22.05.2019 - Deutsche Messe AG

Forschungszentrum Jülich gewinnt ersten LABVOLUTION AWARD

Zeit und Kosten im Labor sparen – Effizienz und Nachhaltigkeit steigern

Am Forschungszentrum Jülich (FZ Jülich) entwickelt die Arbeitsgruppe "Bioprozesse und Bioanalytik" mittels mikrobieller Systeme Herstellungsverfahren für Metabolite, Intermediate und Proteine. Typisch für Forschungs- und Entwicklungsprojekte der industriellen Biotechnologie ist jedoch, dass sie zumeist unter unzureichenden Kapazitäten im Bereich der mikrobiellen Kultivierung leiden. Doch das FZ Jülich fand einen Weg, um Abhilfe zu schaffen: durch den Aufbau einer automatisierten und miniaturisierten Kultivierungsplattform. Mit der Entwicklung angefangen hat das FZ Jülich bereits im Jahr 2008 mit einer prototypischen Laborrobotikumgebung. Mittlerweile ist die dritte Anlage in Betrieb genommen. Der Effekt ist enorm: Mit einer klassischen, parallelen Laborbioreaktoranlage kann ein Anwender im FZ Jülich pro Woche zwei bis vier Kultivierungen durchführen. Mithilfe der eigens entwickelten Plattform jedoch können nun rund 48 Kultivierungen in der gleichen Zeit hergestellt sowie automatisiert analysiert werden – und das bei reduziertem Aufwand.

Diese Labor-Optimierung war der unabhängigen Jury den ersten Platz wert. "Das FZ Jülich hat hier beispielhafte Entwicklungsarbeit geleistet", sagt Jury-Mitglied und Privat-Dozent Dr. Sascha Beutel vom Institut für Technische Chemie der Leibniz Universität Hannover. "Es handelt sich um ein sehr hilfreiches System zur Stammentwicklung."

Der zweite Platz ging an das Schweizer Interlabor Belp für die Software "PicWatch", die bei der eindeutigen Zuordnung von Bildern und Experimenten unterstützt. Das Team im Projekt APRONA schaffte es mit der Entwicklung eines zweiarmigen Robotersystems für die automatisierte Nanopartikel-Produktion auf den dritten Platz. Der APRONA-Verbund besteht aus vier Projektpartnern: der Goldfuß engineering GmbH, der Biametrics GmbH und der BioTeSys GmbH sowie dem Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC als Bindeglied zwischen diesen Partnern. Die BioRegio STERN Management GmbH ist Koordinator des Verbundprojekts.

Neben der Urkunde gab es für den Gewinner und die Platzierten auch noch einen Preis, der ebenfalls bei der Optimierung des Laboralltags helfen soll. Alle drei bekommen speziell auf die Laborwelt abgestimmte Beratungsleistungen und Weiterbildungsangebote des LABVOLUTION AWARD-Partners Geniu: das FZ Jülich im Wert von 10.000 Euro, das Interlabor Belp für 2 500 Euro sowie der APRONA-Verbund für 1 000 Euro.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Kultivierung
  • Laborautomatisierungen
  • Miniaturisierung
Mehr über Deutsche Messe
  • News

    LABVOLUTION vom Mai in den September verschoben

    Im September wird sich die aktuelle Situation entspannt haben – dieser Ansicht ist der weit überwiegende Teil der LABVOLUTION-Aussteller. Obwohl es auch für den eigentlich geplanten Termin im Mai ein ausgefeiltes Sicherheitskonzept gegeben hätte, verschieben die Veranstalter der Deutschen M ... mehr

    LABVOLUTION 2019: Labortechnik in Zeiten der Vernetzung

    Die digitale Transformation prägt das Bild der kommenden LABVOLUTION. So stellt die Messe 2019 erstmals ein Leitthema in den Mittelpunkt: "The Integrated Lab – das vernetzte Labor". "Digitale Transformation, Automation, Vernetzung und neue Formen der Interaktion verändern die Abläufe im Lab ... mehr

    LABVOLUTION richtet 2019 erstmals einen Wettbewerb aus

    Proben gekühlt lagern und dabei möglichst viel Energie einsparen, die optimale Reinigungslösung finden, um das Laborglas stets sauber zu halten, Reihenuntersuchungen effizienter gestalten, Abläufe produktiver gestalten oder Schnittstellen schaffen, die aus großen Datenmengen Erkenntnisse ge ... mehr

Mehr über Forschungszentrum Jülich
  • News

    Talentscout in der Zellfabrik

    Sie sind klein, aber haben es in sich: Mikroorganismen. Ihre Leistungsfähigkeit macht sich die sogenannte "Weiße Biotechnologie" auf vielfältige Weise zu Nutze. Etwa um Chemikalien, medizinische Wirkstoffe oder Nahrungsergänzungsmittel herzustellen. Die Arbeit der kleinen Leistungsträger st ... mehr

    Genetischer Schlüssel zum gesunden Tee

    Tee (Camellia sinensis) ist eines der weltweit beliebtesten Getränke mit einem breiten Spektrum an Aromen und gesundheitlichen Vorteilen. Forscher der Huazhong Agricultural University of Wuhan (China), des Forschungszentrums Jülich, der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf sowie des Max-Pl ... mehr

    Ionische Flüssigkeit sprengt Holzfasern in wenigen Minuten

    Aus Holz lassen sich hochwertige Biopolymere gewinnen, die fossile Rohstoffe als Ausgangsmaterial für eine Vielzahl von Produkten ersetzen könnten. Dazu sind jedoch mildere Verfahren nötig als etwa bei der Zellstoffgewinnung zur Papierherstellung. Sogenannte ionische Flüssigkeiten eignen si ... mehr

  • Videos

    Zukunft ist unsere Aufgabe: Das Forschungszentrum Jülich

    Das Forschungszentrum Jülich betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung in den Bereichen Energie und Umwelt sowie Information und Gehirn. Es stellt sich drängenden Fragen der Gegenwart und entwickelt Schlüsseltechnologien für morgen. mehr

    Chlorophyllfluoreszenz: Das Leuchten der Pflanzen

    „Ich glaube etwas erst, wenn ich es sehe“, betont Andreas Burkart. Dazu nimmt er Besucher gerne mit in einen abgedunkelten Raum im Erdgeschoss des Instituts. Auf dem Weg dorthin zupft er rasch ein Blatt einer Birkenfeige ab, die auf dem grauen Institutsflur für etwas Behaglichkeit sorgen so ... mehr

    Ein 3-D-Modell des menschlichen Gehirns

    Jülicher Wissenschaftler entwickeln ein 3-D-Modell des menschlichen Gehirns. Dafür analysieren sie Tausende von hauchdünnen histologischen Hirnschnitten mit Hilfe von Mikroskopen und modernen Bildauswertungsmethoden und rekonstruieren diese anschließend dreidimensional am Computer. Die hier ... mehr

  • Firmen

    Forschungszentrum Jülich GmbH, Projektträger Jülich

    mehr

  • Forschungsinstitute

    Forschungszentrum Jülich GmbH

    Das Forschungszentrum Jülich betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Energie & Umwelt sowie Informationstechnologie. Kombiniert mit den beiden Schlüsselkompetenzen Physik und Supercomputing werden in Jül ... mehr