Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Novartis-Tochter Avexis investiert weiter in die Produktion

02.04.2019

(dpa-AFX) Die auf Gentherapien spezialisierte Novartis-Tochter Avexis investiert weiter in die Produktion. Das US-Unternehmen, welches der schweizerische Pharmakonzern im vergangenen Jahr übernommen hatte, will auf dem Longmont-Campus im US-Bundesstaat Colorado eine "weit fortgeschrittene" Gentherapie-Produktionsstätte übernehmen.

Mit diesem Zukauf will Avexis die Produktionskapazitäten im Bereich seltener genetischer Krankheiten, wie etwa für die Herstellung der Genersatz-Therapie Zolgensma (ehemals AVXS-101) für die Behandlung der erblich bedingten Muskelkrankheit SMA, ausbauen, wie es in der am Montagabend veröffentlichten Mitteilung hieß.

Derzeit verfüge Avexis bereits über eine voll funktionsfähige, hochmoderne Produktionsstätte in Illinois und baue an einer Anlage in North Carolina, die 2020 in Betrieb gehen solle. Zudem sollen die Kapazitäten am Standort in San Diego ausgebaut werden.

Die Produktionsstätte am Longmont Campus besteht aus beinahe 700.000 Quadratmetern Fläche und umfasst nebst der Produktion biologischer Arzneimittel auch Büros, Labors und Lagerflächen. Avexis will die rund 150 Mitarbeitenden weiterbeschäftigen und bereits in kurzer Frist neue Jobs schaffen.

Nach Eröffnung des vierten US-Standorts werde man bis Ende 2019 voraussichtlich insgesamt mehr als 1000 Arbeitsplätze schaffen, hieß es weiter.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Novartis
  • News

    Novartis stellt Forschung an CNP250 gegen Alzheimer ein

    (dpa-AFX) Novartis erleidet in der Forschung für einen Wirkstoff gegen Alzheimer einen Rückschlag. Die gemeinsam mit Amgen und dem Banner Alzheimer Institut betriebenen Studien für einen Wirkstoff gegen die Krankheit seien eingestellt worden, teilte der schweizerische Pharmakonzern am Donne ... mehr

    USA lassen mehr als zwei Millionen Dollar teure Gentherapie zu

    (dpa) Die US-Medikamentenbehörde FDA hat ein Gentherapie-Mittel zugelassen, das mehr als zwei Millionen Dollar kostet. Das Medikament namens Zolgensma soll zur Behandlung der Erbkrankheit Spinale Muskelatrophie (Muskelschwund) bei Säuglingen und Kleinkindern zur Anwendung kommen. Der Herste ... mehr

    Novartis-Chef: Margenziele schon früher erreichbar

    (dpa-AFX) Der Pharmakonzern Novartis sieht sich mit Blick auf das bestehende Portfolio und die Medikamente in der Pipeline unter den Führenden der Branche. Die starke Position wird sich laut Konzernchef Vas Narasimhan auch operativ auszahlen. Ziel sei es nach wie vor, im Pharmageschäft eine ... mehr

  • Firmen

    Novartis Pharma GmbH

    Lebensfreude und Leistungsfähigkeit hängen entscheidend von unserem körperlichen Wohlbefinden ab. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, über die Beteiligten im Gesundheitssystem den Patienten ein breites Angebot an innovativen, wirksamen und sicheren Produkten und Dienstleistungen zur Verfügung z ... mehr

    Novartis Deutschland GmbH

    Novartis ist das einzige Unternehmen, das sowohl bei patentgeschützten Medikamenten als auch bei Generika eine Führungsposition einnimmt, Novartis stärkt gezielt sein Medikamen-tenportfolio, das auf strategische Wachstumsbereiche für innovative Arzneimittel, qualitativ hochwertige und koste ... mehr

    Novartis Austria GmbH

    Als international führendes, pharmazeutisches Unternehmen kennen wir unsere gesellschaftliche Verpflichtung. Wir sehen unsere Rolle ganzheitlich. Wir achten auf den verantwortungsvollen Umgang mit den Ressourcen und sind stets bemüht, auch die langfristigen Folgen unserer Innovationen richt ... mehr

  • Verbände

    Novartis Research Foundation

    mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.