14.11.2006 - Life Science Nord Management GmbH

Life Sciences im Norden: Gute Aussichten für weiteres Wachstum

Gesundheitssektor wird zum zentralen Wachstumsbereich

Die norddeutsche Politik hat die Bedeutung der Life Sciences als wirtschaftliches Potenzial erkannt und stellt entsprechende Fördermittel für die Unternehmen bereit. Über Zukunftsvisionen und Wachstumsperspektiven in den Life Sciences diskutierten Vertreter aus der norddeutschen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Wie die wirtschaftspolitische Sprecherin der Hamburger CDU-Fraktion, Barbara Ahrons, betonte, wurden seit 2003 gezielte Maßnahmen zur Stärkung der Life Sciences im Norden Deutschlands umgesetzt. Hierzu zählt die zentrale Koordinierungsstelle, die norddeutsche Agentur Life Sciences Norgenta ebenso wie die Nanocluster-Projekte INCH und CAN. Das Interdisziplinäre Nanowissenschafts-Centrum Hamburg (INCH) wurde 2005 an der Universität Hamburg eingerichtet, wo rund 40 Wissenschaftler in vier Arbeitsgruppen interdisziplinär an den Themen Nanoanalytik, nanostrukturierte Systeme, Nanomanipulation und molekulare Motoren/Biosensorik arbeiten. Dazu stellt die Stadt Hamburg in den kommenden Jahren neun Millionen Euro aus dem Sonderinvestitionsprogramm bereit.

Das CAN ist Hamburgs erstes Anwenderzentrum im Bereich der Nanotechnologie, das in Public-Private-Partnership unter maßgeblicher Beteiligung der Hamburger Wirtschaft entstanden ist. Hamburg investiert bis 2010 rund 9,5 Mio. Euro in das CAN.

Eine dritte, von der Stadt Hamburg geförderte Maßnahme im Bereich der Life Sciences ist "Screening Port". Mit dem Investitionsprojekt soll ein Zentrum für die akademische Wirkstoffforschung errichtet werden, in dem Substanzen auf ihre Eignung als Bestandteil von Arzneimitteln untersucht werden. "Der Screening Port soll dazu beitragen, die Lücke zwischen der akademischen und der unternehmerischen Forschung zu schließen und die Wertschöpfungskette effizienter zu gestalten", so Frau Ahrons.

"Obwohl der Startschuss erst vor knapp drei Jahren erfolgte, hat sich der Life Science Standort Hamburg/Schleswig-Holstein zwischenzeitlich profiliert und eine gute Ausgangsposition im Wettbewerb mit anderen Life Science Regionen erringen können", zog Frau Ahrons ihr persönliches Fazit. "Wie erfolgreich die Arbeit der letzten Jahre bereits war, zeigt sich meines Erachtens schon an der Tatsache, dass es die Norgenta und BAY TO BIO in Zusammenarbeit mit dem Senat geschafften haben, die europaweit wichtigste Businesskonferenz für Biotechnologie und Pharmaindustrie, die 'BioEurope 2007' nach Hamburg zu holen. Dies ist eine tolle Leistung, die erkennen lässt, wie positiv der Standort Hamburg in der Branche bewertet wird."

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Life Science Nord
Mehr über Uni Hamburg
  • News

    Umfrage: Bereitschaft zu Corona-Impfung sinkt

    (dpa) Die Bereitschaft zu einer Corona-Impfung ist einer Studie zufolge in Deutschland zuletzt gesunken. So sei der Anteil der Befürworter in den vergangenen drei Monaten von 70 auf 61 Prozent zurückgegangen, berichtete die «Süddeutsche Zeitung» am Sonntag unter Berufung auf eine Umfrage. D ... mehr

    Korkenzieher-Laser sortiert Spiegelmoleküle

    Viele der molekularen Bausteine des Lebens gibt es in zwei spiegelbildlichen Versionen. Obwohl scheinbar identisch, können diese beiden sogenannten Enantiomere ein völlig unterschiedliches chemisches Verhalten aufweisen – eine Tatsache, die große Auswirkungen auf unser tägliches Leben hat. ... mehr

    Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

    Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische ... mehr

Mehr über Bay to Bio
  • News

    Ein neues norddeutsches Netzwerk - Life Science Nord e.V.

    Die beiden Life Science Netzwerke "Arbeitsgemeinschaft Medizintechnik" (AGMT) und "BAY TO BIO Förderverein Life Science Nord" wachsen zum Verein Life Science Nord e.V. zusammen. Mit der Eintragung in das Vereinsregister ist die Fusion nun rechtskräftig. Durch den gemeinsamen Verein Life Sci ... mehr

  • Verbände

    Bay to Bio - Förderverein Life Science Nord e.V.

    BAY TO BIO - Förderverein Life Science Nord e.V. heißt das Netzwerk für Akteure im Bereich der Biotechnologie, Medizintechnik, Biomedizin und Bioinformatik. Ziel des Vereins ist die Errichtung, Förderung und Pflege einer realen und einer virtuellen Informations- und Kommunikationsplattform ... mehr