28.11.2019 - Bundesverband Deutsche Startups e.V.

Wohin geht die Reise bei Finanzierungen und Wachstum in Startup-Deutschland?

Startup Trendreport: Berliner führen bei Umsätzen und Kapitalaufnahme

Der Bundesverband Deutsche Startups e.V. und Statista veröffentlichen gemeinsam den zweiten Startup Trendreport. Der Startup Trendreport liefert spannende Einblicke in Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Startup-Entwicklungsphasen sowie Regionen, spiegelt die Finanzierung und Kapitallage von deutschen Startups wider und wirft einen Blick auf Umsatzentwicklungen sowie internationale Märkte.

Die zum Teil starken regionalen Unterschiede bei der Kapitalaufnahme von Startups fallen im Trendreport besonders ins Auge: Während in Berlin sieben von zehn Startups (70%) externes Kapital aufgenommen haben, waren es im deutschlandweiten Durchschnitt nur 52%. In Berlin ist zudem die Bedeutung von Wachstumskapital (Venture Capital und Business Angel-Investitionen) deutlich höher als in anderen Regionen: So haben in Berlin 41% der Startups auf Business Angel und 27% auf Venture Capital zurückgegriffen – in Norddeutschland erhält nur jedes zehnte Startup Venture Capital.

Des Weiteren internationalisieren Startups, so der Report, nur selten in frühen Phasen. So sind in der Seed-Stage lediglich 26% in der EU und 14% in Nordamerika tätig, während in der Growth-Stage zwei Drittel (65%) in der EU und knapp ein Viertel (23%) in Nordamerika aktiv sind. Auch hier zeigen sich regionale Unterschiede: Während in Westdeutschland Startups 88% ihrer Umsätze in Deutschland erwirtschaften, generieren Berliner Startups ein Viertel ihrer Umsätze auf internationalen Märkten.

Dr. Friedrich Schwandt, Gründer und Geschäftsführer von Statista sagt: „Der Trendreport nimmt den Zustand des Startup-Ökosystems in Deutschland unter die Lupe und ist eine wertvolle Quelle für die Analyse und Erfolgsmessung wirtschaftspolitischer Maßnahmen.“

Christoph J. Stresing, Geschäftsführer Politik des Bundesverbandes Deutsche Startups e.V. ergänzt: „Der Report veranschaulicht belastbar, dass die regionalen Unterschiede bei der Finanzierung von Startups teilweise eklatant sind: Insbesondere ostdeutsche Startups profitieren mit 61 Prozent demnach von staatlichen Fördertöpfen. Berliner Startups hingegen werben am meisten Venture Capital und Business Angel-Investitionen ein. Eine Erklärung liefert der Report gleich mit: Startups aus Berlin weisen deutschlandweit die höchsten Umsätze vor.“

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • start-ups
  • Finanzierungen
Mehr über Bundesverband Deutsche Startups
  • News

    Gute Laune bei deutschen Startups

    Das Schreckgespenst der Rezession geht in Deutschland um – allerdings nicht bei Gründern, die trotz wirtschaftlichen Abschwungs sehr zuversichtlich in die Zukunft blicken, ambitionierte Wachstumspläne verfolgen und in den kommenden zwölf Monaten im Schnitt acht neue Arbeitsplätze schaffen w ... mehr

    Warum fehlen Start-ups im Osten?

    (dpa) Jenny Müller steht mit einem versiegelten Becher in ihrer Versuchsküche auf dem Campus der Uni Halle. Er ist gefüllt mit geschnittenen Mangos, Äpfeln, Granatapfelkernen und Heidelbeeren - die dank Spezialbehandlung sieben Tage frisch bleiben sollen. Haltbarer Obstsalat ist das Geschäf ... mehr

    Grün ist gut: Jedes vierte Startup leistet Beitrag zu nachhaltigem Wirtschaften

    „Ökologische Herausforderungen wie der Klimaschutz bieten wettbewerbsfähige Marktchancen für Unternehmen – grüne Startups haben das verstanden“, sagt Alexander Bonde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). Der jetzt veröffentlichte „Green Startup Monitor“ zeige, dass nac ... mehr