in Die Zeit, Ausgabe vom 29. März 2007
  8. Schubert-Fritschle G et.al., Qualität der Angaben von Todesbescheinigungen., in Deutsches Ärzteblatt, 99/2002, S.A50–A55.
  9. Andrew J. Einstein et al., JAMA; 298: 317-23
  10. Krebsevolution, Carl Zimmer, Spektrum der Wissenschaft 9/07 S85
  11. C Murgia et al.: Clonal Origin and Evolution of a Transmissible Cancer. Cell, 2006, Vol 126, S. 477-487
  12. Zitiert nach "Stem cell warning", New Scientist, 6. Januar 2007, S. 4
  13. a b Sonnenmangel fördert Krebs!, Medical Tribune, 42. Jg., Nr. 23, 8. Juni 2007, S. 21
  14. Prospective Study of Predictors of Vitamin D Status and Cancer Incidence and Mortality in Men, Edward Giovannucci, Yan Liu, Eric B. Rimm, Bruce W. Hollis, Charles S. Fuchs, Meir J. Stampfer, Walter C. Willett, JNCI Journal of the National Cancer Institute 2006 98(7):451-459; doi:10.1093/jnci/djj101
  15. Vitamin D Status and Cancer Incidence and Mortality: Something New Under the Sun, Gary G. Schwartz, William J. Blot, JNCI Journal of the National Cancer Institute 2006 98(7):428-430; doi:10.1093/jnci/djj127
  16. Vitamin D and Flavonoids Examined for Impact on Breast and Ovarian Cancers, American Association for Cancer Research, April 4, 2006
  17. Vitamin D-Mangel als Krebsrisiko? - Beugt Sonnenlicht dem Brustkrebs vor?, 05.04.2006, Ärzteblatt-Studieren.de
  18. [1]
  19. "The incidence of melanoma has increased in the recent years, but it is not clear to what extent changes in behavior, in the environment, or in early detection are involved." aus Berwick M, Wiggins C. "The current epidemiology of cutaneous malignant melanoma.". Front Biosci 11: 1244-54. PMID 16368510
  20. Reeves GK et.al., Cancer incidence and mortality in relation to body mass index in the Million Women Study: cohort study, in BMJ, 335/2007, S.1134.
  21. Calle EE, Obesity and cancer., in BMJ, 335/2007, S. 1107–8.
  22. Abgewandelt zitiert nach "Sieg in Zahlen",Hanno Charisius, Süddeutsche Zeitung, 19. Januar 2007, S. 18.
  23. Zitiert nach "Krebs viel häufiger als vermutet", MT, 14. Dezember 2007, S. 4, nach Dr. Dr. SAMIR M. SAID vom Carl-von-Basedow-Klini-kum Merseburg und Kollegen: Samir M. Said et al., Dtsch Med Wochenschr 2007; 132:2067-2070
  24. Broschüre »Krebs in Deutschland« der Arbeitsgemeinschaft Bevölkerungsbezogener Krebsregister in Deutschland
  25. heiz-tipp.de: Benzpyren, abgerufen am 27. August 2007
  26. gesundheit.msn.de: Lungenkrebs (Bronchialkarzinom), abgerufen am 27. August 2007
  27. Deutsches Ärzteblatt, 93/1996, S.A-247/B-195/C-183
  28. dife.de: EPIC-Potsdam-Studie, abgerufen am 17. Oktober 2007
  29. Teresa Norat et al.: Meat, Fish and Colorectal Cancer Risk: The European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition. The Journal of the National Cancer Institute, Vol. 97, June15, 2005
  30. Abgewandelt zitiert nach "Was schützt vor Krebs und Diabetes?", MMW-Fortschr. Med., Nr. 24 / 2007 (149. Jg.), S. 16, dort zitiert nach "EPIC-Symposium", Berlin, 25. April 2007
  31. UGB: Krebsforschung: Obst und Gemüse schützen [2]
  32. UGB: Krebs: Wie die Nahrung schützen kann [3]

Literatur

Wissenschaftliche Literatur

  • Krebs in Deutschland, Häufigkeiten und Trends. 4. Auflage 2004, herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft Bevölkerungsbezogener Krebsregister in Deutschland, Saarbrücken (= Krebsatlas)
  • Onkologie für Pflegeberufe. hrsg. v. Agnes Glaus, Walter F. Jungi u. Hans-Jörg Senn, Thieme flexible Taschenbücher, ISBN 3-13-620305-4. Sehr breite und vertiefte Übersicht über Krebserkrankungen; zum großen Teil auch für Laien verständlich.
  • Checkliste Onkologie. Reihe begr. v. Felix Largiader, Alexander Sturm u. Otto Wicki; Von Hans-Jörg Senn, Peter Drings, Agnes Glaus, ISBN 3-13-685505-1
  • Eckart, W. U. (Hrsg.): 100 Jahre organisierte Krebsforschung; 100 Years of Organized Cancer Research, Thieme, Stuttgart. 2000. 201 S. ISBN 3-13-105661-4.
  • Jutta Anna Kleber: Krebstabu und Krebsschuld. Struktur – Mensch – Medizin im 20. Jahrhundert, Berlin: Dietrich Reimer 2003, ISBN 978-3-496-02759-1
  • Klaus Koch: Untersuchungen zur Früherkennung - Krebs. Nutzen und Risiken. Stiftung Warentest, Berlin 2005 (*Online-Version)
  • The China Study. T. Colin Campbell PhD, ISBN 1-932100-38-5. Wissenschaftliche Studien zum Zusammenhang zwischen Ernährung und Krankheiten, besonders auch Krebs werden hier populärwissenschaftlich vorgestellt. Der Autor hat selbst einige Studien zu diesem Thema geleitet (z. B. die vermutlich größte Studie auf diesem Sektor, nämlich eben die China Study) und zeigt Zusammenhänge auf, welche in der Öffentlichkeit kaum bekannt sind. (englisch)
  • Schabad LM, Goriainowa RW: Zur Frage der Todesursachen bei Krebskranken. 932 sezierte Krebsfälle, in Journal of Cancer Research and Clinical Oncology, 33/1931, S.348–70.
  • Simmonds M: An welchen Komplikationen sterben Krebskranke?, in Journal of Cancer Research and Clinical Oncology, 1/1904, S. 315–20.

Sachbücher ohne wissenschaftlichen Anspruch

  • Hilke Stamatiadis-Smidt, Harald ZurHausen, Otmar D. Wiestler (Hrsg): Thema Krebs. Springer, Berlin 2006 - 3. Aufl. 263 Seiten, ISBN 3-540-25792-6. (Wissensch. geprüfte Artikel aus dem DKFZ Heidelberg)
  • Oehlrich, Stroh: Internetkompass Krebs. Springer, Berlin 2001
  • Gisela Friebel: Gesundheit fast zum Nulltarif. ISBN 3-929960-06-0
  • Robert A. Weinberg: Krieg der Zellen. ISBN 3-426-26642-3
  • Sibylle Herbert: Überleben Glücksache. ISBN 3-502-14002-2
  • Pascale Gmür: Da ist der Krebs und rundherum mein Leben. Frauen reden über Krebs. Beobachter-Verlag, Zürich, ISBN 3-85569-230-0

Belletristik

  • Michael Cordy: Das Nazareth-Gen. Heyne Verlag, München 1999, ISBN 3-453-14728-6

Siehe auch

  • Tumorzentren: Der „Krebs-Webweiser“ des Tumorzentrums Freiburg bietet eine Zusammenstellung von Internet-Adressen zu über 350 Stichworten (Tumorarten, Tumorzentrum bzw. Interdisziplinäres Onkologisches Zentrum bzw. Schwerpunkt bundesweit)
  • http://www.dkfz.de
    • www.krebsinformation.de - Krebsinformationsdienst
    • www.ksid.de - Krebsschmerz-Informationsdienst
  • www.aerztezeitung.de - „Die Chance, dass ein Tumor plötzlich verschwindet, liegt bei einigen Krebsarten durchaus im Prozentbereich“ (Ärztezeitung)
  • www.swisscancer.ch - Schweizer Krebsliga
  • www.inkanet.de - Informationsnetz für Krebspatienten und deren Angehörige (Inka)
  • www.krebs-kompass.de - Mehrfach ausgezeichnete Selbsthilfeseite, Chat und Forum (Krebs-Kompass)
  • www.hvbg.de - Liste der krebserzeugenden, erbgutverändernden oder fortpflanzungsgefährdenden Stoffe (KMR-Liste)
  • www.grid.org - Cancer Research Project der Universität Oxford mit Hilfe von privaten Haushalten
  • www.onkologie.de - Sehr umfangreiches Krebsportal mit breitem Serviceangebot
  • www.krebsgesellschaft.de - Die unabhängige Informationsseite der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. für Patienten und Ärzte
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
  Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Krebs_(Medizin) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.