06.12.2022 - Hahn-Schickard-Gesellschaft für angewandte Forschung e.V.

Europäischer Innovationsrat fördert Dermagnostix mit 2,5 Millionen Euro

Start-up will die diagnostischen Grenzen innerhalb der Dermatologie zu verschieben

Die gemeinsame Ausgründung von Hahn-Schickard, dem Helmholtz Zentrum in München und der TU München, die Dermagnostix GmbH, konnte sich als eines von 30 Unternehmen für einen Direktzuschuss des European Innovation Council (EIC) qualifizieren und erhält 2,5 Millionen Euro, um ihr Produktportfolio nach der neuen in Europa geltenden In Vitro Diagnostic Regulation auf den Markt bringen zu können.

Die Mission der Medizintechnik-Firma Dermagnostix, die diagnostischen Grenzen innerhalb der Dermatologie zu verschieben, verspricht Patient*innen mit den häufigsten Hautkrankheiten Schuppenflechte (Psoriasis) und Neurodermitis Linderung: durch das eindeutige Analyseergebnis können therapeutische Maßnahmen gezielt eingeleitet werden. Die 2021 gegründete Dermagnostix GmbH hat ein molekulares Analyseverfahren entwickelt, das schnell und zweifelsfrei Ergebnisse liefert, ob es sich bei einer entzündlichen Hauterkrankung um Schuppenflechte (Psoriasis) oder ein Ekzem wie Neurodermitis handelt.

Aus rund 1000 Bewerbungen aus Europa überzeugte Dermagnostix die Jury und kann sich somit über die bisher größte öffentliche Zuwendungssumme freuen. "Unsere automatisierte Methode liefert durch einen standardisierten Workflow objektive und genaue Ergebnisse. Im Vergleich zu den etablierten Methoden, die manuell durchgeführt werden und daher fehleranfällig sind, ist unsere Diagnose verlässlich und liegt innerhalb von weniger als zwei Stunden vor“, erklärt eine der Gründerinnen, Dr. Katharina Dormanns, die vor der Firmengründung Mikrofluidik-Ingenieurin bei Hahn-Schickard war.

Mit dem Fördergeld sollen unter anderem das Analysegerät „Analyzer“ und die “PsorX-LabDisk” weiterentwickelt sowie die Kommerzialisierungsstrategie ausgearbeitet werden. Mit dem „Institut für Dermatohistologie Pathologie Molekularpathologie“ in Freiburg wurde bereits der erste Pilotkunde gefunden. Die Analyse-Kartuschen werden von Hahn-Schickard gefertigt.

Der sogenannte „EIC Accelerator“ ist ein europäisches Innovationsprogramm, das dabei unterstützt, dass vielversprechende Technologien erkannt, weiterentwickelt und verbreitet werden können. Zwei Mal im Jahr werden ca. 70 Firmen zur Förderung ausgewählt.

Das mittlerweile 20-köpfige Team setzt alles daran, mit ihren Produkten einen neuen Standard in der Dermatologie zu etablieren.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Hahn-Schickard-Gesellschaft
Mehr über Dermagnostix
  • News

    Dermagnostix schließt Seed-Plus-Finanzierungsrunde über 4,6 Millionen Euro ab

    Dermagnostix hat ein Seed Plus in Höhe von 4,6 Mio. € abgeschlossen, um sein revolutionäres mikrofluidikbasiertes System für die Diagnostik von Hautkrankheiten auf den Markt zu bringen. In den vergangenen Monaten hat das hervorragende Team das erste Produkt PsorX für den bevorstehenden Mark ... mehr

    Start-up revolutioniert die Diagnostik in der Dermatologie

    Dermagnostix revolutioniert die Diagnostik in der Dermatologie mit seinem voll automatisierten "Lab-in-a-Box"-System, das die technisch valide Durchführung komplexer molekularer Assays ermöglicht. "Die moderne molekulare Diagnostik ist eine Voraussetzung für die Umsetzung der Präzisionsmedi ... mehr