Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

DyNAbind sichert sich Seedfinanzierung

08.05.2019

Tumisu, pixabay.com, CC0

Symbolbild

DyNAbind’s Technologie-Plattform der dynamischen DNA-kodierten Bibliotheken ermöglicht es, hunderte von Millionen chemischer Strukturen gleichzeitig an einem Zielprotein zu testen und zu optimieren. Das Investment des High-Tech Gründerfonds (HTGF), des Technologiegründerfonds Sachsen (TGFS) sowie der TUDAG – TU Dresden AG aus dem Kreis der bestehenden Anteilseigner unterstützt die Weiterentwicklung von Technologie und Unternehmen.

Die Suche nach einem neuen Arzneimittel-Kandidaten wird mit der Suche nach der Nadel im Heuhaufen verglichen. Stell Dir vor, Du müßtest dafür nicht jeden Strohhalm einzeln untersuchen, sondern hättest einen Magneten, der den ganzen Heuhaufen auf einmal nach der Nadel durchsucht. Die DyNAbind GmbH bietet diesen Magneten in Form ihrer patentierten Technologie-Plattform der Dynamischen DNA-kodierten Bibliotheken (D-DEL). Chemische Strukturen, die jeweils mit einem einzigartigen, aus DNA hergestellten Barcode versehen sind, werden miteinander gemischt. Diese gesammte Substanzbibliothek wird dann gleichzeitig an dem Zielprotein, das von Interesse ist, getestet. Die D-DEL –Technologie liefert mehr als zehn mal schneller Ergebnisse als herkömmliche Methoden.

Die Komplexität moderner Zielstrukturen für Arzneimittel erfordert robuste und zuverlässige Forschungstechnologien mit minimalem Risiko. DyNAbind kooperiert mit Pharma- und Biotech-Firmen sowie akademischen Organisationen um diese Erfordernisse zu erfüllen. Das Unternehmen informierte bereits zu Verträgen mit SoseiHeptares, der Northwestern University Chicago und Omass Therapeutics. Außerdem wird ein DEL-Kit für Forschungszwecke in Kooperation mit Merck KgaA (MilliporeSigma in den USA) angeboten.

DyNAbind Mitgründer und CEO Mike Thompson schaut bezüglich der Nutzung des Investments voraus: „Wir sind begeistert, diese Finanzierungsrunde abgeschlossen zu haben. HTGF und TGFS haben in Deutschland eine lange Erfolgsgeschichte und wir werden auch dadurch bestätigt, dass sich TUDAG entschlossen hat, ein zweites mal in DyNAbind zu investieren. Diese Mittel werden uns den Aufbau eines neuen, größeren Laborbereichs und die Erweiterung unseres Teams zur Befriedigung der wachsenden Nachfrage des Marktes ermöglichen.“

Fabian Mohr, Investment Manager beim High-Tech Gründerfonds fasst die Investment-Gründe zusammen: „DyNAbind’s Technologie löst viele Hemmnisse von gegenwärtig am Markt verfügbaren, konventionellen Angeboten. Wir sind überzeugt, dass das patentierte Bibliotheks-Design und die Auswahl von Fragmenten und kleinen Molekülen aus einem vorteilhaften chemischen Raum es Dynabind besonders stark ermöglichen werden, wirtschaftlich zu wachsen und Nutzen für Ihre Kunden zu generieren.“

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Seedfinanzierung
  • Arzneimittelforschung
Mehr über DyNAbind
  • News

    Zwei Start-ups kündigen Zusammenarbeit bei der Wirkstoffsuche an

    Confo Therapeutics und die DyNAbind GmbH geben eine Zusammenarbeit bei der Entdeckung von Medikamenten für einen nicht veröffentlichten G-Protein gekoppelten Rezeptor (GPCR) bekannt. Die Zusammenarbeit wird ConfoBody™-fähigen GPCRs mit DyNAbind's Dynamic DNA-encoded Library zur Entdeckung n ... mehr

    Erneuter Teilnehmerrekord beim Science4Life Venture Cup 2017

    Nah am Menschen, visionär in den Zielen – die Gründerteams des Science4Life Venture Cup 2017 arbeiten an bedarfsorientierten und innovationsstarken Geschäftsvorhaben. Teams aus Forschungsinstituten und Universitäten aus dem gesamten Bundesgebiet sorgten zudem mit ihrer zahlreichen Teilnahme ... mehr

  • Firmen

    DyNAbind GmbH

    DyNAbind GmbH ist ein Start-up-Unternehmen aus Dresden, das Partnerschaften und Lösungen für eine bessere Wirkstoffforschung mit Dynamic DNA-Encoded Library (D-DEL) Technologien anbietet. Wir haben den DEL-Entdeckungsprozess überarbeitet, indem wir proprietäre Innovationen im Bereich Bibli ... mehr

Mehr über High-Tech Gründerfonds Management
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.