18.09.2020 - Novartis International AG

Novartis will Produktionsstandort in Marburg an BioNTech veräußern

Künftig soll der Standort in Marburg eine wichtige Rolle bei der Herstellung eines COVID-19-Impfstoffs spielen

Novartis hat bekanntgegeben, die Produktionsstätte für biotechnologische Substanzen in Marburg an das Unternehmen BioNTech SE, Mainz veräußern zu wollen. Ein entsprechender Vertrag wurde von beiden Parteien unterzeichnet. Die Zustimmung der zuständigen Behörden steht noch aus. Der Abschluss der Transaktion ist für das 4. Quartal 2020 geplant. 

Die Arbeitsverhältnisse aller Mitarbeiter am Standort bleiben von der Transaktion unberührt. BioNTech plant künftig, den COVID-19-Impfstoffkandidaten BNT162 bei behördlicher Zulassung in Marburg herzustellen. Das Werk wäre damit BioNTechs größte Produktionsstätte weltweit. 

„Wir sind davon überzeugt, dass BioNTech die richtigen Voraussetzungen vorfindet, um mitzuhelfen, die aktuell wohl größte globale Herausforderung zu bekämpfen und den Pharmastandort Marburg als wichtigen Teil der Pharma- und Impfstoffproduktion in Deutschland und Europa zu stärken,“ sagte Heinrich Moisa, Geschäftsführer Novartis Deutschland.

Die Produktionsstätte in Marburg verfügt über hochqualifizierte und im Aufbau von neuen Technologien erfahrene Mitarbeiter. Das Werk beinhaltet hochmoderne Produktionsanlagen für die Herstellung rekombinanter Proteine und bietet Platz für Erweiterungen. 

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Novartis
  • BioNTech
  • Covid-19
Mehr über Novartis
  • News

    Novartis investitiert mehr als EUR 150 Millionen in Penicillin-Produktion in Kundl

    Novartis und ihre Generika-Division Sandoz freuen sich, Pläne für ein gemeinsames Investitionsvorhaben mit der österreichischen Bundesregierung anzukündigen, um die integrierte Herstellung von Antibiotika in Europa langfristig zu stärken. Konkret sollen in einem Schulterschluss mehr als EUR ... mehr

    Teuerstes Medikament der Welt vor Marktstart in Deutschland

    (dpa) Das derzeit teuerste Medikament der Welt kann nun auch in Deutschland auf den Markt kommen. Zolgensma habe eine vorläufige EU-Zulassung erhalten, bestätigte ein Sprecher der EU-Kommission am Mittwoch. Sie gilt demnach für die Behandlung von an spinaler Muskelatrophie (SMA) erkrankte B ... mehr

    Novartis macht Extra-Umsätze wegen Corona

    (dpa-AFX) Der Schweizer Pharmakonzern Novartis hat zum Jahresauftakt mithilfe seiner derzeitigen Kassenschlager wie dem Herzmittel Entresto oder dem Schuppenflechtemittel Cosentyx mehr Umsatz und Gewinn gemacht als am Markt erwartet. Die Corona-Krise wirkte sich nicht wesentlich auf das Ges ... mehr

  • Firmen

    Novartis Austria GmbH

    Als international führendes, pharmazeutisches Unternehmen kennen wir unsere gesellschaftliche Verpflichtung. Wir sehen unsere Rolle ganzheitlich. Wir achten auf den verantwortungsvollen Umgang mit den Ressourcen und sind stets bemüht, auch die langfristigen Folgen unserer Innovationen richt ... mehr

    Novartis Deutschland GmbH

    Novartis ist das einzige Unternehmen, das sowohl bei patentgeschützten Medikamenten als auch bei Generika eine Führungsposition einnimmt, Novartis stärkt gezielt sein Medikamen-tenportfolio, das auf strategische Wachstumsbereiche für innovative Arzneimittel, qualitativ hochwertige und koste ... mehr

    Novartis Pharma GmbH

    Lebensfreude und Leistungsfähigkeit hängen entscheidend von unserem körperlichen Wohlbefinden ab. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, über die Beteiligten im Gesundheitssystem den Patienten ein breites Angebot an innovativen, wirksamen und sicheren Produkten und Dienstleistungen zur Verfügung z ... mehr

  • Verbände

    Novartis Research Foundation

    mehr

Mehr über BioNTech