26.07.2012 - Ohio State University

Nächtliche Verdunklung bessert Depressionen

(dpa) Licht in der Nacht begünstigt Depressionen. Die gute Nachricht: Der Effekt ist umkehrbar. Zu diesem Schluss kommen US-Forscher nach einer Studie mit Hamstern. Diese mussten vier Wochen lang bei achtstündigem Dämmerlicht schlafen. Daraufhin zeigten sie depressionsähnliche Symptome, berichten die Wissenschaftler im Journal «Molecular Psychiatry». Durften die Hamster wieder in völliger Dunkelheit schlummern, kehrte ihre Lebensfreude zurück.

Die Forscher um Randy Nelson von der Ohio State University in Columbus hatten weibliche Sibirische Hamster verwendet, denen die Eierstöcke entfernt wurden, um hormonelle Einflüsse auszuschließen. Die Hälfte der Tiere wurde acht Wochen lang in einem üblichen Tag-Nacht-Rhythmus von 16 Stunden bei 150 Lux Licht und 8 Stunden Dunkelheit gehalten. Die zweite Gruppe lebte in den ersten vier Wochen bei 16 Stunden hellem (150 Lux) und 8 Stunden Dämmerlicht von 5 Lux - das entspricht etwa dem Licht, das ein Fernseher in einem dunklen Raum abgibt. Danach schliefen die Tiere wieder eine, zwei oder vier Wochen lang im Dunklen. Anschließend testeten die Forscher die Hamster auf depressionsähnliche Symptome.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Ohio State University
  • News

    Chemiker finden Weg zur Schaffung "der Bausteine des Lebens"

    Chemiker haben einen Weg gefunden, Alkohol in Aminosäuren, die Bausteine des Lebens, umzuwandeln. In einer in der Zeitschrift Nature Chemistry veröffentlichten Studie erläuterten die Forscher die Umwandlung, bei der Molekülbindungen mit bisher unerreichter Präzision selektiv identifiziert u ... mehr

    Mikroben interagieren mit schädlichen Chemikalien im Staub

    Der Staub, der sich in unseren Häusern und Büros ansammelt, enthält fast immer Chemikalien, die Probleme für das menschliche endokrine System verursachen können, sagen Wissenschaftler. Aber eine neue Studie zeigt, dass die Mikroben, die wir in Gebäuden finden - die mikroskopischen Bakterien ... mehr

    Feinstaub fördert Herz-Kreislauf-Erkrankungen

    In einem gemeinsamen Forschungsprojekt zwischen dem Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden und der Ohio-State-Universität in Columbus entdeckten Forscher einen Zusammenhang zwischen einer dauerhaften Feinstaubbelastung und lebensbedrohlichen Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Im Mausmodel ... mehr