Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Fibula (Wirbeltiere)



  Die Fibula (von lat. fibula = Heftnadel) oder das Wadenbein ist der dünnere der beiden Knochen des Unterschenkels. Sie liegt seitlich an der Tibia (Schienbein).

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Das obere Ende, der Fibulakopf (Caput fibulae), ist gelenkig mit der Tibia verbunden, hat aber keine Verbindung mit dem Femur (Oberschenkelknochen). Bei Wiederkäuern ist der Fibulakopf mit dem lateralen Condylus der Tibia verwachsen, die gelenkige Verbindung also aufgehoben.

Der Fibulaschaft (Corpus fibulae) liegt seitlich dem Schienbein an. Bei Wiederkäuern ist er vollständig zurückgebildet, bei Pferden reicht er nur bis zur Mitte des Unterschenkels. Der Spalt zwischen Tibia- und Fibulaschaft (Spatium interosseum cruris) wird von kräftigen Bindegewebsfasern überspannt. Diese Membrana interossea cruris ist verbindet beide Knochen syndesmotisch.

Das untere Fibulaende bildet beim Menschen und den meisten Säugetieren den äußeren Knöchel (Malleolus fibulae oder Malleolus lateralis). Bei Wiederkäuern ist als Überbleibsel der weitgehend rudimentären Fibula ein eigenständiger Knochen (Os malleolare) ausgebildet. Beim Pferd ist das untere Ende der Fibula vollständig mit der Tibia verschmolzen, so dass bei dieser Tierart die Fibula nur in der oberen Unterschenkelhälfte als eigenständiger Knochen ausgebildet ist.

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Fibula_(Wirbeltiere) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.