Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Grün ist gut: Jedes vierte Startup leistet Beitrag zu nachhaltigem Wirtschaften

Borderstep-Institut, BVDS und DBU veröffentlichen Green Startup Monitor

27.03.2019

© Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gGmbH

Der jetzt veröffentlichte „Green Startup Monitor“ zeigt: Im Jahr 2018 wirtschafteten 26 Prozent der jungen innovativen Wachstumsunternehmen in Deutschland mit Produkten und Dienstleistungen, die zu einer „Green Economy“ beitragen.

„Ökologische Herausforderungen wie der Klimaschutz bieten wettbewerbsfähige Marktchancen für Unternehmen – grüne Startups haben das verstanden“, sagt Alexander Bonde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). Der jetzt veröffentlichte „Green Startup Monitor“ zeige, dass nachhaltige Startups die Nische verlassen haben: Im Jahr 2018 wirtschafteten demnach 26 Prozent der jungen innovativen Wachstumsunternehmen in Deutschland mit Produkten und Dienstleistungen, die zu einer „Green Economy“ beitragen – einer international wettbewerbsfähigen, ökologisch und sozial verträglichen Wirtschaft, unter dem Begriff „grüne Startups“ zusammengefasst. Die Studie wurde vom Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit in Kooperation mit dem Bundesverband Deutsche Startups (BVDS) veröffentlicht. Die DBU förderte das Projekt fachlich und finanziell mit rund 360.000 Euro.

Wachstum, Internationalisierung und Mitarbeiterfindung

Ein weiteres zentrales Ergebnis des „Green Startup Monitor“ sei, dass grüne Startups zwar ein ähnliches Umsatz- und Mitarbeiterwachstum wie nicht-grüne Startups planen. Sie würden das aber deutlich seltener (36 Prozent) als Herausforderung ansehen als nicht-grüne (46 Prozent). Außerdem würden grüne Startups ein deutlich höheres Interesse an einer Internationalisierung haben. Vor allem die besonders wachstumsorientierten Startups würden die Internationalisierung ihrer Geschäftstätigkeit häufiger als aktuell wichtiges Unternehmensziel benennen (86 Prozent gegenüber 66 Prozent). Darüber hinaus würden grüne Startups leichter Mitarbeiter finden. Vor allem im Bereich Informations-Technologie sei es für grüne Startups leichter, Stellen zu besetzen. 91 Prozent der grünen Startups planen, in den kommenden zwölf Monaten im Durchschnitt sieben neue Mitarbeiter einzustellen. Der „Green Startup Monitor“ kann kostenfrei unter dem Link in der Box auf der rechten Seite heruntergeladen werden.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Klimaschutz
  • Start-ups
  • Nachhaltigkeit
Mehr über Deutsche Bundesstiftung Umwelt
Mehr über Bundesverband Deutsche Startups
  • News

    Wohin geht die Reise bei Finanzierungen und Wachstum in Startup-Deutschland?

    Der Bundesverband Deutsche Startups e.V. und Statista veröffentlichen gemeinsam den zweiten Startup Trendreport. Der Startup Trendreport liefert spannende Einblicke in Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Startup-Entwicklungsphasen sowie Regionen, spiegelt die Finanzierung und Kapitallage v ... mehr

    Gute Laune bei deutschen Startups

    Das Schreckgespenst der Rezession geht in Deutschland um – allerdings nicht bei Gründern, die trotz wirtschaftlichen Abschwungs sehr zuversichtlich in die Zukunft blicken, ambitionierte Wachstumspläne verfolgen und in den kommenden zwölf Monaten im Schnitt acht neue Arbeitsplätze schaffen w ... mehr

    Warum fehlen Start-ups im Osten?

    (dpa) Jenny Müller steht mit einem versiegelten Becher in ihrer Versuchsküche auf dem Campus der Uni Halle. Er ist gefüllt mit geschnittenen Mangos, Äpfeln, Granatapfelkernen und Heidelbeeren - die dank Spezialbehandlung sieben Tage frisch bleiben sollen. Haltbarer Obstsalat ist das Geschäf ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.