Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Parapodium



  Als Parapodium bezeichnet man in der Biologie einen beinähnlichen Fortsatz, der allerdings im Gegensatz zu einem "echten" Bein nicht aktiv bewegt werden kann.

Parapodien findet man z.B. bei Ringelwürmern (Annelida). Parapodien dienen den Polychaeten als seitliche Ruder, deren Bau je nach Lebensweise und Familienzugehörigkeit abgewandelt sein kann. Der Grundtyp besteht aus einem dorsalen (Notopodium) und einem ventralen Ast (Neuropodium). Die Äste tragen oft Bündel von Chitinborsten, von denen einige nicht aus ihren Follikeln heraustreten (Aciculae) und als Stützen dienen. Am Ende (basal) inserieren Muskeln, wodurch Beweglichkeit erreicht wird. Dorsal und ventral besitzt das Parapodium je einen fühlerartigen Anhang, den Cirrus. Außerdem treten dorsal Kiemenanhänge auf. Es können aber auch andere Teile (Notopodium, Cirren, usw.) als Atmungsorgan dienen.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Parapodium aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.