03.12.2019 - Technische Universität Wien

Zwei TU Wien-Spin-offs unter den Top-Jungunternehmen Österreichs

Das Wirtschaftsmagazin „Gewinn“ prämierte die besten 100 Jungunternehmen Österreichs. Unter den Top 10 sind Cubicure und Upnano, zwei Spin-offs der TU Wien.

Noch vor einigen Jahren waren 3D-Drucker etwas Exotisches, Kurioses. Heute sind sie wichtige Werkzeuge, die in vielen Bereichen der Industrie täglich genutzt werden. So ist es auch nicht überraschend, dass sich in der Rangliste der „Top 100 Jungunternehmer“ gleich zwei 3D-Druck-Start-ups auf den vordersten Plätzen befinden. Erfreulich für die TU Wien: Beide haben ihre Wurzeln am Institut für Werkstoffwissenschaften und Werkstofftechnologie der TU Wien. Die Firma „Cubicure“ ging aus der Forschungsarbeit von Prof. Jürgen Stampfl hervor, „Upnano“ entstammt dem Team von Prof. Aleksandr Ovsianikov. Die Liste der „Top 100 Jungunternehmer“ wurde von einer hochkarätigen Jury aus Industrie, Wissenschaft und Politik für das Wirtschaftsmagazin „Gewinn“ zusammengestellt.

Cubicure: Bessere Qualität durch „Hot Lithography“

Alle bisher verfügbaren 3D-Druck-Technologien haben gewisse Nachteile. Manche Druckverfahren führen zu unsauberen, rauen Oberflächen, bei anderen lassen die Materialeigenschaften der Produkte zu wünschen übrig. Das Start-up-Unternehmen Cubicure hat sich darauf spezialisiert, optimierte Harze herzustellen, mit denen sich diese Probleme lösen lassen. Die von Cubicure entwickelte „Hot Lithography“ verbindet die Vorteile bisher verwendeter Verfahren miteinander. Damit errang das Unternehmen Platz 2 auf der Top 100-Liste.

Upnano: Kleiner, präziser, schneller

Ganz neue Maßstäbe in der 3D-Druck-Technologie setzt das TU Wien Spin-off Upnano: Es ermöglicht die extrem schnelle Herstellung von winzigen Mikrostrukturen. Sogar lebende Zellen lassen sich dadurch in 3D-gedruckte Mini-Objekte einbauen. Dafür gab es Platz 6 auf der Top 100-Liste.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Harze
Mehr über TU Wien
  • News

    Wein, Blut und Motoröl – ein Sensor für viele Flüssigkeiten

    Der Fehrer-Preis der TU Wien geht an den Elektrotechniker Georg Pfusterschmied. Er entwickelte einen Sensor, mit dem man die Dichte und die Viskosität von Flüssigkeiten messen kann. Einen Löffel aus einem Glas Wasser herauszuziehen, ist kein Problem. Befindet sich der Löffel in einem Honig ... mehr

    Eine Fernsteuerung für alles Kleine

    Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll. Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafü ... mehr

    Bio-Chip untersucht mechanische Verletzungen

    Was passiert, wenn lebendes Gewebe mechanisch beschädigt wird und sich wieder regeneriert? Auf einem Chip kann man das nun genau untersuchen, durch ein Patent der TU Wien. Eine kleine Verletzung im Gewebe kann große Auswirkungen haben. Viele unserer körperlichen Beschwerden hängen mit biome ... mehr

Mehr über UpNano
  • News

    Bioprinting: Lebende Zellen im 3D-Drucker

    Mit einem neuen Verfahren der TU Wien lassen sich lebende Zellen in feine Strukturen aus dem 3D-Drucker einbauen – extrem schnell und hochausflösend. Wie sich Zellen verhalten und wie neues Gewebe entsteht, lässt sich besonders gut steuern und untersuchen, wenn man die Zellen in ein feines ... mehr

  • Firmen

    UpNano GmbH

    Die UpNano GmbH ist ein Spin-off-Unternehmen der TU Wien und wurde im September 2018 gegründet. Der Geschäftszweck des Unternehmens ist die Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von hochauflösenden 3D-Drucksystemen und den dazugehörigen Materialien. Das Druckverfahren basiert auf der 2-P ... mehr