Studie: Rund ein Drittel der "News Releases" top-professionell verfasst

Englischsprachige Pressemitteilungen führender deutscher Biotechnologieunternehmen unter der Lupe

15.08.2003

Die Life Science Kommunikationsagentur Bienentanz hat in Zusammenarbeit mit der britischen Journalistin Margot Dunne, die u.a. für The Times und The Independent schreibt und für den BBC World Service berichtet, die englischsprachigen Pressemitteilungen von 25 der bekanntesten deutschen ELISCOs analysiert und die Ergebnisse in einer Studie zusammengetragen. Demnach bewegen sich rund ein Drittel auf dem professionellen Niveau der weltweit führenden Biotechnologie- und Pharmaunternehmen, trotz des einen oder anderen kleinen Fehlers. Die übrigen weisen einige bis zahlreiche Mängel auf, die von Grammatikfehlern über Schwächen bei Wortwahl und innerer Gliederung bis hin zu miss- oder unverständlichen Passagen reichen.

Die Arbeit an der Studie führte ferner zur Entwicklung eines Erklärungsmodells, dem zufolge bestimmte Unternehmen dazu tendieren, eine journalistische Herangehensweise einzuschlagen, andere dagegen eine marketingorientierte. Außerdem enthält die Publikation Zahlen und Hintergründe über die Verwendung von amerikanischem und britischem Englisch. Titel der Studie ist "Top German Biotech Companies' English Language News Releases: Analysis and Implications for Communication Strategies in a Global Business Environment".

Eine Zusammenfassung der Studie ist in der neuen Ausgabe des Life Science Business Newsletters von Bienentanz "Bienentanz Buzz Letter" enthalten und kann kostenlos abonniert werden. Er wird in englischer Sprache verfasst.

Weitere News aus dem Ressort Wirtschaft & Finanzen

Meistgelesene News

Weitere News von unseren anderen Portalen

Vis-à-Vis mit UV/VIS