29.08.2018 - Europäische Kommission

EU-Kommission billigt Verkauf von Merck-Sparte an Procter & Gamble

(dpa) Der Darmstädter Pharmakonzern Merck hat von der EU-Kommission die Genehmigung zum Verkauf seiner Sparte für rezeptfreie Arzneien an das US-Unternehmen Procter & Gamble bekommen. Man habe keine Wettbewerbsbedenken, erklärte die Brüsseler Behörde am Dienstag. Merck hatte den Verkauf im Wert von 3,4 Milliarden Euro im April angekündigt. Betroffen sind weltweit 3.300 Mitarbeiter, darunter 300 in Deutschland.

Es geht um das Geschäft mit frei verkäuflichen Präparaten wie Nasensprays oder Vitamintabletten. Procter & Gamble steht hinter Marken wie dem Waschmittel Ariel, der Zahncreme blend-a-med oder Pampers-Windeln. Der US-Konzern sieht die Merck KGaA nach eigenen Angaben als Ergänzung seiner eigenen Sparte von Gesundheitsprodukten, darunter die Zahnbürste Oral-B.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Merck
  • Procter & Gamble
  • rezeptfreie Medikamente
Mehr über Europäische Kommission
  • News

    Teuerstes Medikament der Welt vor Marktstart in Deutschland

    (dpa) Das derzeit teuerste Medikament der Welt kann nun auch in Deutschland auf den Markt kommen. Zolgensma habe eine vorläufige EU-Zulassung erhalten, bestätigte ein Sprecher der EU-Kommission am Mittwoch. Sie gilt demnach für die Behandlung von an spinaler Muskelatrophie (SMA) erkrankte B ... mehr

    Müll von Corona-Patienten trennen

    (dpa) Vorsicht beim Umgang mit Müll von Corona-Patienten: Taschentücher, Atemmasken und ähnliche Wegwerfartikel sollten auch bei einer Behandlung zuhause getrennt gesammelt und in Mülltüten verschlossen werden. Diese Empfehlung gehört zu Leitlinien zur Entsorgung von Müll in der Corona-Kris ... mehr

    EU-Kommission: 90 Millionen Euro für Coronavirus-Forschung

    (dpa) Zur Erforschung von Mitteln zur Diagnose und Behandlung des neuen Coronavirus will die EU-Kommission bis zu 90 Millionen Euro mobilisieren. Die Hälfte soll aus dem Forschungsprogramm Horizon 2020 kommen, wie die Brüsseler Behörde am Dienstag mitteilte. Die übrigen 45 Millionen Euro so ... mehr

Mehr über Merck
Mehr über Procter & Gamble