Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Urothel



  Als Urothel (auch Übergangsepithel) bezeichnet man das mehrschichtige Deckgewebe (Epithel) der ableitenden Harnwege [Nierenbecken (Pelvis renalis), Harnleiter (Ureter), Harnblase (Vesica urinaria), oberer Teil der Harnröhre (Urethra)].

Übergangszellen sind im ungefüllten Zustand der Harnwege hochprismatisch, flachen aber mit zunehmender Füllung ab. Durch Reservefalten in der Zellmembran ist auch eine Dehnung möglich. Damit gewährleisten sie die Anpassungsfähigkeit der Harnorgane an verschiedene Füllungszustände.

In der ungefüllten Harnblase beträgt die Dicke der Urothelschicht fünf bis sechs Zellen. Die untersten Zellen sind kuboid, die mittleren polyhedral und die obersten haben eine abgerundete Form. Ist die Blase gefüllt, reduziert sich dies auf drei bis vier Zellen, wobei die tieferen Zellen kuboid und die oberflächlichen abgeflacht sind.

Die der Oberfläche am nächsten gelegenen Zellen haben eine spezielle Membran die die osmotische Barriere zwischen dem Urin und der interstitiellen Körperflüssigkeit aufrecht erhält. Hauptbestandteil dieser Membran sind Cerebroside. Das Urothel besitzt eine bestimmte Glycocalix, die in ihrer Proteinstruktur als Uroplakine bezeichnet wird. Da Urin auch Gifte und Krankheitserreger enthalten kann, erfüllt es außerdem Funktionen in der Bekämpfung von Infektionen und der Antwort auf Verletzungen.

Die Deckzellen des Urothels zeigen eine im Lichtmikroskop verdichtet anmutende Oberflächendifferenzierung, die Crusta.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Urothel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.