21.10.2021 - Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG

Boehringer Ingelheim und Partner beschleunigen Entwicklung der ersten Gentherapie ihrer Klasse für Patienten mit zystischer Fibrose

Boehringer Ingelheim, die IP Group, das britische Cystic Fibrosis Gene Therapy Consortium (GTC, bestehend aus Forschern des Imperial College London und der Universitäten Oxford und Edinburgh) und Oxford Biomedica (OXB) gaben heute bekannt, dass Boehringer Ingelheim seine Optionen auf geistiges Eigentum und Know-how der Partner ausgeübt hat, um die Entwicklung einer potenziellen neuen Behandlungsmöglichkeit für Patienten mit Mukoviszidose voranzutreiben und weiter zu beschleunigen. Im Rahmen der Partnerschaft gewährt die IP Group im Namen der drei GTC-Gastuniversitäten die weltweiten Exklusivrechte für die Entwicklung, Herstellung, Registrierung und Vermarktung dieser auf lentiviralen Vektoren basierenden Gentherapie zur Behandlung von Mukoviszidose. Das GTC bringt zusätzlich sein Wissen in der präklinischen Forschung und der klinischen Gentherapieentwicklung ein. OXB ergänzt die Expertise von Boehringer Ingelheim in der Entwicklung neuartiger, bahnbrechender Therapien für Atemwegserkrankungen um seine führende Kompetenz in der Herstellung von Therapien auf Basis lentiviraler Vektoren.

Mukoviszidose ist eine seltene, fortschreitende, lebensbedrohliche Krankheit, die zu schweren Funktionsstörungen und anhaltenden Infektionen der Lunge führt und von der weltweit 70.000 Menschen betroffen sind. Sie wird durch ein defektes oder fehlendes Protein verursacht, das durch Mutationen im CFTR-Gen entsteht. Diese innovative Entwicklungspartnerschaft zwischen Hochschulen, Life-Science-Investoren, Pharma- und Biotech-Unternehmen konzentriert sich auf die Weiterentwicklung von BI 3720931, einem neuartigen, replikationsdefizienten lentiviralen Vektor in einer inhalativen Formulierung, der selektiv ein gesundes CFTR-Gen in die entsprechenden Zielzellen einbringt.

Gemäß den Bedingungen der Options- und Lizenzvereinbarung mit Boehringer Ingelheim, die ursprünglich im August 2018 angekündigt wurde, wird Boehringer Ingelheim der IP Group im Namen der GTC eine Optionsausübungsgebühr, kurzfristige, erfolgsabhängige Entwicklungs-, Zulassungs- und Verkaufsmeilensteinzahlungen sowie Lizenzgebühren auf den Nettoumsatz zahlen. OXB erhält eine Optionsausübungsgebühr in Höhe von 3,5 Mio. £ und hat Anspruch auf Zahlungen in Höhe von insgesamt bis zu 27,5 Mio. £ bei Erreichen verschiedener Entwicklungs-, Zulassungs- und Verkaufsmeilensteine sowie auf eine gestaffelte Lizenzgebühr im niedrigen einstelligen Bereich auf den Nettoumsatz mit einem Mukoviszidose-Gentherapieprodukt.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Boehringer Ingelheim