24.08.2011 - ONCOTYROL - Center for Personalized Cancer Medicine GmbH

Antikörper verraten Prostatakrebs

Das Konzept klingt einfach: Tumorerkrankungen rufen die körpereigene Immunabwehr auf den Plan. Im Blut der Patienten tauchen Antikörper auf, woran sich der Krebs zuverlässig und vor allem rechtzeitig nachweisen lässt. Soweit die Theorie. In der Praxis ist die Antikörper-Diagnostik aber noch nicht so recht angekommen, weil einzelne Antikörper als Diagnose-Parameter nicht ausreichen. Viele Antikörper gleichzeitig könnten aber durchaus ein krankheitsspezifisches Muster abgeben. Es gilt also, einen Diagnostik-Test zu entwickeln, der ein solches Muster erkennt. Diese Aufgabe haben sich Forscherinnen und Forscher im Innsbrucker Krebsforschungszentrum Oncotyrol gestellt. In Oncotyrol betreiben Universitäten gemeinsam mit Firmenpartnern angewandte Forschung.

Petra Massoner von der Medizinischen Universität Innsbruck hat unter Leitung von Prof. Helmut Klocker und in Zusammenarbeit mit Angelika Lüking von dem Oncotyrol-Firmenpartner Protagen aus Dortmund erste Erfolge auf diesem Weg erzielt. Die Wissenschaftlerinnen haben eine Gruppe von indikationsspezifischen Antikörpern entdeckt, die zur Prostatakrebs-Diagnostik geeignet sein könnten.

Prostatakrebs ist eine der häufigsten Krebserkrankungen des Mannes und nur im Frühstadium heilbar. Das Prostataspezifische Antigen (PSA) ist nur bedingt geeignet, den Krebs im Frühstadium nachzuweisen, denn ein erhöhter PSA-Wert kann auch gutartige Ursachen haben. Eine Früherkennungsmethode, die Gesunde und Krebskranke mit höherer Treffsicherheit unterscheidet, wird daher dringend benötigt. In Zukunft könnte ein Blut-Test auf indikationsspezifische Antikörper wertvolle Dienste leisten, hoffen die Wissenschaftler in Innsbruck und Dortmund. Derartige Tests sind bis auf die Blutabnahme nicht invasiv und leicht in der klinischen Praxis umzusetzen.

Antikörper haben die Aufgabe, Eiweiße zu erkennen, sogenannte Antigene, die dem Körper gefährlich werden können. Auf diese Weise schützen sie den Organismus unter anderem vor Krankheitserregern. Sie treten aber auch bei Autoimmunerkrankungen wie der Rheumatoiden Arthritis auf, oder bei Krankheiten, die mit vermehrtem Zelltod verbunden sind wie Krebs.

Mit Proteinen als Köder herausgefischt

Um für Prostatakrebs spezifische  Antikörper zu finden, mussten die Wissenschaftler ihnen die passenden Antigene als Bindungspartner anbieten. Mit Hilfe dieser „Köder“ kann man Antikörper aus dem Blut gewissermaßen herausfischen. Hier kam die besondere Expertise des Firmenpartners Protagen ins Spiel, der sich auf Protein-Diagnostik spezialisiert hat. Fast 40.000 Proteine wurden auf einem Träger aufgebracht. Darauf wurden Blutseren sowohl von Kranken als auch von Gesunden gegeben. Wenn Antikörper an Proteine banden, wurden diese mit einer Farbreaktion sichtbar gemacht. So konnten die Forscher diejenigen Antikörper identifizieren, die bei Prostatakrebs im Blut auftreten. Die besten „Köder“ haben sie für ein Überprüfungsexperiment zusammengestellt. Dabei ist es ihnen tatsächlich gelungen, Krebspatienten von Gesunden und von Männern, die zwar einen erhöhten PSA-Wert aufweisen, aber keinen Krebs haben, zu unterscheiden. Nun werden die Forscher auf ihrem Weg zur Entwicklung einer Antikörper-Diagnostik weitergehen und umfangreichere Studien vorbereiten.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über ONCOTYROL
Mehr über Medizinische Universität Innsbruck
Mehr über Protagen
  • News

    Protagen baut Kooperation mit Bayer HealthCare aus

    Protagen und Bayer HealthCare Pharmaceuticals gaben im Rahmen ihrer bestehenden Kooperation den Beginn eines neuen Projekts zur klinischen Validierung diagnostischer Biomarker für Endometriose bekannt. Das neue Kooperationsprojekt baut auf Ergebnissen des im letzten Jahr gemeinsam durchgefü ... mehr

    Protagen und Charles River bilden strategische Partnerschaft

    Die Protagen AG und Charles River Laboratories International Inc. sind eine strategische Partnerschaft eingegangen, um gemeinsam analytische Dienstleistungen von der Zelllinienentwicklung bis hin zur Batchfreigabe von Biopharmazeutika anbieten zu können. Im Rahmen des zunächst auf zwei Jahr ... mehr

    SuppreMol nutzt Biomarker von Protagen für SLE-Studie

    Die SuppreMol GmbH und die Protagen AG gaben bekannt, dass beide Unternehmen bei der Identifizierung von therapierelevanten Biomarkern im Serum von Patienten mit systemischem Lupus erythematodes (SLE) zusammenarbeiten werden. „Wir wollen das proprietäre Biomarker-Portfolio von Protagen nutz ... mehr

  • Firmen

    Protagen AG

    Die Protagen AG ist ein international führender Spezialist in den Bereichen Molekulare Diagnostik und GMP-konformer Proteinanalytik für Biotherapeutika. Langjährige Erfahrung und ein umfassendes, validiertes Methodenspektrum der Zulassung garantieren höchste Qualität für unsere Kunden aus P ... mehr