29.04.2020 - Marinomed Biotech AG

Marinomed erhält Förderung zur Erforschung einer SARS-CoV-2-Therapie

Die Marinomed Biotech AG erhält von der Österreichischen Forschungsförderungs-gesellschaft (FFG) eine Förderung zur Entwicklung einer SARS-CoV-2-Therapie auf Carragelose®-Basis. Ziel des Projekts ist es, eine Inhalationslösung als akute Behandlung von viralen Lungenentzündungen, die von SARS-CoV-2 oder anderen Atemwegsviren ausgelöst werden, klinisch zu testen. 

„Eine kausale Therapie direkt in der Lunge kann für Patienten, die an einer viralen Lungenentzündung leiden, die Dauer der Krankheit und damit der Hospitalisierung verkürzen, die Anzahl der Patienten in intensivmedizinischer Versorgung reduzieren und damit für Patienten und das Gesundheitssystem enorme Vorteile bringen“, erläutert Eva Prieschl-Grassauer, Chief Scientific Officer der Marinomed. Dabei ist die von Marinomed entwickelte, patentgeschützte Carragelose® einer von ganz wenigen Wirkstoffen mit klinischen Daten von Patienten, die mit Coronaviren, die bereits seit längerem bekannt sind, infiziert waren. 2014 ergab eine Analyse zu Coronaviren, dass die mit Carragelose® behandelten Patienten im Vergleich zu einem Placebo um mehr als 3 Tage kürzer krank waren. Marinomed-CSO Eva Prieschl-Grassauer: „Auf dieser starken Basis können wir nun aufbauen. Aufgrund der breiten Wirksamkeit von Carragelose® sind wir zuversichtlich, auch beim aktuellen Coronavirus gute Ergebnisse erzielen zu können.“ Innerhalb eines Jahres sollen zusätzlich Daten vorliegen, die zeigen, ob die Carragelose®-Inhalationslösung verträglich ist und ob die Anwendung bei Patienten eine gesundheitliche Verbesserung im Vergleich zu einem Placebo bewirkt.

Im aktuellen Projekt wird die Verträglichkeit der Inhalationslösung an gesunden Personen und in einer Proof of Concept-Studie an Patienten mit einer viralen Lungenentzündung gemeinsam mit der Medizinischen Universität Wien getestet. Begleitend dazu werden ebenfalls gemeinsam mit der Medizinischen Universität Wien in-vitro-Tests zur Wirksamkeit von Carragelose® sowie Studien auf Basis bestehender Daten durchgeführt, die die Sicherheit der Therapie belegen.

Das aktuelle Projekt wird von der FFG im Rahmen des „Emergency-Call zur Erforschung von COVID-19 im Zuge des Ausbruchs von SARS-CoV-2“ gefördert. Das geplante Projektvolumen beträgt über EUR 4 Mio., der maximale Förderanteil 45%.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Marinomed Biotech
  • News

    Marinomed bereitet sich auf Börsegang vor

    Marinomed Biotech AG bereitet sich in Umsetzung ihrer Finanzierungsoptionen auf einen Börsegang und die Notierung ihrer Aktien an der Wiener Börse vor. Für die geplante Transaktion wurden Erste Group Bank AG und Kempen & Co N.V. als Joint Global Coordinators und Joint Bookrunners sowie goet ... mehr