18.12.2015 - Max-Planck-Institut für Psychiatrie

Mitochondrien als neuer Ansatzpunkt für Behandlung von Angststörungen

Wirkstoff besitzt angstlösende Wirkung bei Mäusen

Angststörungen sind die am weitesten verbreiteten psychiatrischen Erkrankungen. Angst ist ein häufiges Symptom von und Risikofaktor für viele weitere psychiatrische Erkrankungen. Ein Drittel der Patienten mit Angsterkrankungen spricht nicht auf die derzeit verfügbaren Behandlungsmethoden an. In ihrer neuesten Studie konnten Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München erstmalig zeigen, dass ein verbesserter Schutz der Mitochondrien in Zellen angstlösende Wirkung hat. Dieses verbesserte Verständnis dafür, wie mitochondriale Veränderungen Angst beeinflussen, könnte der Schlüssel zu neuartigen Behandlungsmethoden sein.

Einer von fünf Menschen erkrankt irgendwann im Laufe seines Lebens an einer Angststörung. Über die biologischen Mechanismen, die Angststörungen zugrunde liegen, ist wenig bekannt. Demzufolge setzen gegenwärtige therapeutische Ansätze eher bei den Symptomen als bei den zugrunde liegenden Mechanismen an.

In der neuen Arbeit wurde ein therapeutischer Mechanismus in den Vordergrund gestellt, der mit Mitochondrien zu tun hat. “Mitochondrien sind die sogenannten “Kraftwerke” der Zelle, die den Hauptanteil der Zellenergie produzieren”, erklärt die federführende Autorin der Studie, Michaela Filiou. Neben Energie produzieren Mitochondrien wichtige chemische Stoffe, zersetzen andere und bereiten sie wieder auf. Darüber hinaus sind Mitochondrien am Zelltod und an der Kalzium-Signalübertragung an den Synapsen beteiligt. Daher sind sie unverzichtbar für die Funktionsweise unserer Zellen.

Vor dem Hintergrund der genannten Studie glauben die Forscher, dass Mitochondrien sich als spannender neuer Ansatzpunkt für die Behandlung von Angst erweisen könnten. „Wir haben bereits früher herausgefunden, dass hochängstliche Mäuse molekulare Veränderungen in ihren Mitochondrien aufweisen. Jetzt haben wir gezeigt, dass die Behandlung mit einem Präparat, das diese mitochondrialen Veränderungen umkehrt, ihre Angst reduziert”, erklärt Filiou.

Das von den Wissenschaftlern verwendete Präparat, das gezielt bei den Mitochondrien ansetzt, wird MitoQ genannt. MitoQ ist ein Antioxidans und erhöht den mitochondrialen Schutz der Zelle. Seine anxiolytische Wirkung in Mäusen macht MitoQ zu einem vielversprechenden Kandidaten für die Behandlung von Angsterkrankungen. Dies ist das erste Mal, dass eine potenzielle Therapie, die auf die Mitochondrien abzielt, erfolgreich in der psychiatrischen Forschung verwendet wurde. Von großer Bedeutung ist hierbei, dass MitoQ sich bereits als für die Anwendung beim Menschen sicher erwiesen hat. “Unsere Arbeit ist ein wichtiger neuer Ausgangspunkt für neuartige und zukunftsweisende Behandlung von Angsterkrankungen”, folgert Filiou.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Mitochondrien
  • Angsterkrankungen
  • MPI für Psychiatrie
  • psychische Erkrankungen
Mehr über MPI für Psychiatrie
  • News

    Zelluläre Müllabfuhr entsorgt Coronaviren

    Die Erforschung grundlegender zellulärer Abläufe führt immer wieder zu unvermuteten Entdeckungen. Eine Studie von Forschern des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie in München, des Uniklinikums Bonn und der Charité in Berlin ist ein anschauliches Beispiel dafür, dass auch Grundlagenforschun ... mehr

    Traumata hinterlassen epigenetische Spuren

    In einer in der Fachzeitschrift Translational Psychiatry veröffentlichten Studie untersuchten Forscher des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie (MPI) molekulare Mechanismen die an der Entstehung einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) beteiligt sind. Dafür suchten sie bei Menschen ... mehr

    Gentest sagt Depressionsrisiko für Kinder und Jugendliche voraus

    Erstmals ist es in einer Studie anhand eines genetischen Profils gelungen, das Erkrankungsrisiko für eine Depression bei Kindern und Jugendlichen vorauszusagen. In einer multizentrischen Studie unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie (MPI) in München und der Klinik und Po ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Institut für Psychiatrie

    Das Max-Planck-Institut für Psychiatrie verbindet auf einzigartige Weise Grundlagenforschung, klinische Forschung und Patientenversorgung im Bereich der Psychiatrie und Neurologie. Depression und Angsterkrankungen bilden den Schwerpunkt der Forschung und klinischen Behandlungsangebote. mehr

Mehr über Max-Planck-Gesellschaft
  • News

    Corona-Folgen für das Erdsystem

    COVID-19 wirkt sich unmittelbar auf die Gesundheit, die Wirtschaft und das soziale Wohlergehen in unserem persönlichen Leben aus. Doch die Folgen für das gesamte Erdsystem, insbesondere solche, die sich aus den weltweit verhängten Kontaktbeschränkungen ergeben, könnten sehr viel weitreichen ... mehr

    Brüche im Erbgut

    Brüche und Umlagerungen im Erbgut können zu schweren Erkrankungen führen, selbst wenn die Gene dabei intakt bleiben. Eine zuverlässige und genaue Diagnose solcher Defekte verspricht Hi-C, eine Methode zur Analyse der dreidimensionalen Struktur von Chromosomen, die derzeit in der Klinik noch ... mehr

    Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle

    Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Körpers treffen. Diese Nervenzellen verfügen über einen speziellen Ionenkanal, der eine Schlüsselrolle beim Auslösen des elektrischen Schmerzimpuls ... mehr

  • Videos

    Epigenetics - packaging artists in the cell

    Methyl attachments to histone proteins determine the degree of packing of the DNA molecule. They thereby determine whether a gene can be read or not. In this way, environment can influence the traits of an organism over generations. mehr

    Biomaterials - patent solutions from nature

    Animals and plants can produce amazing materials such as spider webs, wood or bone using only a few raw materials available. How do they achieve this? And what can engineers learn from them? mehr

    Chaperone - Faltungshelfer in der Zelle

    In der Zelle geht es manchmal zu wie beim Brezelbacken: Damit ein Protein richtig funktionieren kann muss seine Aminosäurekette in die richtige Form gebracht werden. Franz-Ulrich Hartl erforscht, wie die sogenannten Chaperone als Faltungshelfer der Proteine wirken. mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

    Max-Planck-Institute betreiben Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaften im Dienste der Allgemeinheit. Die Max-Planck-Gesellschaft greift insbesondere neue, besonders innovative Forschungsrichtungen auf, die an den Universitäten in Deutschland noch keinen od ... mehr