Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Eizelle sucht Spermium

Weibliche Keimzellen bevorzugen Spermien mit unterschiedlichen Immungenen

27.09.2018

MPI f. Evolutionsbiologie/ M. Schwarz

Männliche Stichlinge wählen ihre Paarungspartner sorgfältig aus. Trotzdem können die Fische nicht immer sicherstellen, dass ihre Nachkommen die besten Immungene erhalten.

Durch eine geschickte Partnerwahl können Tiere den zukünftigen Erfolg ihrer Nachkommen erhöhen. Bei einigen Arten ist diese selbst nach dem Geschlechtsakt noch nicht zu Ende: Forscher des Max-Planck-Instituts für Evolutionsbiologie in Plön haben an Stichlingen herausgefunden, dass die Eizellen der Fische über die Befruchtung mitentscheiden. Eine Ansammlung von Genen im Erbgut der männlichen Keimzellen bestimmt dabei, welches Spermium in die Eizelle eingelassen wird. Da sich Wirbeltiere in ihrem Immunsystem einschließlich des fraglichen Genkomplexes sehr ähnlich sind, vermuten die Forscher, dass auch Eizellen anderer Wirbeltiere – vielleicht sogar die des Menschen – ihre Befruchtung steuern können.

Es sind nicht nur immer die offensichtlichen Eigenschaften eines Organismus wie Größe, Schnelligkeit oder Kraft, die das Überleben eines Individuums bestimmen. Ohne ein schlagkräftiges Immunsystem kann kein Tier lange überleben, geschweige denn für Nachkommen sorgen. Da jeweils die Hälfte der Immungene der beiden Eltern kombiniert an die Nachkommen weitergegeben werden, zahlt es sich aus, einen Geschlechtspartner auszuwählen, der die eigenen Immungene am besten ergänzt.

Doch woran lässt sich ein Partner mit dem richtigen Immunsystem erkennen? Viele Wirbeltiere können die körpereigene Abwehr eines Artgenossen riechen. Selbst der Mensch hat diese Fähigkeit: An der Universität Bern hat Manfred Milinski, der später am Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie in Plön forschte, schon vor Jahren entdeckt, dass Frauen den Geruch von Männern als attraktiver empfinden, deren Immunsystem ihr eigenes möglichst gut ergänzt.

Entscheidend sind dabei die Gene des sogenannten „Major Histocompatibility Complexes (MHC)“, eine Ansammlung aus äußerst variablen Immungenen auf Chromosom 6. „Wir haben schon vor einiger Zeit herausgefunden, wie sich der Genkomplex auf den Körpergeruch eines Menschen auswirkt und unser körpereigenes Parfüm identifiziert. Bei unserer Partnerwahl spielt dies eine wichtige Rolle“, erklärt Milinski. „Mit solchen zu den eigenen Genen komplementären Immungenen ist das Immunsystem des Nachwuchses besonders breit aufgestellt und kann eine Vielzahl von Erregern abwehren.“

Trügerische Partnerwahl

Strenggenommen stimmt diese Erklärung jedoch nur in jedem zweiten Fall. So besitzt jeder Mensch und die meisten Tiere von jedem einzelnen Gen zwei – oft unterschiedliche – Exemplare. Eine Ei- oder Spermazelle erhält jeweils nur eine der beiden Genvarianten. Manche der Zellen haben also Immungen-Varianten, die besser zueinander passen als andere. Bei einer Befruchtung kann eine Eizelle folglich ausgerechnet mit einem Spermium verschmelzen, das eine schlechter passende MHC-Variante mitbekommen hat – trotz vorheriger Partnerwahl und vermeintlich passenden Immungenen.

Das Ei – nicht die Frau – müsste folglich seinen eigenen Partner wählen, nämlich das Spermium mit der komplementären MHC-Variante. Dem Forscherteam aus Plön zufolge tun Eizellen von Stichlingen genau dies. Die Wissenschaftler haben Eizellen Spermien mit unterschiedlichen MHC-Varianten präsentiert und beobachtet, welche der männlichen Keimzellen zum Zuge kommen. „Unsere Experimente zeigen, dass die Spermien die höchste Befruchtungschance haben, deren MHC sich zwar von dem des Eis unterscheidet, aber trotzdem noch gewisse Ähnlichkeiten aufweist“, erklärt Tobias Lenz, der die Forschungsgruppe Evolutionäre Immungenomik am Plöner Max-Planck-Institut leitet.

Die Ergebnisse liegen damit im Einklang mit früheren Untersuchungen, denen zufolge es für die Immunabwehr optimal ist, wenn zwei Keimzellen mit mittelstarken Unterschieden im MHC verschmelzen. Zu große Unterschiede sind dagegen offenbar kontraproduktiv: „Spermien mit nur leicht verschiedenen MHC-Varianten werden von der Eizelle eher akzeptiert als Spermien mit völlig unterschiedlichen Immungenen“, so Lenz.

Selektion nach der Paarung

Wie das Ei die Spermien auswählt, wissen die Forscher noch nicht. „Unsere Versuche zeigen, dass auch nach dem Paarungsakt noch Selektion stattfindet. Da sich am Geruch nicht ablesen lässt, welche Immungenvarianten letztlich zum Zuge kommen, ist die Auswahl durch die Eizellen eine äußerst wichtige Ergänzung zur Partnerwahl. Die Nachkommen sind dadurch widerstandsfähiger gegen Krankheitserreger und haben so einen evolutionären Vorteil“, sagt Milinski. Außerdem können Eizellen so eine Befruchtung durch Spermien unerwünschter Männchen vermeiden.

Solche Trittbrettfahrer sind zwar bei Fischen mit ihrer schlecht kontrollierbaren äußeren Befruchtung ein besonders latentes Problem. Da aber die Auswahl der richtigen Immungene auch in der Evolution des Menschen entscheidend war, wäre es möglich, dass auch beim Menschen die Eizellen mitentscheiden, von welchem Spermium sie befruchtet werden.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Spermien
  • Wirbeltiere
  • Immungene
  • Evolutionsbiologie
Mehr über MPI für Evolutionsbiologie
  • News

    Biologische Kriegsführung mit Insekten?

    Während die erschreckende Wirkung von Chemiewaffen durch die bewaffneten Konflikte der Gegenwart in der öffentlichen Wahrnehmung präsent ist, sind biologische Waffen und ihre Wirkung weitgehend aus dem Blickfeld der Öffentlichkeit verschwunden. Ein Forschungsprogramm der Forschungsbehörde d ... mehr

    Bakterien verteidigen sich um fast jeden Preis

    Auch Bakterien haben Feinde – im Wasser ernähren sich zum Beispiel einzellige Wimperntierchen, die sogenannten Ciliaten, mit Vorliebe von den Mikroben. Diese schützen sich mit diversen Tricks vor den Räubern, welche die Ciliaten wiederum auszuhebeln versuchen. So entsteht ein evolutionärer ... mehr

    Evolution im Labor

    Lebewesen müssen sich fortwährend an ihre Umgebung anpassen, um darin zu bestehen. Verantwortlich für solche Anpassungen sind Änderungen im Erbgut. Paul Rainey vom Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie in Plön hat zusammen mit Kollegen aus Neuseeland in Laborexperimenten die Entstehung ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie

    Das Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie besteht aus den drei Abteilungen Evolutionsökologie, Evolutionsgenetik und Evolutionstheorie (im Aufbau). Es betreibt Grundlagenforschung, um grundsätzliche evolutionsbiologische Prozesse zu erklären wie etwa ökologische Anpassungen, Entstehung ... mehr

Mehr über Max-Planck-Gesellschaft
  • News

    Bakterien statt Versuchstiere

    Dirk Görlich und Tino Pleiner vom Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen erhalten den Tierschutzforschungspreis des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Den beiden Wissenschaftlern ist es gelungen, sogenannte sekundäre Nanobodies zu entwickeln. Diese kö ... mehr

    Dem Ursprung des Lebens auf der Spur

    Wie das Leben aus unbelebten Stoffen vor mehr als 3,5 Milliarden Jahren auf der Erde entstand, ist eine der grundlegendsten und noch unbeantworteten wissenschaftlichen Fragen. Eine der existierenden Hypothesen, die RNA-Welt-Hypothese, geht davon aus, dass RNA-Biomoleküle zu der Zeit als das ... mehr

    Stress beeinflusst Regulation des Blutflusses im Gehirn

    Verschiedene Studien mit bildgebenden Verfahren deuten auf einen Zusammenhang zwischen chronischem Stress und Veränderungen in den Hirnregionen hin, die Stressreaktionen koordinieren. Während akute Stressreaktionen der Anpassung des Organismus daran dienen, kann chronischer Stress zu psychi ... mehr

  • Videos

    Epigenetics - packaging artists in the cell

    Methyl attachments to histone proteins determine the degree of packing of the DNA molecule. They thereby determine whether a gene can be read or not. In this way, environment can influence the traits of an organism over generations. mehr

    Biomaterials - patent solutions from nature

    Animals and plants can produce amazing materials such as spider webs, wood or bone using only a few raw materials available. How do they achieve this? And what can engineers learn from them? mehr

    Chaperone - Faltungshelfer in der Zelle

    In der Zelle geht es manchmal zu wie beim Brezelbacken: Damit ein Protein richtig funktionieren kann muss seine Aminosäurekette in die richtige Form gebracht werden. Franz-Ulrich Hartl erforscht, wie die sogenannten Chaperone als Faltungshelfer der Proteine wirken. mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

    Max-Planck-Institute betreiben Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaften im Dienste der Allgemeinheit. Die Max-Planck-Gesellschaft greift insbesondere neue, besonders innovative Forschungsrichtungen auf, die an den Universitäten in Deutschland noch keinen od ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.