28.07.2020 - AstraZeneca PLC

AstraZeneca und Daiichi Sankyo beginnen milliardenschwere Zusammenarbeit

Potenzielle neue Medikamente könnten Behandlungsstandards bei Lungen- und Brustkrebs neu definieren

AstraZeneca hat mit der Daiichi Sankyo Company, Limited eine neue globale Entwicklungs- und Vermarktungsvereinbarung für DS-1062, Daiichi Sankyos firmeneigenes Trophoblastzell-Oberflächenantigen 2 (TROP2)-gerichtetes Antikörper-Arzneimittel-Konjugat (ADC) und potentielles neues Medikament zur Behandlung verschiedener Tumorarten, abgeschlossen.

DS-1062 befindet sich derzeit in der Entwicklung für die Behandlung von multiplen Tumoren, die häufig das Zelloberflächen-Glykoprotein TROP2 exprimieren. Unter ihnen ist TROP2 in der Mehrzahl der nicht-kleinzelligen Lungenkrebsarten und Brustkrebs überexprimiert, Tumorarten, die seit langem ein strategischer Schwerpunkt von AstraZeneca sind. Diese Zusammenarbeit spiegelt die Strategie von AstraZeneca wider, in Antikörpermedikamentenkonjugate als Klasse zu investieren, den innovativen Charakter der Technologie und die erfolgreiche bestehende Zusammenarbeit mit Daiichi Sankyo.

Pascal Soriot, Chief Executive Officer, sagte: "Wir sehen in diesem Antikörpermedikamentenkonjugat ein bedeutendes Potenzial bei Lungen-, Brust- und anderen Krebsarten, die häufig TROP2 exprimieren. Wir freuen uns, diese neue Zusammenarbeit mit Daiichi Sankyo einzugehen und auf der erfolgreichen Einführung von Enhertu aufzubauen, um unsere Pipeline und unsere Führungsposition in der Onkologie weiter auszubauen. Wir verfügen jetzt über sechs potenzielle Blockbuster in der Onkologie, weitere werden in unserer frühen und späten Pipeline folgen".

Sunao Manabe, Repräsentativer Direktor, Präsident und CEO von Daiichi Sankyo, sagte "DS-1062, eines unserer führenden DXd-ADCs, das eine Säule unseres nächsten mittelfristigen Geschäftsplans bilden wird, hat das Potenzial, zu einem der besten TROP2-ADCs seiner Klasse bei verschiedenen Tumoren, darunter Lungen- und Brustkrebs, zu werden. Diese neue strategische Zusammenarbeit mit AstraZeneca, einem Unternehmen mit umfangreicher Erfahrung und bedeutender Expertise im globalen Onkologiegeschäft, wird es uns ermöglichen, DS-1062 so schnell wie möglich an mehr Patienten auf der ganzen Welt zu liefern. Wie schon bei Enhertu werden wir gemeinsam Strategien entwickeln und umsetzen, um den Wert von DS-1062 zu maximieren", so AstraZeneca.

Unter Verwendung von Daiichi Sankyos firmeneigener DXd ADC-Technologie ist DS-1062 darauf ausgelegt, die Chemotherapie selektiv auf die Krebszellen zu übertragen und die systemische Exposition zu reduzieren. Ein umfassendes Entwicklungsprogramm mit DS-1062 ist weltweit geplant.

Finanzielle Erwägungen

AstraZeneca wird Daiichi Sankyo eine Vorauszahlung von 1 Milliarde US-Dollar in gestaffelten Zahlungen leisten: 350 Mio. USD sind bei Abschluss fällig, 325 Mio. USD nach 12 Monaten und 325 Mio. USD nach 24 Monaten ab Inkrafttreten der Vereinbarung.

AstraZeneca wird zusätzliche bedingte Beträge von bis zu 1 Milliarde USD für das erfolgreiche Erreichen der behördlichen Zulassungen und bis zu 4 Milliarden USD für umsatzbezogene Meilensteine zahlen.

Die Transaktion wird als Erwerb eines immateriellen Vermögenswerts verbucht, der anfänglich zum Gegenwartswert einer nicht bedingten Gegenleistung verbucht wird, wobei alle potenziellen zukünftigen Meilensteinzahlungen bei ihrer Verbuchung im immateriellen Vermögenswert kapitalisiert werden.

Die Unternehmen werden DS-1062 gemeinsam entwickeln und weltweit vermarkten, mit Ausnahme Japans, wo Daiichi Sankyo die Exklusivrechte behalten wird. AstraZeneca und Daiichi Sankyo werden sich die Entwicklungs- und Kommerzialisierungskosten sowie die Gewinne im Zusammenhang mit DS-1062 weltweit zu gleichen Teilen teilen, mit Ausnahme Japans, wo Daiichi Sankyo für diese Kosten verantwortlich sein und AstraZeneca Lizenzgebühren im mittleren einstelligen Prozentbereich zahlen wird. Daiichi Sankyo wird Verkäufe in den USA, bestimmten Ländern in Europa und bestimmten anderen Ländern, in denen Daiichi Sankyo Tochtergesellschaften hat, verzeichnen. Mit AstraZeneca geteilte Gewinne aus diesen Ländern werden von AstraZeneca als Kooperationseinnahmen verbucht. AstraZeneca wird Produktverkäufe in anderen Ländern weltweit verbuchen, für die mit Daiichi Sankyo geteilte Gewinne in den Umsatzkosten erfasst werden. Daiichi Sankyo wird DS-1062 herstellen und liefern.

Es gibt keine Abschlussbedingungen für die Transaktion. Die Kooperationsvereinbarung trat am 27. Juli 2020 in Kraft. Die Transaktion hat keine Auswirkungen auf die Finanzprognose des Unternehmens für 2020.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Mehr über AstraZeneca
  • News

    Deutschland und andere sichern sich 300 Millionen Corona-Impfdosen für EU

    (dpa) Lockdown, Schutzmasken, Abstand halten: Um die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie zu beenden, hoffen Menschen weltweit auf einen Impfstoff. Nun haben Deutschland, Frankreich, Italien und die Niederlande mit einem Hersteller einen Vertrag über mindestens 300 Millionen Impfdosen ... mehr

    Britischer Pharmakonzern Astrazeneca ist an Gilead interessiert

    (dpa-AFX) Mitten in der weltweiten Corona-Pandemie könnte sich der bisher größte Übernahmedeal in der Pharmabranche anbahnen. Einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge würde der britische Konzern Astrazeneca gerne mit dem US-Konkurrenten Gilead zusammengehen. Die Briten seien i ... mehr

    USA geben Milliarden-Finanzspritze für Corona-Impfstoff aus Großbritannien

    (dpa) Die USA unterstützen das Pharmaunternehmen AstraZeneca bei der Entwicklung eines Impfstoffes gegen das neuartige Coronavirus mit bis zu 1,2 Milliarden US-Dollar (1,1 Milliarden Euro). Das teilten das US-Gesundheitsministerium und der britisch-schwedische Konzern am Donnerstag mit. Die ... mehr

  • Firmen

    AstraZeneca PLC

    mehr

    AstraZeneca GmbH

    AstraZeneca mit Hauptsitz in London ist am 6. April 1999 aus der Fusion der schwedischen Astra AB und der britischen Zeneca Group PLC hervorgegangen. Unsere Produkte sind in über 100 Ländern erhältlich. Mehr als 66.000 Mitarbeiter weltweit unterstützen AstraZeneca darin, innovative und effe ... mehr

    AstraZeneca AG

    Die AstraZeneca Group PLC mit Sitz in London, ist im April 1999 aus dem Zusammenschluss von Astra AB und Zeneca Group PLC hervorgegangen und zählt weltweit zu den führenden pharmazeutischen Unternehmen. Die Schweizer Niederlassung ist in Zug domiziliert und beschäftigt rund 170 hochqualifiz ... mehr

Mehr über Daiichi Sankyo