18.04.2018 - Johnson & Johnson

Johnson & Johnson wächst im Pharmageschäft

(dpa-AFX) Johnson & Johnson ist im ersten Quartal kräftig gewachsen. Wie der Hersteller von Medizintechnik, Konsumgütern und Pharmazeutika am Dienstag mitteilte, stieg der Umsatz vor allem dank eines florierenden Geschäfts im Ausland und neuer Medikamente um 12,6 Prozent auf 20 Milliarden US-Dollar. Die größten Zuwächse erzielte das Unternehmen im Pharmageschäft, wozu auch Zukäufe die Schweizer Arzneimittelfirma Actelion beitrugen. Im Gesamtjahr traut sich der Konzern nun mehr Umsatz zu. Die Erlöse sollen sich 2018 auf 81 bis 81,8 Milliarden Dollar belaufen.

Der Gewinn ging im ersten Quartal vor allem wegen Steuerbelastungen leicht auf 4,4 Milliarden Dollar zurück. Bereinigt um Sondereffekte verdiente der Konzern 5,6 Milliarden Dollar und damit rund 12 Prozent mehr als im Vorjahr.

Johnson & Johnson will nun seine Logistik- und Lieferkette optimieren, um schneller und agiler zu werden. Bis 2022 sollen die Maßnahmen Einsparungen von bis zu 800 Millionen Dollar pro Jahr bringen. 2018 werden dadurch Belastungen in Höhe von 1,9 bis 2,3 Milliarden Dollar verursacht, die der Konzern als Sondereffekte verbucht. Daher bleibt bei der Prognose für den bereinigten Gewinn je Aktie im laufenden Jahr alles beim Alten. Weiterhin wird mit einem Wert zwischen 8 und 8,20 Dollar gerechnet.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Quartalsberichte
Mehr über Johnson & Johnson
  • News

    US-Pharmariese wendet Schmerzmittelprozess mit Millionenvergleich ab

    (dpa) Der Pharmakonzern Johnson & Johnson hat einen wichtigen US-Gerichtsprozess um süchtig machende Schmerzmittel durch einen Vergleich abgewendet. Das Unternehmen teilte in der Nacht auf Mittwoch mit, sich mit zwei Bezirken im Bundesstaat Ohio auf Zahlungen von insgesamt 20,4 Millionen Do ... mehr

    Johnson & Johnson kauft Medizintechnik-Anbieter Auris Health

    (dpa-AFX) Der US-Konzern Johnson & Johnson (J&J) will den Medizintechnik-Anbieter Auris Health erwerben. Man habe sich auf einen Kaufpreis von etwa 3,4 Milliarden US-Dollar (3 Mrd Euro) in bar geeinigt, teilte der Pharmazie- und Konsumgüterhersteller am Mittwoch in New Brunswick mit. Zusätz ... mehr

    Babypuder-Klagen belasten Johnson & Johnson

    (dpa) - Klagen wegen angeblicher Krebsgefahren von Produkten wie dem Pflegemittel «Baby Powder» haben die Bilanz des US-Pharma- und Konsumgüterkonzerns Johnson & Johnson (J&J) belastet. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum verdoppelten sich die Rechtskosten im Schlussquartal auf 1,29 Millia ... mehr