30.04.2019 - sanofi-aventis Groupe

Sucht Sanofi nach einem neuem Chef?

(dpa-AFX) Vier Jahre nach seinem Amtsantritt droht dem Chef des französischen Pharmakonzerns Sanofi, Oliver Brandicourt, laut einem Pressebericht die Ablösung. Wie die Zeitung "Le Figaro" am Dienstag ohne Nennung von Quellen berichtete, könnte es schon in den kommenden Monaten zu einem Wechsel an der Unternehmensspitze kommen.

Dabei habe Sanofi neben mehreren internen Kandidaten auch die amtierende Pharmachefin des Darmstädter Merck-Konzerns, Belen Garijo, ins Visier genommen. Die gebürtige Spanierin war vor ihrem Wechsel zum Dax-Unternehmen bereits Spitzenmanagerin bei Sanofi-Aventis. Als möglichen Nachfolger aus dem eigenen Konzern ziehe Sanofi unter anderem den Sanofi-Pasteur-Manager David Loew und Medizin-Chef Ameet Nathwani in Betracht, so die Zeitung.

Brandicourt hatte im April 2015 das Ruder bei Sanofi übernommen - wenige Monate nach dem Rauswurf seines Vorgängers Chris Viehbacher. Sanofi hatte Brandicourt zuvor vom deutschen Bayer-Konzern abgeworben. Dass es nun erneut zu einem Wechsel an Unternehmensspitze kommen soll, hat laut Zeitung mit der jüngsten Geschäftsentwicklung des Konzerns zu tun. Sanofi kämpft seit langem mit einem schwierigen Insulingeschäft in den USA und hat sich zuletzt durch milliardenschwere Zukäufe in neue Therapiefelder vorgewagt. Brandicourt hatte damit den Beginn einer neuen Wachstumsära versprochen. Tatsächlich konnte Sanofi zuletzt drei Quartale infolge wieder Umsatz und Ergebnis steigern.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Olivier Brandicourt
  • Personalveränderungen
Mehr über Sanofi-Aventis
  • News

    Sanofi will Großteil seiner Regeneron-Anteile losschlagen

    (dpa-AFX) Der Pharmakonzerne Sanofi will den Großteil seiner Beteiligung am US-Partner Regeneron losschlagen. Der Löwenanteil der 20,6 Prozent schweren Beteiligung solle verkauft werden, teilte das Unternehmen am Montag in Paris mit. Die Beteiligung solle im besten Falle auf rund 400.000 Ak ... mehr

    Corona-Impfstoff: Pharmagigant Sanofi löst in Frankreich Empörung aus

    (dpa) Der Topmanager des Pharmakonzerns Sanofi hat mit Äußerungen über eine mögliche Bevorzugung der USA bei einem künftigen Corona-Impfstoff in Frankreich breite Empörung ausgelöst. Auch Staatschef Emmanuel Macron schaltete sich am Donnerstag in die Debatte ein. Der 42-Jährige setze für ei ... mehr

    Sanofi und Regeneron testen Covid-19-Wirkstoff nur noch an kritisch Erkrankten

    (dpa-AFX) Die Pharmakonzerne Sanofi und Regeneron haben bei Studien mit dem Medikament Kevzara zur Behandlung von Covid-19-Patienten durchwachsene Resultate erzielt. Bei der Phase-II-Studie deuteten erste Ergebnisse auf eine Verschlechterung in den meisten Fällen von schwer erkrankten Patie ... mehr

  • Firmen

    Sanofi-Aventis Deutschland GmbH

    Frankfurt ist einer der strategischen Forschungsstandorte, sowie der größte Produktions- und Fertigungsstandort für Wirkstoffe innerhalb der sanofi-aventis Gruppe. Hier arbeiten rund 8.000 Mitarbeiter. Eines der weltweit führenden pharmazeutischen Unternehmen In mehr als 100 Ländern vertre ... mehr

    Sanofi-Aventis Deutschland GmbH

    In Berlin ist die Marketing- und Vertriebszentrale von sanofi-aventis in Deutschland angesiedelt. Hier arbeiten rund 1.900 Mitarbeiter (inkl. Außendienst). Eines der weltweit führenden pharmazeutischen Unternehmen In mehr als 100 Ländern vertreten Rund 17.000 Wissenschaftler und 100.000 M ... mehr

    sanofi-aventis Groupe

    Sanofi-Aventis S.A. ist ein, in den Bereichen Onkologie, Herz-Kreislauf und Zentrales Nervensystem tätiges, Pharmaunternehmen. Durch Tochtergesellschaften, Kooperationen oder Joint Venture ist der Konzern in Europa, den USA und in Japan stark vertreten. mehr