Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

DNA-Virus



Als DNA-Virus (ältere deutsche Form DNS-Virus) bezeichnet man alle Viren, die Desoxyribonukleinsäure (DNA, Abkürzung für englisch deoxyribonucleic acid) als Erbmaterial (Genom) verwenden und diese auch in die Viruspartikel (Virionen) verpacken. Die DNA kann im Virus doppelsträngig oder einzelsträngig vorliegen, der Strang kann nur aus einem Stück bestehen (nicht-segmentiert) oder auf verschiedene Stücke verteilt sein (segmentiert); ebenso kann das DNA-Genom zu einem Ring geschlossen sein (zirkulär) oder als offener Strang vorliegen (linear). Bei einzelsträngigen DNA-Viren (ssDNA) gibt es eine negative als auch eine positive Polarität des Genoms.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Das Genom von DNA-Viren ist im Vergleich zu RNA-Viren meist weniger variabel und gegenüber Umwelteinflüssen oft sehr stabil. Dies liegt an der höheren chemischen Stabilität der DNA gegenüber der RNA und einer geringeren Mutationsrate, da die Enzyme, die zur Vermehrung der DNA dienen (DNA-Polymerasen) eine Korrekturlesefunktion besitzen. Wichtige Ausnahme hiervon sind die Hepadnaviridae (z. B. das Hepatitis-B-Virus), da die Genomreplikation über eine RNA-Zwischenstufe und einer reversen Transkription erfolgt.

Die DNA-Polymerase der DNA-Viren kann vom Virus selbst kodiert sein (z. B. bei der Familie Herpesviridae) oder das Virus kann zelluläre Polymerasen zur Vermehrung nutzen (z. B. bei den Papillomaviridae). Letzteres ist bei RNA-Viren ausgeschlossen, diese benötigen stets eine eigene virale Polymerase zur Vermehrung.

Eine Übersicht über alle Familien und Gattungen von DNA-Viren findet sich als taxonomische Systematik in Virus-Taxonomie.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel DNA-Virus aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.