22.11.2022 - Cradle Bio B.V.

Biotech-Startup Cradle erhält 5,5 Mio. $ für die Entwicklung von Protein-Maschinen und Zellfabriken mit KI

Die Designplattform von Cradle macht es jedem leicht, Produkte mit Biologie statt mit Öl oder Tieren herzustellen

Cradle, die Plattform, die Wissenschaftlern hilft, Proteine zu entwerfen und zu programmieren, gibt bekannt, dass das Unternehmen die Tarnkappe verlässt und eine Seed-Finanzierung in Höhe von 5,5 Mio. € (5,4 Mio. $) erhalten hat, die gemeinsam von Index Ventures und Kindred Capital angeführt wird. Führende Angel-Investoren beteiligten sich ebenfalls an der Finanzierungsrunde, darunter Feike Sijbesma, Ehrenvorsitzender und ehemaliger CEO von Royal DSM, und Emily Leproust, Gründerin von Twist Bioscience.

Bei der synthetischen Biologie werden die Gene von Mikroorganismen wie Bakterien und Pilzen angepasst, um "Zellfabriken" zu schaffen, die mit Hilfe programmierbarer Proteine eine Vielzahl von Alltagsprodukten herstellen: von Milch und Fleisch, die ohne Tierhaltung erzeugt werden, über Kunststoffe, die ohne Petrochemikalien hergestellt werden, bis hin zu Materialien für Kleidung oder elektronische Bauteile und sogar personalisierte Arzneimittel. Die synthetische Biologie kann auch eine wichtige Rolle beim Abbau und Recycling von Abfallstoffen spielen, indem sie beispielsweise Kunststoffabfälle abbaut oder Schadstoffe aus dem Wasser entfernt. Diese Nachricht kommt zu einer Zeit, in der sich die "synthetische Biologie" an einem kommerziellen und wissenschaftlichen Wendepunkt befindet, und Cradle ist bereit, dieses aufstrebende Gebiet zu gestalten.

Diese Produktionsmethode könnte die Umweltauswirkungen des menschlichen Konsums drastisch reduzieren. Das McKinsey Global Institute hat vorausgesagt, dass 60 % des menschlichen Konsums mit Hilfe von Zellfabriken hergestellt werden könnten. Piper Sandler schätzt den Markt für synthetische Biologie im Jahr 2021 auf 1.157 Milliarden Dollar, wobei allein der Markt für Zellfabriken 40 Milliarden Dollar wert ist.

Die Herausforderung für Biologen, die an diesen Produkten arbeiten, besteht darin, dass die Herstellung dieser Proteine derzeit ein kostspieliger und mühsamer iterativer Prozess ist, der auf Versuch und Irrtum beruht. Es dauert oft Jahre, bis man zu einer brauchbaren Lösung kommt, und mehr als 99 % der im Labor getesteten Proteindesigns erreichen nicht die Designvorgaben.

Cradle löst dieses Problem, indem es Wissenschaftlern die Möglichkeit gibt, Proteine mit den gewünschten spezifischen Eigenschaften "zurückzuentwickeln", und hat eine funktionierende Plattform aufgebaut, die bereits von einer Reihe von Designpartnern im Frühstadium genutzt wird. Ein Biologe möchte beispielsweise ein Protein so verändern, dass es bei einer bestimmten Temperatur stabil bleibt oder dass es sich an eine bestimmte Chemikalie in seiner Umgebung anlagert. Die selbstlernenden und selbstverbessernden generativen maschinellen Lernmodelle von Cradle - die sich auf die jüngsten Fortschritte in der "natürlichen Sprachverarbeitung" stützen - können vorhersagen, welche Teile des genetischen Codes eines Proteins ein Biologe verändern muss, wodurch sich die Chancen des Wissenschaftlers, die gewünschten Versuchsergebnisse zu erzielen, erheblich verbessern.

Cradle verbessert die Leistung dieser großen Modelle bei spezifischen Aufgaben, die für den Kontext der biologischen Forschung relevant sind, und macht sie über eine intuitive und kollaborative Online-Plattform auch für Wissenschaftler zugänglich, die keine Erfahrung mit maschinellem Lernen haben. Cradle ist überzeugt, dass es mit dieser Methode die Zeit und die Kosten für die Markteinführung eines Produkts der synthetischen Biologie um eine Größenordnung reduzieren kann.

Das Unternehmen wird die Seed-Finanzierung nutzen, um die Produktentwicklung weiter zu beschleunigen und sein Angebot als weltweiter Marktführer im Bereich der programmierbaren Biologie auszubauen, sein erstklassiges Team zu vergrößern und die Aufnahme weiterer Entwicklungspartner zu unterstützen.

Stef van Grieken, CEO und Mitbegründer von Cradle, kommentierte: "Man kann sich Zellen wie winzige Fabriken vorstellen, mit Proteinen als Fließbändern und Maschinen, die es ihnen ermöglichen, verschiedene Endprodukte herzustellen. Mit den richtigen Veränderungen können wir Proteine herstellen, die alle möglichen neuen Produkte wesentlich effizienter und umweltfreundlicher produzieren. Mit den derzeitigen Methoden kann ein Biologe Jahre damit verbringen, die richtige Lösung für ein bestimmtes Problem zu finden. Durch die Nutzung der Möglichkeiten des maschinellen Lernens kann unsere Plattform die Entwurfs-, Konstruktions- und Skalierungsphasen beim Bio-Engineering von Proteinen erheblich beschleunigen, so dass Projekte der synthetischen Biologie viel schneller und kostengünstiger durchgeführt werden können. Unser Ziel ist es, die Kosten und den Zeitaufwand für die Markteinführung eines biobasierten Produkts um eine Größenordnung zu reduzieren, so dass jeder - sogar zwei Kinder in ihrer Garage - ein biobasiertes Produkt auf den Markt bringen können."

Sofia Dolfe, die Partnerin, die die Investition für Index Ventures mit geleitet hat, kommentierte: "Die synthetische Biologie steht noch am Anfang, aber sie ist von enormer Bedeutung für die Menschheit und wird exponentiell wachsen. Wir glauben, dass diese Technologie die Art und Weise, wie wir fast alles produzieren, verändern könnte - von Lebensmitteln und Medizin bis hin zu den Rohstoffen, die wir für eine Vielzahl von Konsumgütern verwenden. Das Team von Cradle zeichnet sich durch sein umfassendes Fachwissen, seinen Fokus und seine Entwicklungsgeschwindigkeit aus. Es ist ideal aufgestellt, um eine neue Kategorie im Bereich der programmierbaren Biologie zu definieren und die Designwerkzeuge zu entwickeln, die Wissenschaftler für die Präzisionsentwicklung von Proteinen benötigen werden.

Cradle verfügt über ein "Nasslabor", das es dem Unternehmen ermöglicht, Daten zum Trainieren seiner maschinellen Lernmodelle zu generieren. Cradle hat Niederlassungen in Delft (Niederlande) und Zürich (Schweiz) und verfügt über ein Team aus Spezialisten für maschinelles Lernen und Biotech-Forschung, die über Erfahrungen bei vielen der weltweit führenden Technologie- und Biotech-Unternehmen verfügen, darunter Google, Google X, Zymergen, Uber und Perfect Day.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Seedfinanzierung
  • synthetische Biologie
  • maschinelles Lernen