Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Adenokarzinom



Als Adenokarzinom bezeichnet man einen bösartigen (malignen) Tumor, der aus Drüsengewebe hervorgegangen ist. Es handelt sich dabei um die histologische (mikroskopische) Beschreibung eines chirurgischen Präparates oder einer Biopsie durch einen Pathologen. Die gutartige (benigne) Zellveränderung von Drüsengewebe nennt man dagegen Adenom.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Adenokarzinome kommen unter anderem als Darmkrebs, Magenkrebs, Lungenkrebs, Prostatakarzinom, Pankreaskarzinom, Adenokarzinom des Ösophagus, Brustkrebs, Gallengangskarzinom und Korpuskarzinom des Uterus vor.

     


Literatur

  • Ursus-Nikolaus Riede, Hans-Eckart Schaefer: Allgemeine und spezielle Pathologie. Thieme, Stuttgart 1999. ISBN 3-13-683304-X.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Adenokarzinom aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.