17.08.2020 - Public Library of Science (PLoS)

Multiple-Sklerose-Medikament blockiert HIV-Infektion und Übertragung in menschlichen Immunzellen

Fingolimod hemmt mehrere Stadien des HIV-1-Lebenszyklus

Ein immunmodulierendes Medikament namens Fingolimod, das für die Behandlung von Multipler Sklerose zugelassen ist, blockiert die Infektion mit dem humanen Immunschwächevirus (HIV) und die Übertragung in menschlichen Immunzellen. Dies geht aus einer Studie hervor, die am 13. August im Open-Access-Journal PLOS Pathogens von Postdoctoral Fellow Rachel Resop und Assistenzprofessor Alberto Bosque von der George Washington University sowie von Kollegen veröffentlicht wurde. Obwohl zukünftige Studien an Tieren und Menschen erforderlich sind, deuten diese vorläufigen Ergebnisse darauf hin, dass dieser Wirkstoff eine vielversprechende neue Therapie zur Behandlung und Prävention von HIV sein könnte.

Gegenwärtig leben weltweit fast 40 Millionen Menschen mit HIV. Die Behandlung der Infektion ist lebenslang, da das Virus die Fähigkeit besitzt, durch die Integration seines Genoms in das Genom der Wirtszellen eine Latenzzeit zu etablieren, die zu einer möglichen Reaktivierung des Virus zu einem späteren Zeitpunkt führt. Durch die Etablierung einer Latenzzeit entzieht sich HIV der Ausrottung durch Abwehrmechanismen des Wirts und der medikamentösen Behandlung. Gegenwärtig wird HIV durch antiretrovirale Medikamente behandelt, die nicht spezifisch auf die latente Infektion abzielen, Nebenwirkungen haben können und von begrenztem Nutzen sind, um die Übertragung des Virus zwischen Individuen zu verhindern. Aus diesem Grund ist die Entdeckung neuer Strategien zur Bekämpfung der HIV-Infektion und der Latenzzeit von entscheidender Bedeutung.

Bosque und Kollegen untersuchten eine alternative Taktik zur Bekämpfung der HIV-Infektion, indem sie auf Sphingosin-1-Phosphat (S1P)-Rezeptoren abzielten - eine Komponente des Immunsystems, die am Fortschreiten der Infektion beteiligt ist. Zu diesem Zweck konzentrierten sie sich auf FTY720 (Fingolimod) - ein gut verträgliches Medikament, das die Wirkung von S1P-Rezeptoren blockiert und von der US Food and Drug Administration zugelassen ist. Sie fanden heraus, dass FTY720 die HIV-Infektion in menschlichen Immunzellen, den so genannten CD4+ T-Zellen, blockiert, indem es mehrere Schritte im HIV-Lebenszyklus behindert. Zum Beispiel reduziert FTY720 die Dichte von CD4 - einem Protein, das sich auf der Oberfläche von T-Zellen befindet - und hemmt dadurch die Bindung und Fusion von Viren. Das Medikament blockierte die HIV-Übertragung zwischen den Zellen und reduzierte folglich die nachweisbaren latenten Viren. Den Autoren zufolge war über die Rolle des S1P-Signals bei der Etablierung einer HIV-Infektion und das Potenzial, diesen Signalweg zu modulieren, um den Verlauf der Infektion zu verändern oder die Etablierung des latenten Reservoirs in CD4+ T-Zellen zu verhindern, bisher nicht berichtet worden. Daher könnte die gezielte Beeinflussung des S1P-Signalwegs mit FTY720 eine neue Strategie zur Hemmung der HIV-Replikation und zur Reduzierung des latenten Reservoirs darstellen.

Die Autoren merken an: "Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass Fingolimod als eine aufregende neue Therapie gegen HIV weitere Untersuchungen verdient".

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Public Library of Science
Mehr über George Washington University