Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Früherkennung von Krankheiten



Dieser Artikel beschäftigt sich mit den medizinischen Möglichkeiten der Früherkennung von Krankheiten. Diese Maßnahmen sind eine Form des Screenings.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Abgrenzung zum Begriff der Vorsorge

Medizinische Früherkennungsmaßnahmen werden gelegentlich auch als Vorsorgeuntersuchung bezeichnet. Diese Bezeichnung ist jedoch sachlich nicht korrekt. Unter Vorsorge (Prophylaxe oder auch Prävention) versteht man Maßnahmen zur Vorbeugung von Erkrankungen. Ein klassisches Fachgebiet der Medizin, welches sich fast ausschließlich mit Vorsorge und Vermeiden von Erkrankungen befasst, ist zum Bsp. die Arbeitsmedizin.

Geschichte

Der Wunsch nach besseren, erfolgreicheren Behandlungsmethoden im Mittelalter führte dazu, Kenntnisse über die Entstehung von Krankheiten zu gewinnen. Entsprechende Untersuchungen wurden (und werden) auf vielen Gebieten durchgeführt. Die medizinischen Grundlagenwissenschaften erlebten einen immensen Aufschwung, und die Entdeckungen auf diesem Gebiet wurden entsprechend geehrt, wie an der großen Anzahl von Genetikern in der Liste der Nobelpreisträger für Physiologie oder Medizin erkennbar ist. Begriffe wie Epidemiologie, medizinische Biochemie, medizinische Statistik mögen als weitere Stichworte dienen.

Heutige Möglichkeiten

Mit diesem besseren Verständnis der Krankheiten war es nicht mehr nötig, auf den Ausbruch der Erkrankung zu warten. So lassen sich heute mittels Verfahren der Pränataldiagnostik schon während der Schwangerschaft einige Erkrankungen beim Ungeborenen feststellen. Ob ein im Mutterleib wachsendes Kind einer Patientin mit Phenylketonurie ebenfalls diese Erkrankung haben wird und sich die werdende Mutter deshalb noch genauer an ihren Diätplan (strikte Begrenzung der Eiweißaufnahme) halten muss, kann z.B. durch eine Amniozentese herausgefunden werden.

Prinzipiell jedoch dürfen Möglichkeiten nicht zu Notwendigkeiten werden. Gerade beim Einführen einer Untersuchung als Reihenuntersuchung sind alle Vor- und Nachteile der Methode sowie Möglichkeiten und Grenzen der Behandelbarkeit einer Erkrankung gründlich gegeneinander abzuwägen.

Prinzipielle Erwägungen

Ärztliche Untersuchungen zeichnen sich durch eine sehr unterschiedliche Invasivität aus. Prinzipiell muss bei allen ärztlichen Eingriffen das Verhältnis zwischen Nutzen und Gefahren gemeinsam mit dem Patienten abgewogen werden. Das Messen des Blutdruckes zur Früherkennung einer arteriellen Hypertonie ist ein Beispiel für eine risikofreie Untersuchung. Dem gegenüber liegt das Fehlgeburtsrisiko bei der Durchführung einer späten Amniozentese bei bis zu 2 % und bei einer Chorionzottenbiopsie bei bis zu 5 %.

Bei der Beurteilung der Erfolge der Früherkennung ist eine unvermeidliche Schönfärbung von Erfolgsstatistiken zu berücksichtigen, die ihren Wert unterminiert:

Hierzu wird methodisch zuallermeist - statt einer Lebensverlängerungs-Statistik - leider die n-Jahres-Überlebensraten-Statistik herangezogen. Durch die Früherkennung wird der Zeitabstand von der (vorverlegten) Erstdiagnose bis zum Tod des Patienten erheblich verlängert, oftmals über die Messfrist von n Jahren hinaus, so dass von dieser Patientenuntergruppe auch solche, denen die Therapie kaum oder gar nicht hilft, jetzt unter „Erfolg“ verbucht werden, obwohl sie kaum bzw. keinen Tag länger leben, als sie es ohne Früherkennung würden. Gerade die unwirksamsten Therapien profitieren von diesem Schönfärbe-Effekt am meisten.

Empfohlene Untersuchungen

In Deutschland sind Untersuchungen zur Früherkennung von Krankheiten in den §§ 25 und 26 Sozialgesetzbuch V verankert.

Danach hat jeder gesetzlich Krankenversicherte ab 35 Jahren das Recht, sich auf Kosten der Krankenkasse alle zwei Jahre „auf Herz und Nieren“ prüfen zu lassen. Dazu gehören neben einer Anamnese (Befragung über die gesundheitliche Vorgeschichte, familiäre Krankheiten) die Ganzkörperuntersuchung (körperliche Untersuchung durch den Arzt einschl. Blutdruckmessung), eine Untersuchung des Blutzucker- und Cholesterinspiegels und eine Urinuntersuchung.

Dabei werden auffällige Befunde der weiteren diagnostischen Abklärung zugeführt, mit allen weiteren Konsequenzen (psychische Belastung, Biopsie)

Nicht alle Krankheiten werden mit den Vorsorgeuntersuchungen erfasst (falsch-negativ). Außerdem gibt es Fehlalarme (falsch-positiv).

Nach § 11 Arbeitsschutzgesetz haben alle Arbeitgeber ihren Beschäftigten regelmäßige arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen zu ermöglichen, die sich an der Beurteilung der Arbeitsbedingungen orientieren müssen. Die Kosten dieser Untersuchungen trägt der Arbeitgeber. Neben der Früherkennung von Krankheiten sollen diese Untersuchungen vor allem dazu dienen, Gesundheitsgefahren bei der Arbeit zu erkennen und zu beheben.

Einzelne Krankheiten und Untersuchungen

Die folgende Liste gibt einen (unvollständigen) Überblick über Erkrankungen und mögliche Untersuchungen zur Früherkennung. Sie ist keine Empfehlung für durchzuführende Untersuchungen. Bezüglich genereller Vor- und Nachteile von Früherkennungsuntersuchungen siehe oben. Spezielle Vor- und Nachteile werden im jeweiligen Artikel diskutiert.

Krebs

Eine Maßnahme zur Früherkennung von Krebs ist keine Primärprophylaxe, so wie etwa das Zähneputzen Karies verhindert. Allerdings sind solche Maßnahmen einer der klassischen Bereiche der Vorsorgemedizin. Die Primärprophylaxe in der Krebsvorsorge findet unter anderem im Bereich der Lebensstiländerung statt, z.B. der Verzicht auf Tabakkonsum (Rauchen).

Einige Menschen glauben fälschlicherweise, ein Screening nach einem Krebs-Frühstadium sei eine Maßnahme der Vorsorge, da sie meinen, Krebs werde dadurch verhindert (Black et al. 1997). Mit Krebsvorsorge ist eigentlich das Screening nach Frühformen von Krebs gemeint, siehe Screening. [1] , [2].

Eine diagnostische Methode kann zur Früherkennung bei scheinbar gesunden Personen dienen. Liegt schon ein Verdacht vor, kann nicht mehr von Früherkennung gesprochen werden; die (gleiche) Methode gilt dann als diagnostischer Test.

Siehe auch

Literatur

  • Black W.C, Nease R.F Jr. und Tosteson: Perception of Breast cancer risk and screening effectivenss in woman younger than 50 years of age (1995) Journal of National Cancer Institute 87 S 720-731
  • Rolf Becker, Walter Fuhrmann, Wolfgang Holzgreve u.a.: Pränatale Diagnostik und Therapie - Humangenetische Beratung, Ätiologie und Pathogenese von Fehlbildungen, invasive, nichtinvasive und sonographische Diagnostik sowie Therapie in utero (1995)
  • Klaus Koch: Untersuchungen zur Früherkennung - Krebs. Nutzen und Risiken. Stiftung Warentest, Berlin 2005
  • Barbara Maier: Ethik in Gynäkologie und Geburtshilfe. Entscheidungen anhand klinischer Fallbeispiele (2000) Inhaltsverzeichnis
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Früherkennung_von_Krankheiten aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.