Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Pathologie 4.0: Millioneninvestment für inveox

06.07.2017

Munich Startup

Das Gründerpaar von inveox auf der SXSW im März 2017: Dominik Sievert und Maria Driesel.

Vier Business Angels investieren eine Million Euro in das MedTech-Startup inveox. Die Münchner wollen mit dem frischen Kapital nun die letzten Meter zur Serienproduktion ihrer smarten Gewebecontainer gehen.

Die beiden Gründer Dominik Sievert und Maria Driesel haben sich zum Ziel gesetzt, die Arbeit mit Gewebeproben zu vereinfachen und zugleich die Fehlerquote dabei deutlich zu senken. Dazu haben sie mit ihrem Startup inveox eine Komplettlösung für den smarten Umgang mit Biopsieproben entwickelt. Durch den Einsatz eines neuartigen Probencontainers sollen erschreckend häufig vorkommende Fehler bei der Zuordnung von Gewebeproben zum individuellen Patienten vermieden werden. Außerdem bietet inveox eine Automatisierungsplattform, mit deren Hilfe Labore eingehende Proben maschinell verarbeiten können sowie eine Web App zur Datenverarbeitung und -verknüpfung. Im Ergebnis soll die inveox-Lösung den Umgang mit Gewebeproben effizienter gestalten und gleichszeitig dafür sorgen, dass Patienten nicht die Diagnose eines anderen erhalten.

Vier - namentlich nicht genannten - Business Angels ist diese Technik schon vor ihrer Serien- und Marktreife ein Million Euro Investment wert. Mitgründer und CTO Dominik Sievert erklärt gegenüber Munich Startup, bis zum aktuellen Funktionsprototypen sei das MedTech-Startup alleine mit eigenen finanziellen Reserven, der Unterstützung des Accelerators TechFounders sowie Mitteln aus dem EXIST Gründerstipendium gekommen. „Wir benötigen jetzt aber Ressourcen, um zu skalieren und unser Serienprodukt zu entwickeln.“ Seine Mitgründerin und CEO Maria Driesel ergänzt: „Daneben soll uns die Finanzierung zum ersten zahlenden Kunden bringen.“

„TechFounders und BayStartUP haben uns intensiv bei der Investorensuche unterstützt“

Einen der Business Angels hatten die Gründer bereits vor rund einem Jahr auf einem Event kennengelernt und standen seitdem lose in Kontakt, sagt Driesel: „Daneben haben uns TechFounders und BayStartUP intensiv bei der Investorensuche unterstützt.“

Das Startup suchte offenbar gezielt nach Investoren, die das Unternehmen mit ihrem Know-how voranbringen können. Dominik Sievert sagt: „Smart Money war von Anfang an ein entscheidendes Kriterium für uns: jetzt können wir über unsere Investoren auf Expertenwissen in den Bereichen IT/ SaaS, Regulatory Affairs, Industrie 4.0 und Unternehmensskalierung zurückgreifen.“

Wir fragen Maria Driesel, was sie denkt, was die Investoren überzeugt haben könnte, bei inveox einzusteigen: „Das Team! Wir haben eine technische Lösung für ein globales Problem entwickelt, aber genau wie uns war unseren Investoren der menschliche Fit am wichtigsten!“

Der Artikel wurde von Munich Startup (www.munich-startup.de) mit freundlicher Genehmigung zur Verfügung gestellt.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Labor 4.0
Mehr über inveox
  • News

    Automatisierung im Pathologie-Labor

    Das Start-up inveox widmet sich einem enorm wichtigen, aber nahezu unsichtbaren Bereich der Medizin: der Pathologie. Das von Studierenden und Alumni der Technischen Universität München (TUM) gegründete Unternehmen will mit seinen Erfindungen die Untersuchung von Gewebeproben automatisieren ... mehr

    Erster Digital Health Accelerator in München: Start-ups präsentieren Ergebnisse der Pilotphase

    Mit dem Demo Day endet die Pilotphase des ersten Digital Health Accelerator in München. Im Februar 2018 hatte Roche mit dem Standort Penzberg den Accelerator initiiert, um neues Denken, gegenseitiges Lernen und einen offenen Austausch zwischen Industrie und Digital Health Start-ups zu förde ... mehr

    Marketing-Know-how als Starthilfe für Newcomer

    Das Team der inveox GmbH aus Garching hat beim Science4Life Venture Cup 2017, dem bundesweit größten branchenspezifischen Businessplan-Wettbewerb den zweiten Platz belegt. Damit die jungen Unternehmer von Anfang an auch in puncto Marketing richtig durchstarten können, erhielten sie als Sond ... mehr

  • Firmen

    inveox GmbH

    inveox automatisiert die Probenvorbereitungsprozesse in der Histopathologie. Unsere Laborautomatisierung steigert die Effizienz im Labor, erhöht die Prozesssicherheit und schließt Fehlerpotentiale aus. Der Probeneingang als Achillesferse im Prozess? Das gehört nun der Vergangenheit an. Gehe ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.