Dr. Elisa Rieckhoff, Dr. Felix Lambrecht, Dr. Erik Klapproth

Holographische Analyse einzelner Zellen

Pharmakologische Bewertung der Dosisreaktionen von Wirkstoffen unter nativen und färbungsfreien Bedingungen

Ein sensitives und reproduzierbares Zellviabilitäts-Assay ist für die Überwachung der Zellgesundheit in Zellkulturlabors unerlässlich. Darüber hinaus sind Viabilitäts-Assays ein grundlegendes Instrument im Prozess der Arzneimittelentwicklung sowie bei der Bewertung der Zytotoxizität.

Die Bestimmung der Zelllebensfähigkeit umfasst in der Regel biochemische Methoden, wie Farbstoff-Ausschlusstests, um die Unversehrtheit der Membran zu prüfen, DNA-Interkalationsmittel oder metabolische Assays, die Fluoreszenz aufgrund der enzymatischen Aktivität der Zellen emittieren. Dies erfordert jedoch zusätzliche Inkubations- und Handhabungsschritte von meist zytotoxischen Reagenzien, was zu zusätzlichen Fehlerquellen und einer verlängerten Versuchszeit führt.

Im Gegensatz dazu erkennt das fluidlab R-300 die Viabilität auf Grundlage morphologischer und vor allem kompositorischer Veränderungen, die während des Zelltods auftreten. Die Veränderung in der Zusammensetzung spiegelt z.B. den Proteinumsatz wider und kann aufgrund der quantitativen Natur des Phasensignals im innovativen holographischen Mikroskop des fluidlabs R-300 beurteilt werden. Diese technologische Neuheit macht zusätzliche Handhabungs- und Färbeschritte überflüssig, so dass der Prozentsatz lebensfähiger Zellen direkt in der Zellsuspension ermittelt werden kann.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Dosisreaktionen
  • Wirkstoffforschung
  • Zellviabilitäts-Assays
  • Arzneimittelentwicklungen
  • Zellviabilitätstests
  • Zytotoxizitätmessung
  • kolorimetrische Via…
  • digitale holographi…
  • Apoptose
Mehr über anvajo