07.07.2021 - AMGEN GmbH

Pharma-Standort hat großen Einfluss auf das Vertrauen in neue Arzneimittel

Covid-19-Pandemie hat Interesse an Forschungs- und Produktionsstandort von Arzneimitteln gesteigert

Wo ein neues Arzneimittel erforscht und produziert wird, ist für die Mehrheit der Deutschen ein wichtiges Argument. Bei acht von zehn Befragten hat sowohl der Forschungs- als auch der Produktionsstandort einen großen Einfluss auf das persönliche Vertrauen in den neuen Wirkstoff. Das eigene Interesse an der Herkunft von Arzneimitteln ist durch die Covid-19-Pandemie deutlich gewachsen, sagen 79 Prozent der Befragten. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage zur Arzneimittelversorgung in Deutschland im Auftrag des Biotechnologie-Unternehmens Amgen.

Die Frage nach dem Forschungs- und Produktionsstandort hat durch die Diskussionen um die Covid-19-Impfstoffe an Bedeutung gewonnen. Insbesondere die über 40-Jährigen geben an, dass ihr Interesse gewachsen sei, wo ein Arzneimittel erforscht, entwickelt und produziert wird (über 82 Prozent). So spielt die Herkunft neuer Arzneimittel eine wichtige Rolle bei der Vertrauensbildung. 81 Prozent der Befragten sagen, dass die Sicherheit und die Qualität des entwickelten Wirkstoffs auch vom Forschungsstandort abhängig sind. Drei Viertel der Deutschen stellen zudem eine Verbindung zwischen Forschungsstandort und Wirksamkeit des entwickelten Arzneimittels her. Aber auch dem Standort, wo das Arzneimittel dann produziert wird, messen die Befragten eine besondere Bedeutung zu. Mit dem Produktionsstandort verbindet die Mehrheit die Zuversicht, dass die Arzneimittel in ausreichender Menge zur Verfügung stehen werden. Auch wird ein deutlicher Zusammenhang zwischen Produktionsstandort und Produktionstempo, also wie schnell ein Arzneimittel verfügbar ist, gesehen (78 Prozent).

Standortfaktor: Forschung für die nächste Generation

Der Forschungsstandort ist auch für die Entwicklung von innovativen Wirkstoffen in der Zukunft relevant. So betonen 81 Prozent der Deutschen und vor allem Patientinnen und Patienten, die regelmäßig verschreibungspflichtige Arzneimittel einnehmen müssen, die Bedeutung des Forschungsstandorts und die über Jahre gewachsene Expertise in der Arzneimittelentwicklung für zukünftige Forschungserfolge. "Die aktuelle Umfrage zeigt deutlich, dass die Deutschen die Leistungen in Forschung und Entwicklung anerkennen, das freut uns sehr", sagt Manfred Heinzer, Geschäftsführer der Amgen GmbH. "Die Covid-19-Pandemie hat uns deutlich vor Augen geführt, wie schnell medizinische Lösungen gefunden werden können, wenn kontinuierlich in medizinische Forschung investiert wird."

Made in Europe: Großes Vertrauen in den Pharma-Standort

Das Vertrauen in den europäischen Pharma-Standort ist groß. So plädiert eine breite Mehrheit der Befragten dafür, dass ein in Deutschland entwickeltes Arzneimittel idealerweise auch in Deutschland oder innerhalb der EU produziert wird (90 Prozent). Ein möglicher Grund: 81 Prozent der Umfrage-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer sind davon überzeugt, dass die Versorgungssicherheit bei einem innerhalb der Europäischen Union produzierten neuen Arzneimittel eher gewährleistet ist als bei einer Produktion außerhalb der EU.

Zur Studie

Für die Studie "Sichere Arzneimittelversorgung: Die Bedeutung des Forschungs- und Produktionsstandorts" wurden 1.000 Deutsche im Auftrag von Amgen repräsentativ befragt. Die Befragung führte das Marktforschungsunternehmen Toluna im April 2021 online durch.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Impfstoffproduktion
Mehr über Amgen
  • News

    Amgen will Krebsimmuntherapie-Spezialisten Five Prime Therapeutics kaufen

    (dpa-AFX) Der US-Biotechkonzern Amgen will mit einem Zukauf sein Geschäft mit neuartigen Krebsarzneien weiter ausbauen. Die Amerikaner peilen die Übernahme des Biotechnologieunternehmens Five Prime Therapeutics für 1,9 Milliarden Dollar (rund 1,6 Mrd Euro) an, wie Amgen am Donnerstag in Tho ... mehr

    Novartis verklagt Amgen

    (dpa-AFX) Novartis hat Medienberichte über einen Rechtsstreit mit dem US-Biotechunternehmen Amgen bestätigt. Dabei geht es um das Migränemittel Aimovig. Wie der Basler Pharmakonzern am späten Donnerstagabend mitteilte, hat Amgen am 2. April eine Migräne-Kooperationsvereinbarung mit Novartis ... mehr

    Amgen investiert 66 Millionen Dollar in Oxford Nanopore Technologies

    Amgen und Oxford Nanopore Technologies Ltd. gaben die Beteiligung von Amgen in Höhe von 50 Millionen Pfund (66 Millionen Dollar) an Oxford Nanopore bekannt, einem in Privatbesitz befindlichen, in Großbritannien ansässigen Unternehmen, das eine neue Generation von tragbaren, echtzeitfähigen ... mehr

  • Firmen

    Amgen Research GmbH

    Wir bei Amgen setzen auf Wissenschaft und Innovation, um Therapien zu entwickeln, die das Leben von Menschen erheblich verbessern – und vielleicht sogar Leben retten. Bei allem was wir tun, steht der Patient im Mittelpunkt. Die Amgen-Werte lenken uns bei der Umsetzung unserer Geschäftsstrat ... mehr

    Amgen Europe B.V.

    mehr

    AMGEN GmbH

    Die Münchner Tochtergesellschaft - die AMGEN GmbH - ist seit 1989 die Schaltzentrale für die Arbeit von AMGEN in Deutschland. Im Innen- und Außendienst setzen sich täglich rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Zufriedenheit unserer Kunden und Patienten ein. Mit intelligenten Me ... mehr

  • Verbände

    Amgen Foundation

    mehr