Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Erneuter Teilnehmerrekord beim Science4Life Venture Cup 2017

Frankfurter Start-up gewinnt mit Technologie-Plattform für die Entwicklung personalisierter Immuntherapeutika

27.06.2017

Science4Life e.V.

Die Gewinner des Science4Life Venture Cup 2017 und Gewinner des Science4Life Energy Cup mit den Schirmherren der Initiative.

Nah am Menschen, visionär in den Zielen – die Gründerteams des Science4Life Venture Cup 2017 arbeiten an bedarfsorientierten und innovationsstarken Geschäftsvorhaben. Teams aus Forschungsinstituten und Universitäten aus dem gesamten Bundesgebiet sorgten zudem mit ihrer zahlreichen Teilnahme am Businessplan-Wettbewerb von Science4Life für einen erneuten Rekord. Das Potenzial der Gründer aus den Bereichen Life Sciences, Chemie und Energie ist hoch. Dies spiegeln die Innovationen zur Optimierung von Diagnose- und Therapieverfahren, zu effizienteren Wirkstoffscreenings wie auch neue hochtechnologische, skalierbare Verfahren und digitale Lösungen deutlich wider. Die Gründerteams mit den zehn besten Businessplänen wurden in der Wiesbadener Casino Gesellschaft ausgezeichnet. Die Schirmherren Tarek Al-Wazir, Hessischer Staatsminister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung und Prof. Dr. Jochen Maas, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH äußerten sich hoch erfreut und würdigten die Gewinner für ihre Spitzenleistungen. Erstmalig wurde in diesem Jahr auch ein Spezialpreis für den besten Businessplan im Bereich Energie vergeben. Der Science4Life Energy Cup, der gemeinsam vom Hessischen Wirtschaftsminister und der Viessmann Group gesponsert wird, dient der gezielten Förderung von Gründern mit Geschäftsideen, die die Energiewende voranbringen.

Science4Life ist bei aufstrebenden Start-ups so beliebt wie nie. Seit Bestehen der Initiative gehen die Teilnehmerzahlen kontinuierlich in die Höhe. In diesem Jahr wurde mit 529 Teilnehmern und 72 eingereichten Businessplänen aus den Branchen Life Sciences, Chemie und Energie ein neuer Rekord aufgestellt. Dabei hat mehr als die Hälfte aller Gründerteams die Ideen-, Konzept-, und abschließende Businessplanphase des Wettbewerbs durchlaufen. Diese Zielstrebigkeit zeigt sich auch in der hohen Qualitätsdichte der Einreichungen. Besonders Gründer mit Innovationen in Diagnostik und Medizintechnik nutzten das Angebot, ihre Businesspläne von einem unabhängigen Expertengremium prüfen zu lassen. Etwa ein Drittel der Businesspläne drehen sich um das Thema Energie und hier vor allem um die Themenfelder Energiespeicherung und -Effizienz.

Den Science4Life Energy Cup gewann das Darmstädter Unternehmerteam Adaptive Balancing Power GmbH. Das komplexe Produkt, ein Energiespeicher, der kostengünstiger, als beispielsweise Batterien, und verschleißfrei zwischen Energieerzeugung und Verbrauch ausgleicht, ist ein wertvoller Beitrag zum Gelingen der Energiewende. Die Ehrung des Gewinnerteams übernahm der Hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir gemeinsam mit Dr. Markus Pfuhl CDO Viessmann Energy Solutions der Viessmann Group.

Die fünf prämierten Innovationen aus den Life Science-Branchen stellen vor allem den Patienten in den Mittelpunkt. Die Heilung der Rheumatoiden Arthritis mit Hilfe eines neuen personalisierten Immuntherapeutikums hat sich das Gewinnerteam aidCURE aus Frankfurt zur Aufgabe gemacht. Im Gegensatz zu den bisher auf dem Markt verfügbaren Medikamenten bietet diese Therapie ein „Reset“ des fehlprogrammierten Immunsystems und könnte erstmalig Arthritis heilen. Das von der fasciotens GmbH aus der Praxis entwickelte Gerät bedient sich einer einfachen Idee mit lebensrettender Wirkung: Verschiedene Erkrankungen, wie schwere Infektionen, Komplikationen oder Verletzungen bedingen die Notwendigkeit, eine lange Zeit nach der Operation, einen Bauch offen belassen zu müssen. Das daraus resultierende Zurückweichen der Bauchdecke erschwert einen späteren Bauchverschluss oder macht diesen unmöglich. Mit fasciotens® wird die Bauchdecke bei eröffnetem Bauchraum angespannt und ermöglicht somit den zeitnahen Bauchverschluss.

Das Gewinnerteam FerroSens revolutioniert die Diagnostik von Eisenmangel, der weltweit häufigsten Mangelerscheinung. Durch das patentierte Gerät FIDscreen wird Eisenmangel erstmals ohne Blutentnahme schnell und zuverlässig nachgewiesen. Dies erlaubt flächendeckendes Screening in Kinderarztpraxen wie auch den Einsatz in Kliniken. Eine Verwechslung von Proben in Laboren kann für Patienten lebensgefährlich werden. Die bayerische inveox GmbH umgeht den fehleranfälligen Faktor des manuellen Umgangs mit Proben mit der Entwicklung eines vollautomatisierten, vernetzten Labors für pathologische Institute. Ebenfalls einen Gewinnerplatz konnte sich das Gründerteam Tubulis Technologies mit ihrer innovativen Tub-tag® Technologie, einem molekularen Kleber für die Onkologie, sichern. Damit wird erstmals die stabile Anheftung von Chemotherapeutika an tumorspezifische Antikörper zur nebenwirkungsärmeren und gleichzeitig effektiveren Krebsbehandlung ermöglicht.

Das Gewinnerteam aidCURE hat eine klare Vision: „Unser Ziel ist es, Patienten, die an einer chronischen Gelenkentzündung erkrankt sind, erstmals zu heilen. Dazu müssen wir im nächsten Schritt den Abschluss der notwendigen Arbeiten vor der klinischen Prüfung am Menschen vorantreiben. Das Coaching im Rahmen von Science4Life hat unsere Geschäftsidee hierfür noch weiter präzisiert“, äußerte sich die Geschäftsführerin Dr. Nadine Schneider.

„High-Tech-Gründungen tragen mit ihren Innovationen dazu bei, unsere Energieversorgung auf erneuerbare Quellen umzustellen, nachhaltiger zu wirtschaften und unser Gesundheitssystem zu verbessern – um nur einige Herausforderungen zu nennen, vor denen wir stehen. Gleichzeitig sichern sie die Spitzenposition unseres Wirtschaftsstandorts und zeigen, dass Ökonomie und Ökologie sehr gut zueinander passen“, sagte Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir. Erfreut äußerte sich der Minister über das Interesse am Science4Life Energy Cup: „Die Resonanz, die der Preis auf Anhieb findet, zeigt einmal mehr, dass die Energiewende als Innovationsmotor wirkt. Die eingereichten Konzepte richten sich zum Beispiel auf die Vernetzung dezentraler Erzeuger zu virtuellen Kraftwerken und auf Speichertechnologien. Die Energiewende braucht Innovationen, und dafür setzt der Spezialpreis Energy Cup, den wir heute erstmals mit unserem neuen Partner Viessmann vergeben, einen Impuls. Man kann auch sagen: Science4Life bringt Gründern neue Energie.“

Den „frischen Wind“, den die Entrepreneure dabei in die großen Geschäftskonzerne bringen, weiß auch Forschungsgeschäftsführer von Sanofi in Deutschland Prof. Dr. Jochen Maas zu schätzen: „Die Gründer lehren uns, Dinge von einer ganz anderen Perspektive aus zu betrachten. Dies ist zudem wichtig, um neue Innovationen zu schaffen, zusammen zu arbeiten. Das ist unser Ansatz bei Sanofi und deshalb unterstützen wir auch Science4Life“, so Maas. Das Thema Energie hat auch bei Sanofi einen hohen Stellenwert: „Wir unterstützen die Bemühungen, die globale Erderwärmung unter zwei Grad Celsius zu halten und wollen die Gesundheitsfolgen des Klimawandels begrenzen. Gerade deshalb ist es für uns alle wichtig, dass die Gründer nie den Mut und Elan verlieren und trotz möglicher Höhen und Tiefen weiter forschen. Es wird nicht immer leicht sein, aber mit ein wenig Ausdauer gehen auch die schwierigen Zeiten vorbei.“

Die Gewinner des Science4Life Venture Cup 2017 sind:

1. Platz, dotiert mit 25.000 Euro, geht an aidCURE (Frankfurt)
2. Platz, dotiert mit 10.000 Euro, geht an inveox GmbH (Garching bei München)
3. Platz, dotiert mit 5.000 Euro, geht an fasciotens® GmbH (Köln)
4. Platz, dotiert mit 3.000 Euro, geht an Tubulis Technologies (Berlin & München)
5. Platz, dotiert mit 3.000 Euro, geht an FerroSens (München)

Die Plätze 6 bis 10, dotiert mit jeweils 2.000 Euro, in alphabetischer Reihenfolge:

  • CrystalsFirst (Marburg)
  • DyNabind GmbH (Dresden)
  • Infrasolid GmbH (Dresden)
  • miRdetect GmbH (Bremen)
  • OrganiX (Jena)

Der Gewinner des Spezialpreises Science4Life Energy Cup 2017 ist:

Adaptive Balancing Power GmbH aus Darmstadt (Preisgeld: 10.000 Euro)

Die nächste Wettbewerbsrunde startet am 1. September 2017.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Firmengründungen
  • start-ups
  • Energiespeicher
Mehr über Science4Life
Mehr über inveox
  • News

    Automatisierung im Pathologie-Labor

    Das Start-up inveox widmet sich einem enorm wichtigen, aber nahezu unsichtbaren Bereich der Medizin: der Pathologie. Das von Studierenden und Alumni der Technischen Universität München (TUM) gegründete Unternehmen will mit seinen Erfindungen die Untersuchung von Gewebeproben automatisieren ... mehr

    Erster Digital Health Accelerator in München: Start-ups präsentieren Ergebnisse der Pilotphase

    Mit dem Demo Day endet die Pilotphase des ersten Digital Health Accelerator in München. Im Februar 2018 hatte Roche mit dem Standort Penzberg den Accelerator initiiert, um neues Denken, gegenseitiges Lernen und einen offenen Austausch zwischen Industrie und Digital Health Start-ups zu förde ... mehr

    Pathologie 4.0: Millioneninvestment für inveox

    Vier Business Angels investieren eine Million Euro in das MedTech-Startup inveox. Die Münchner wollen mit dem frischen Kapital nun die letzten Meter zur Serienproduktion ihrer smarten Gewebecontainer gehen. Die beiden Gründer Dominik Sievert und Maria Driesel haben sich zum Ziel gesetzt, di ... mehr

  • Firmen

    inveox GmbH

    inveox automatisiert die Probenvorbereitungsprozesse in der Histopathologie. Unsere Laborautomatisierung steigert die Effizienz im Labor, erhöht die Prozesssicherheit und schließt Fehlerpotentiale aus. Der Probeneingang als Achillesferse im Prozess? Das gehört nun der Vergangenheit an. Gehe ... mehr

Mehr über Tubulis Technologies
  • News

    NUMAFERM führt Top 50 Start-ups des Jahres 2018 an

    Das Gründerportal Für-Gründer.de hat heute die Top 50 Start-ups 2018 bekannt gegeben. Basis für das Ranking ist eine Analyse von 164 Gründerwettbewerben, die vergangenes Jahr in Deutschland aus mehreren Zehntausend Bewerbungen insgesamt 672 Start-ups prämierten. René Klein,Gründer und Gesch ... mehr

    Verbindung gegen Krebs: Berliner Start-up erhält Leibniz-Gründerpreis 2018

    Das gemeinsame Gründungsvorhaben Tubulis Technologies des Berliner Leibniz-Forschungsinstituts für Molekulare Pharmakologie (FMP) und der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) ist mit dem Gründerpreis der Leibniz-Gemeinschaft 2018 ausgezeichnet worden. Die Gründer wollen mit zielgeri ... mehr

    Mit Kleber gegen Krebs: individuell und wirksam

    Jedes Jahr erkranken nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weltweit rund 14 Millionen Menschen an Krebs. In Deutschland sind es laut aktuellen Schätzungen des Robert Koch-Instituts jährlich etwa 480.000 Menschen. Um wirksam gegen Krebs vorzugehen, ist Individualität bei der Beh ... mehr

  • Firmen

    Tubulis Technologies

    Tubulis Technologies ist derzeit ein Pre-Start-up-Projekt der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München und des Leibniz-Instituts für Molekulare Pharmakologie (FMP) Berlin. Tubulis Technologies will die nächste Generation von hoch definierten, effektiven und stabilen ADCs anbieten. Das U ... mehr

Mehr über FerroSens
  • News

    Produktinnovation zur schnellen und schmerzfreien Bestimmung von Eisenmangel

    Eisenmangel ist weltweit die verbreiteteste Mangelerscheinung. Unbehandelt führt er zur Anämie und kann bei Kindern eine langfristige Störung der Gehirnentwicklung zur Folge haben. Eisenmangel ist zwar relativ leicht zu beheben, bleibt jedoch oft unerkannt. Dies liegt unter anderem daran, d ... mehr

    Hohe Qualität und technologischer Vorsprung: High-Tech Gründer zeigen sich in Bestform

    Ein Medikament gegen Grippe, ein Stromgenerator im Würfelzuckerformat und ein hochempfindliches Sensorsystem für die Biomedizin: Das sind nur drei von zehn Geschäftskonzepten, die beim Science4Life Venture Cup in Berlin ausgezeichnet wurden. 70 Gründerteams hatten bei dem bundesweiten Busin ... mehr

  • Firmen

    FerroSens

    FerroSens ist ein Projekt, das eine Methode zum nicht-invasiven Eisenmangelnachweis weiterentwickelt. Dazu wird der Eisenmangelparameter Zink-Protoporphyrin/Häm fluoreszenzspektroskopisch an der Unterlippe gemessen. mehr

Mehr über CrystalsFirst
  • News

    Raketenzündung für Start-up „CrystalsFirst“

    MassChallenge ist eines der weltweit renommiertesten Start-up Accelerator-Programme. Die amerikanische Gründerschmiede mit Standorten in den USA, Israel, Mexiko und der Schweiz ermöglicht Start-ups ein hochkarätiges Mentoring-Programm und exklusiven Zugang zu starken Investoren aus der ganz ... mehr

    Marburger Startup beschleunigt Arzneistoffsuche

    Aus der Philipps-Universität Marburg ist zum 1. März 2018 die CrystalsFirst GmbH ausgegründet worden. Das Startup-Unternehmen nutzt eine neu entwickelte Methodik zur Stabilisierung von Proteinkristallen, um die Prüfung von Arzneistoffkandidaten auf ihr Wirkungspotential gegenüber den bisher ... mehr

    Mit stabilen Proteinkristallen die Effizienz der Drug Discovery steigern

    Proteinkristalle bilden einen zentralen Nexus der Drug Discovery, da anhand dieser die Wechselwirkungen mit potentiellen Arzneistoffen atomgenau untersucht werden. Computergestützte 3D-Modelle sind wesentlicher Bestandteil dieses Forschungsprozesses, weil sie die strukturelle Interaktion zw ... mehr

  • Firmen

    CrystalsFirst

    Mit einem starken Fokus auf die Beschleunigung und Verbesserung der Qualität des Wirkstofffindungsprozesses liefert CrystalsFirst schnelle und effiziente strukturelle Einblicke in die Wechselwirkungen eines Zielproteins mit niedermolekularen Verbindungen. CrystalsFirst startet Kooperatione ... mehr

Mehr über miRdetect
  • News

    Bremer Start-up erhält siebenstellige Seedfinanzierung

    Der High-Tech Gründerfonds (HTGF) investiert zusammen mit der BBM und einem privaten Investor eine siebenstellige Summe in das 2016 gegründete Start-up-Unternehmen miRdetect aus Bremen. Die Unternehmensgründerinnen Meike Spiekermann und Dr. Nina Winter konnten die Investoren mit ihrem innov ... mehr

  • Firmen

    miRdetect GmbH

    Die Zahl der Krebspatienten nimmt weltweit rapide zu und die Früherkennung von Krebs wird immer wichtiger. Die Früherkennung erhöht die Wahrscheinlichkeit für höhere Überlebensraten und letztlich die Heilung von Krebs. Darüber hinaus ist der Einsatz von Flüssigbiopsien bei Patienten mit for ... mehr

Mehr über DyNAbind
  • News

    Zwei Start-ups kündigen Zusammenarbeit bei der Wirkstoffsuche an

    Confo Therapeutics und die DyNAbind GmbH geben eine Zusammenarbeit bei der Entdeckung von Medikamenten für einen nicht veröffentlichten G-Protein gekoppelten Rezeptor (GPCR) bekannt. Die Zusammenarbeit wird ConfoBody™-fähigen GPCRs mit DyNAbind's Dynamic DNA-encoded Library zur Entdeckung n ... mehr

    DyNAbind sichert sich Seedfinanzierung

    DyNAbind’s Technologie-Plattform der dynamischen DNA-kodierten Bibliotheken ermöglicht es, hunderte von Millionen chemischer Strukturen gleichzeitig an einem Zielprotein zu testen und zu optimieren. Das Investment des High-Tech Gründerfonds (HTGF), des Technologiegründerfonds Sachsen (TGFS) ... mehr

  • Firmen

    DyNAbind GmbH

    DyNAbind GmbH ist ein Start-up-Unternehmen aus Dresden, das Partnerschaften und Lösungen für eine bessere Wirkstoffforschung mit Dynamic DNA-Encoded Library (D-DEL) Technologien anbietet. Wir haben den DEL-Entdeckungsprozess überarbeitet, indem wir proprietäre Innovationen im Bereich Bibli ... mehr

Mehr über Infrasolid
  • Firmen

    Infrasolid GmbH

    Die Infrasolid GmbH entwickelt und fertigt am Standort Dresden leistungsfähige Infrarotstrahlungsquellen für den Einsatz in der NDIR-Gasanalyse und der IR-Spektroskopie. Typische Anwendungsgebiete finden sich in den Bereichen des Umweltschutzes, der Abgasmessung, des Explosions- und Brands ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.