15.04.2020 - sanofi-aventis Groupe

Sanofi und GSK wollen gemeinsam einen COVID-19-Impfstoff entwickeln

Unternehmen haben eine Joint Task Force eingerichtet

Sanofi und GSK geben bekannt, dass sie eine Absichtserklärung zur Entwicklung eines adjuvantierten Impfstoffs gegen COVID-19 unterzeichnet haben, bei dem innovative Technologien beider Unternehmen zum Einsatz kommen sollen, um zur Bekämpfung der andauernden Pandemie beizutragen.

Sanofi wird sein S-Protein COVID-19-Antigen beisteuern, das auf rekombinanter DNA-Technologie basiert. Diese Technologie hat eine exakte genetische Übereinstimmung mit den auf der Oberfläche des Virus gefundenen Proteinen ergeben, und die DNA-Sequenz, die dieses Antigen kodiert, wurde mit der DNA der Baculovirus-Expressionsplattform kombiniert, die die Grundlage für Sanofis lizenziertes rekombinantes Influenza-Produkt in den USA bildet.

GSK wird seine bewährte Pandemie-Adjuvans-Technologie beisteuern. Der Einsatz eines Adjuvans kann in einer Pandemiesituation von besonderer Bedeutung sein, da es die Menge des pro Dosis benötigten Impfproteins verringern kann, wodurch mehr Impfstoffdosen hergestellt werden können und somit zum Schutz von mehr Menschen beigetragen wird.

"Da die Welt mit dieser beispiellosen globalen Gesundheitskrise konfrontiert ist, liegt es auf der Hand, dass kein einzelnes Unternehmen den Weg allein gehen kann", sagt Paul Hudson, Chief Executive Officer von Sanofi. "Aus diesem Grund ergänzt Sanofi sein Fachwissen und seine Ressourcen weiterhin mit unseren Konkurrenten, wie GSK, mit dem Ziel, ausreichende Mengen an Impfstoffen herzustellen und zu liefern, die helfen, dieses Virus zu stoppen.

"Diese Zusammenarbeit bringt zwei der weltweit größten Impfstoffhersteller zusammen", sagt Emma Walmsley, Chief Executive Officer von GSK. "Wir glauben, dass wir durch die Kombination unseres wissenschaftlichen Fachwissens, unserer Technologien und Fähigkeiten dazu beitragen können, die weltweiten Bemühungen zur Entwicklung eines Impfstoffs zu beschleunigen, der möglichst viele Menschen vor Covid-19 schützt.

Die Kombination eines proteinbasierten Antigens zusammen mit einem Adjuvans ist gut etabliert und wird in einer Reihe von heute verfügbaren Impfstoffen verwendet. Ein Adjuvans wird einigen Impfstoffen zugesetzt, um die Immunantwort zu verstärken, und es hat sich gezeigt, dass es eine stärkere und länger anhaltende Immunität gegen Infektionen erzeugt als der Impfstoff allein. Es kann auch die Wahrscheinlichkeit verbessern, einen wirksamen Impfstoff zu liefern, der in großem Maßstab hergestellt werden kann.

Die Unternehmen planen, in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 mit klinischen Studien der Phase I zu beginnen, und streben im Erfolgsfall, vorbehaltlich regulatorischer Überlegungen, an, die für die Verfügbarkeit erforderliche Entwicklung bis zur zweiten Hälfte des Jahres 2021 abzuschließen.

Wie von Sanofi bereits angekündigt, wird die Entwicklung des rekombinanten Impfstoffkandidaten gegen COVID-19 durch finanzielle Mittel und eine Zusammenarbeit mit der Biomedical Advanced Research and Development Authority (BARDA), die zum Büro des Assistant Secretary for Preparedness and Response im US-Gesundheitsministerium gehört, unterstützt. Die Unternehmen planen, die Finanzierungsunterstützung mit anderen Regierungen und globalen Institutionen zu erörtern, wobei der globale Zugang Priorität hat.

"Strategische Allianzen zwischen führenden Unternehmen der Impfstoffindustrie sind unerlässlich, um so schnell wie möglich einen Coronavirus-Impfstoff zur Verfügung zu stellen", sagt Dr. Rick A. Bright, Direktor von BARDA. Die Entwicklung des adjuvierten rekombinanten COVID-19-Impfstoffkandidaten birgt das Potenzial, die Impfstoffdosis zu senken, um mehr Menschen mit dem Impfstoff zu versorgen und diese Pandemie zu beenden und der Welt zu helfen, sich besser vorzubereiten oder sogar künftige Coronavirus-Ausbrüche zu verhindern.

Die Unternehmen haben eine Joint Task Force unter dem gemeinsamen Vorsitz von David Loew, Global Head of Vaccines, Sanofi, und Roger Connor, President Vaccines, GSK, eingerichtet. Die Task Force wird versuchen, Ressourcen beider Unternehmen zu mobilisieren, um jede Gelegenheit zu nutzen, um die Entwicklung des Impfstoffkandidaten zu beschleunigen.

Angesichts der ausserordentlichen humanitären und finanziellen Herausforderung der Pandemie sind beide Unternehmen der Ansicht, dass der weltweite Zugang zu COVID-19-Impfstoffen eine Priorität darstellt, und setzen sich dafür ein, jeden Impfstoff, der im Rahmen der Zusammenarbeit entwickelt wird, für die Öffentlichkeit erschwinglich zu machen und Mechanismen zu schaffen, die einen fairen Zugang für Menschen in allen Ländern ermöglichen.

Diese Bemühungen stellen einen wichtigen Meilenstein in den laufenden Beiträgen von Sanofi und GSK zur Bekämpfung von COVID-19 dar. Die Unternehmen haben eine Materialtransfervereinbarung geschlossen, damit sie sofort mit der Zusammenarbeit beginnen können. Es wird erwartet, dass die endgültigen Bedingungen der Zusammenarbeit in den nächsten Wochen festgelegt werden.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Sanofi-Aventis
  • News

    Sanofi kauft US-Spezialisten für Autoimmunerkrankungen

    (dpa-AFX) Der französische Pharmakonzern Sanofi will mit einer Milliardenübernahme sein Geschäft mit Medikamenten gegen Autoimmunkrankheiten und Allergien stärken. Sanofi bietet laut einer Mitteilung vom Montag für den US-Konzern Principia Biopharma 100 US-Dollar je Aktie in bar, was einer ... mehr

    Pharmakonzern Sanofi will in Europa 1.700 Stellen abbauen

    (dpa) Der französische Pharmakonzern Sanofi will laut einem Agenturbericht in Europa rund 1.700 Stellen abbauen. Auf Frankreich entfallen davon rund 1.000 Jobs, sagte der Präsident von Sanofi France, Olivier Bogillot, der französischen Nachrichtenagentur AFP am Freitag. Das Unternehmen erkl ... mehr

    Sanofi will Großteil seiner Regeneron-Anteile losschlagen

    (dpa-AFX) Der Pharmakonzerne Sanofi will den Großteil seiner Beteiligung am US-Partner Regeneron losschlagen. Der Löwenanteil der 20,6 Prozent schweren Beteiligung solle verkauft werden, teilte das Unternehmen am Montag in Paris mit. Die Beteiligung solle im besten Falle auf rund 400.000 Ak ... mehr

  • Firmen

    sanofi-aventis Groupe

    Sanofi-Aventis S.A. ist ein, in den Bereichen Onkologie, Herz-Kreislauf und Zentrales Nervensystem tätiges, Pharmaunternehmen. Durch Tochtergesellschaften, Kooperationen oder Joint Venture ist der Konzern in Europa, den USA und in Japan stark vertreten. mehr

    Sanofi-Aventis Deutschland GmbH

    In Berlin ist die Marketing- und Vertriebszentrale von sanofi-aventis in Deutschland angesiedelt. Hier arbeiten rund 1.900 Mitarbeiter (inkl. Außendienst). Eines der weltweit führenden pharmazeutischen Unternehmen In mehr als 100 Ländern vertreten Rund 17.000 Wissenschaftler und 100.000 M ... mehr

    Sanofi-Aventis Deutschland GmbH

    Frankfurt ist einer der strategischen Forschungsstandorte, sowie der größte Produktions- und Fertigungsstandort für Wirkstoffe innerhalb der sanofi-aventis Gruppe. Hier arbeiten rund 8.000 Mitarbeiter. Eines der weltweit führenden pharmazeutischen Unternehmen In mehr als 100 Ländern vertre ... mehr

Mehr über GSK