01.02.2022 - University of Connecticut

Fleisch, Multiple Sklerose und das Mikrobiom

Verzehr von mehr Fleisch und Veränderungen im Blut, im Immunsystem und in der Darmökologie korrelieren alle mit einer Verschlechterung der MS-Symptome

Der Verzehr von mehr Fleisch, der Mangel an bestimmten Bakterien im Darm und die Zunahme bestimmter Immunzellen im Blut stehen in Zusammenhang mit Multipler Sklerose, berichtet ein Forscherteam unter Leitung der UConn Health und der Washington University School of Medicine. Die Arbeit, die in der EBioMedicine-Ausgabe vom 27. Januar veröffentlicht wurde, hat subtile Zusammenhänge aufgedeckt, die zu einem besseren Verständnis der Ursachen der Krankheit führen könnten.

Multiple Sklerose (MS) ist eine Autoimmunkrankheit, von der weltweit weniger als 3 Millionen Menschen betroffen sind, die aber allein in den USA jährlich 28 Milliarden Dollar kostet - und unsägliches Leid verursacht. MS tritt in bestimmten Regionen, insbesondere in den nördlichen Breitengraden, häufiger auf, was darauf schließen lässt, dass die Geografie in irgendeiner Weise mit der Krankheit zusammenhängt, vielleicht auch mit der Ernährung. Es ist jedoch schwierig, die genauen Zusammenhänge zwischen Ernährung, Immunreaktion und MS herauszufinden. MS ist ganz offensichtlich eine Autoimmunerkrankung, bei der der Körper die Isolierung angreift, die seine Nerven umgibt. Wenn die Isolierung ausreichend geschädigt ist, kommt es zu Fehlzündungen und Fehlfunktionen der Nerven wie bei Drähten mit ausgefranster Isolierung. Doch was den Körper dazu veranlasst, die Isolierung des Nervensystems überhaupt anzugreifen, ist unbekannt.

Immer mehr Hinweise deuten darauf hin, dass Bakterien daran beteiligt sein könnten. Die in unseren Eingeweiden lebenden Bakterien können unser Immunsystem beeinflussen. Und was wir essen, kann die Bakterien in unseren Därmen beeinflussen. Dr. Yanjiao Zhou von der UConn Health School of Medicine untersuchte in Zusammenarbeit mit Dr. Laura Piccio von der Washington University und jetzt von der University of Sydney das Darmmikrobiom, das Immunsystem, die Ernährung und die Blutmetaboliten von 49 Freiwilligen - 25 MS-Patienten und 24 gesunde Kontrollpersonen -, um nach subtilen, aber wichtigen Korrelationen zu suchen.

"Wir fanden eine Reihe von Darmbakterien, die mit MS und dem Schweregrad der Behinderung von MS-Patienten in Verbindung stehen. Wir fanden auch erhöhte Autoimmunmarker und charakteristische Stoffwechselprodukte bei MS. Wirklich interessant ist jedoch, wie diese Systeme miteinander verbunden sind und welche Rolle die Ernährung in diesen Zusammenhängen spielt. Mit Hilfe von Multi-OMICS-Ansätzen versuchen wir, den Kreis zu schließen und die Verbindungen zwischen mehreren Systemen aufzuzeigen", sagt Zhou.

"Dies ist die erste Studie, die einen integrierten Ansatz verwendet, um das Zusammenspiel zwischen Ernährung, Darmmikrobiom, Immunsystem und Stoffwechsel und deren Beitrag zur Krankheitsentstehung und -progression bei Menschen mit MS zu analysieren. Sie eröffnet einen neuen Weg zur Beantwortung künftiger wissenschaftlicher Fragen, indem sie nicht nur einen einzelnen Faktor betrachtet, sondern deren komplexe Wechselwirkungen. Dieser Ansatz kann zur Identifizierung relevanter Netzwerke führen, die für die Krankheitsvorbeugung oder therapeutische Intervention manipuliert werden könnten", sagt Piccio.

Den stärksten systemischen Zusammenhang fanden die Forscher beim Fleischkonsum. Ihre Analyse brachte einen höheren Fleischkonsum mit einem Rückgang der Population von Bacteroides thetaiotaomicron in der Darmökologie der Menschen in Verbindung. B. thetaiotaomicron wird mit der Verdauung von Kohlenhydraten aus Gemüse in Verbindung gebracht.

Ein höherer Fleischkonsum, der bei den MS-Patienten beobachtet wurde, war auch mit einem Anstieg der T-Helfer 17-Zellen im Immunsystem und einem Anstieg von S-Adenosyl-L-Methionin (SAM) in ihrem Blut verbunden.

Der Zusammenhang zwischen Fleischkonsum und Behinderung und den anderen Faktoren war nicht deterministisch; einige gesunde Menschen essen viel Fleisch. Das Muster aller Faktoren deutete jedoch darauf hin, dass bei MS etwas mit den Darmbakterien der Betroffenen schief läuft, das sie vom Immunsystem trennt und zu einer erhöhten Anzahl von T-Helferzellen und Autoimmunangriffen auf das Nervensystem führt. Und dies steht in der Regel mit Fleischkonsum in Verbindung.

In Zukunft möchte das Team die Forschung ausweiten und mehr Menschen einbeziehen, auch solche mit einer schwereren Form von MS. Schließlich hoffen sie, mehr über die Ursache und Wirkung zwischen der Ernährung, dem bakteriellen Ökosystem im Darm und der Immunreaktion zu erfahren und möglicherweise dazu beizutragen, MS-Symptome bei Menschen, die an der Krankheit leiden, zu verhindern oder zu lindern.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Autoimmunerkrankungen
  • Fleischkonsum
Mehr über University of Connecticut
  • News

    Demenz-Gen erhöht Risiko für schwere COVID-19-Infektion

    Laut einer groß angelegten Studie verdoppelt ein fehlerhaftes Gen im Zusammenhang mit Demenz das Risiko, schweres COVID-19 zu entwickeln. Forscher der University of Exeter Medical School und der University of Connecticut School of Medicine analysierten Daten aus der britischen Biobank und s ... mehr

    Wie molekulare Fußbälle im Röntgenlaser zerplatzen

    Ein internationales Forschungsteam hat in Echtzeit verfolgt, wie Fußballmoleküle aus Kohlenstoff im Strahl eines Röntgenlasers zerplatzen. Die Untersuchung zeigt den zeitlichen Verlauf des Zerberstens, das weniger als eine billionstel Sekunde dauert, und hat Bedeutung für die Analyse empfin ... mehr