Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Science4Life: Geschäftsideen für mehr Fortschritt und Lebensqualität

Gewinner der Konzeptphase des Businessplanwettbewerbs 2013 in Berlin prämiert

15.03.2013

Science4Life Gewinner Konzeptphase 2013

Ideenreichtum, Innovationsstärke und Unternehmergeist, das sind die Zutaten der erfolgversprechenden Geschäftskonzepte, die aus ganz Deutschland und Österreich beim Businessplan-Wettbewerb Science4Life Venture Cup 2013 eingereicht wurden. Die Schirmherren des Wettbewerbs, Dr. Karl-Heinz Baringhaus von Sanofi und der hessische Wirtschaftsstaatssekretär Steffen Saebisch, zeichneten heute in der Hessischen Landesvertretung in Berlin die zehn besten Gründerteams der Konzeptphase sowie die drei Gewinnerteams der vorangegangenen Ideenphase aus.

Auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit haben 194 Gründerinnen und Gründer die Teilnahme an der Konzeptphase des 15. Science4Life Venture Cups genutzt und Unternehmergeist bewiesen: 65 Geschäftskonzepte aus den Bereichen Pharma, Biotechnologie, Medizintechnik, Gesundheitswesen, Umwelttechnik, erneuerbare Energien, Materialwissenschaften sowie Chemie wurden eingereicht. Mehr als 220 Branchenexperten bewerteten neben dem Innovationsgehalt auch unternehmerische Aspekte der Geschäftskonzepte, wie vor allem deren Realisierbarkeit.

Die prämierten Geschäftskonzepte bestechen durch ihre Fortschrittlichkeit im Hinblick auf Nachhaltigkeit, Sicherheit oder hohe Anwenderfreundlichkeit. Zudem lassen die innovativen Produkte und Dienstleistungen für das Gesundheitswesen auf eine erhebliche Verbesserung der Lebensqualität für kranke Menschen hoffen. Beispiele hierfür sind eine Technologie, die aus einer einfachen Blutprobe eine individuelle Vorhersage der Lebertoxizität von verabreichten Medikamenten ermöglicht, Zellkulturen, mit denen sich Tierversuche bei der Entwicklung von Arzneimitteln oder Kosmetika vermeiden lassen oder Knochensonden für eine optimierte Anpassung von Zahnimplantaten.

Der hessische Wirtschaftsstaatssekretär Steffen Saebisch würdigte die Gründerteams: „Innovationen sind die Triebkräfte von Wirtschaftswachstum, Beschäftigung und Wohlstandssicherung. Sie sind das Adrenalin der Wirtschaft. Auch lassen sich die drängenden Herausforderungen wie Ressourcenknappheit, Klimawandel, Energiewende und Gesundheit in einer alternden Gesellschaft nur mit technologischen Innovationen lösen. Die Science4Life-Gründer leisten als Innovationstreiber dazu einen wesentlichen Beitrag, wie die Geschäftskonzepte eindrucksvoll zeigen. Hessen setzt sich deshalb konsequent für innovationsfreundliche Rahmenbedingungen ein und fördert die hervorragende Gründerinitiative Science4Life seit ihrem Beginn.“

Dr. Karl-Heinz Baringhaus, administrativer Leiter der Forschung und Entwicklung beim Gesundheitskonzern Sanofi in Deutschland, knüpfte daran an: „Mit ihren Innovationen tragen die Gründerteams zur Entwicklung effektiver Therapien mit geringen Nebenwirkungen für zahlreiche Krankheiten bei und somit zu mehr Lebensqualität für viele Patienten. Andere Geschäftsideen, wie beispielsweise ein digitales Laborbuch oder kostengünstige Verfahren zur Diagnostik oder Analytik im industriellen Maßstab, könnten die deutsche Pharmaindustrie dabei unterstützen, auch in Zukunft Menschen mit hochwertigen und bezahlbaren Arzneimitteln zu versorgen.“

In der Konzeptphase des Businessplanwettbewerbs hatten 20 Gründerteams besonders überzeugt und gewannen einen zweitägigen Intensiv-Workshop in Berlin. Im Vorfeld der Prämierung wurde ihr jeweiliges Geschäftskonzept mit Unterstützung von Science4Life-Experten weiterentwickelt. Die besten zehn Gründerteams konnten sich auf der Konzeptprämierung neben der Auszeichnung durch die Schirmherren von Science4Life in der Hessischen Landesvertretung in Berlin auch über Preisgelder von insgesamt 10.000 Euro freuen. Darunter ist das Team Beat Optics aus Marburg, das sich an diesem Abend zweifach freute: zusammen mit Team CereFLux aus Aachen und Keratas aus Konstanz wurden die Marburger auch als eines der drei besten Teams der vorausgegangenen Ideenphase ausgezeichnet.

Die Preisträger der Konzeptphase sind (in alphabetischer Reihenfolge):

  • ALVEOSTICS, Erlangen (Bayern)
  • Beat Optics GmbH i.Gr., Marburg (Hessen)
  • Cellastix, Leipzig (Sachsen)
  • Cell's Kitchen, Langenfeld (Nordrhein-Westfalen)
  • Ionera Technologies, Freiburg (Baden-Württemberg)
  • labfolder, Berlin (Berlin)
  • MetaHeps®, München (Bayern)
  • Ruhr Compounds GmbH, Dortmund (Nordrhein-Westfalen)
  • SmartExergy GmbH, Freiburg (Baden-Württemberg)
  • ViraTherapeutics GmbH i.Gr., Innsbruck (Österreich)

Gründer, die an diesem Erfolgskonzept ebenfalls partizipieren wollen, können ab sofort an der Businessplanphase des Venture Cups 2013 teilnehmen. Dies gilt auch für Gründerteams, die sich nicht an den ersten beiden Phasen des Wettbewerbs beteiligt haben. Einsendeschluss für den Businessplan ist der 26. April 2013.

Science4Life lädt die fünf besten Teams der Businessplanphase zu einem mehrtägigen Gründerworkshop ein. Dort profitieren die Teams besonders durch die Einzelcoachings von erfahrenen Experten aus dem Science4Life-Netzwerk.

Die Abschlussprämierung des Science4Life Venture Cups 2013 findet am 1. Juli in Frankfurt am Main statt. Dort gibt es Preisgelder von insgesamt 56.000 Euro zu gewinnen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Science4Life
Mehr über Beat Optics i.Gr.
  • News

    Neue Perspektiven in der Messtechnik

    Das Gründerteam der Beat Optics GmbH hat eine Technologie entwickelt, die neue Perspektiven in der Messtechnik eröffnet. Mit der Sensor-Technologie QTDS ist es erstmals möglich, kostengünstig optisch nicht transparente Materialien auf unerwünschte Einschlüsse, Defekte oder ihre Zusammensetz ... mehr

Mehr über Cell`s Kitchen
  • News

    Leberzellen auf Basis menschlicher Stammzellen

    Das Langenfelder Unternehmen Cell’s Kitchen entwickelt Leberzellen auf Basis menschlicher adulter Stammzellen für den Einsatz in der Risikobewertung pharmazeutischer und chemischer Erzeugnisse. Aus menschlichen Lebern gewonnene Zellen dienen als wichtiges Modell, um verschiedene Fragestellu ... mehr

Mehr über Ionera Technologies
  • Firmen

    Ionera Technologies GmbH

    Ionera bietet eine universelle Chip-Plattform für die Ionenleitfähigkeitsanalyse. Wir entwickeln und individualisieren Multi-Elektroden Cavity Array (MECA) Chips, Nanopore und Channel Protein Reconstitution Kits und Assays. mehr

Mehr über labfolder
  • News

    Laborbuch lernt mit Laborgeräten zu sprechen

    Die labfolder GmbH und die cubuslab GmbH gaben ihre Fusion bekannt. Das gemeinsame Unternehmen wird Zukunft unter dem Namen Labforward GmbH agieren. Beide bisherigen Standorte – Berlin und Karlsruhe – bleiben bestehen. Die cubuslab-Produkte und die Kompetenzen des cubuslab-Teams zusammen mi ... mehr

    Digitales Laborbuch: labfolder und DiagnostikNet-BB kooperieren

    Die Berliner labfolder GmbH und das DiagnostikNet-BB gaben ihre Kooperation bekannt, in deren Rahmen die 66 Netzwerkpartner des DiagnostikNet-BB labfolders digitales Laborbuch als Datenmanagement-Plattform für Kooperationsprojekte nutzen können. Damit wird die Dokumentation innerhalb des Ne ... mehr

    labfolder schließt Vertrag mit der Max-Planck-Gesellschaft

    Die labfolder GmbH und die Max-Planck-Gesellschaft geben die Unterzeichnung einer Lizenzvereinbarung bekannt, die es den 11.000 Wissenschaftlern innerhalb der Max-Planck-Gesellschaft erlaubt, die digitale Plattform für Labordatenmanagement von labfolder zu nutzen. Damit wird weltweit erstma ... mehr

Mehr über MetaHeps
  • Firmen

    MetaHeps GmbH

    MetaHeps ist ein Spin-off des Universitätsklinikums Großhadern München. MetaHeps wurde 2014 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, innovative Lösungen für die Herausforderung der idiosynkratischen drogeninduzierten Leberschädigung in der klinischen Arzneimittelentwicklung anzubieten. mehr

Mehr über ViraTherapeutics i. Gr.
  • News

    ViraTherapeutics ernennt Dr. Heinz Schwer zum CEO

    ViraTherapeutics gab die Ernennung von Dr. Heinz Schwer zum CEO bekannt. Er übernimmt die Position von Interims-CEO und Mitgründerin Prof. Dr. Dorothee von Laer, die wissenschaftliche Beraterin bleibt. Dr. Heinz Schwer (MBA) ist ein versierter Manager im Biotechnologie-Sektor mit weitreiche ... mehr

    Neue Krebstherapien auf Basis onkolytischer Viren

    ViraTherapeutics entwickelt neue Krebstherapien auf Basis onkolytischer Viren. Der eigens geschaffene und patentierte „VSV-GP“-Virus zerstört gezielt Tumorzellen. VSV-GP sucht ausschließlich tumorbefallenes Gewebe, vermehrt sich darin und vernichtet diese dadurch. Dabei werden gesunde Zelle ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.