20.12.2010 - Université Laval

Hormonblocker verhindert nadelnde Weihnachtsbäume

(dpa) Weihnachtsbäume könnten künftig fast bis Ostern grün bleiben. Kanadische Forscher haben herausgefunden, warum Tannenbäume ihre Nadeln verlieren - und wie man den Prozess deutlich verzögern kann. Der Schlüssel dazu ist ein Hormon, wie die Université Laval in Quebec und das Nova Scotia Agricultural College in Colchester bei Halifax im Osten Kanadas mitteilten.

Demnach produzieren die Bäume, nachdem sie geschlagen werden, Ethylen. Das Hormon sorgt nach ein paar Tagen dafür, dass der Baum seine Nadeln verliert. Wird der Stoff hingegen abgeblockt, bleibe der Baum mehr als doppelt so lang grün.

Nach Angaben der Forscher hatte ein unbehandelter Baum schon nach wenigen Tagen seine ersten Nadeln verloren, nach 40 Tagen war er praktisch kahl. Zu diesem Zeitpunkt sei der behandelte Baum noch grün gewesen. Erst nach 87 Tagen habe er sein Nadelkleid eingebüßt.

Die Forscher aus Kanada wollen jetzt ein Mittel entwickeln, das man einfach in Gießwasser für den Weihnachtsbaum geben kann, um das lästige Nadeln zu verhindern. Allerdings sei die Entdeckung auch für die Wirtschaft wichtig, weil die Bäume so weiter transportiert werden könnten. Kanada exportiert nach Angaben der «Toronto Sun» jährlich Weihnachtsbäume im Wert von fast 50 Millionen Euro. Die Kanadier versorgen dabei ganz Nordamerika bis nach Südmexiko.

Mehr über Université Laval
  • News

    Krebs löst Herz-Kreislauf-Erkrankungen als Haupttodesursache ab

    (dpa) Bei den 35- bis 70-Jährigen einiger reicher und aufstrebender Länder hat Krebs inzwischen die Herz-Kreislauf-Erkrankungen als Haupttodesursache abgelöst. Dieses Studienergebnis wurde am Dienstag beim Europäischen Kardiologie-Kongress (ESC) in Paris vorgestellt. Die Welt erlebe einen e ... mehr

    Verstopfte Poren für erhöhte Wirksamkeit

    Wie können Pharmaka sicher durch das saure Milieu des Magens in den Darm geschleust werden? Ein kanadisch-australisches Team hat dazu einen neuartigen „Nanotransporter“ entwickelt, der aus porösen Partikeln aus Siliziumdioxid besteht, die mit einem Molke-Protein stabilisiert wurden. Im saur ... mehr

    Zwei Depressionsformen, ein Gen

    Seit langem ist bekannt, dass sich Depressionserkrankungen auch vererben lassen. Nun belegt eine große humangenetische Studie am Max-Planck-Institut für Psychiatrie, dass eine bestimmte Form von Depression oft mit dem Auftreten eines gewissen Gens einhergeht. Eine kanadische Studie fand die ... mehr