Biotech-Startup Enifer erhält 12 Millionen Euro Zuschuss für den Bau einer einzigartigen Fabrik für Mykoprotein-Inhaltsstoffe

Neue Anlage wird eine Produktionskapazität von 3 Millionen Kilogramm nachhaltiger, lokal erzeugter Proteine pro Jahr haben

24.01.2024
Computer-generated image

Symbolisches Bild

Business Finland hat einen Investitionszuschuss für Recycling und Wiederverwendung in Höhe von mehr als 12 Mio. EUR für das Biotech-Startup Enifer zum Bau seiner ersten kommerziellen PEKILO®-Fabrik für Mykoprotein-Inhaltsstoffe unter Vorbehalt genehmigt. Die Mittel stammen aus dem Verwertungsinstrument NextGenerationEU der Europäischen Union. Damit wird der Bau von einzigartigen Industrieanlagen unterstützt, die die Wiederverwendung und das Recycling von industriellen Nebenprodukten und Abfallströmen fördern und somit mit dem EU-Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft und dem Programm für nachhaltiges Wachstum in Finnland in Einklang stehen.

Die großtechnische Fabrik wird die einzigartigen PEKILO®-Mykoprotein-Inhaltsstoffe von Enifer herstellen, die durch Pilzfermentation gewonnen werden. Das PEKILO®-Fermentationsverfahren hat eine lange Tradition - es wurde ursprünglich von finnischen Ingenieuren der Forstindustrie in den 1970er Jahren entwickelt. Als weltweit erstes kommerzielles Verfahren zur Herstellung von Mykoproteinen verwandelte es von 1975 bis 1991 Nebenprodukte der Forstindustrie in nachhaltiges Futterprotein für den heimischen Markt.

Enifer hat das ursprüngliche Verfahren um viele Schritte weiterentwickelt und auf der Grundlage der ursprünglichen PEKILO®-Technologie einen Inhaltsstoff in Lebensmittelqualität entwickelt. Das Produkt ist ein protein- und ballaststoffreiches Pulver mit neutralem Geschmack und neutraler Farbe, das in ähnlicher Weise wie pflanzliche Proteine in der Lebensmittelindustrie verwendet werden kann. Das Unternehmen geht davon aus, dass es in der ersten Hälfte des Jahres 2024 die behördliche Zulassung für seinen lebensmitteltauglichen Inhaltsstoff beantragen wird.

Die neue Anlage wird eine Produktionskapazität von 3 Millionen Kilogramm nachhaltigem, lokal gewonnenem Eiweiß pro Jahr haben - das entspricht in etwa dem Eiweißgehalt des Fleisches von 30.000 Kühen, aber mit mindestens 20-mal geringeren Kohlenstoffemissionen und erheblich weniger Wasser- und Landverbrauch. Der Bau der Fabrik wird derzeit mit 30 Millionen Euro veranschlagt und soll bis Ende 2025 abgeschlossen sein, wobei die Produktion im Jahr 2026 anlaufen soll. Enifer führt derzeit zusammen mit dem Design- und Ingenieurbüro AFRY die Grundlagenplanung für die Anlage durch. Die Anlage soll in der Region Uusimaa gebaut werden, eine Bekanntgabe des Standorts wird für das erste Quartal 2024 erwartet.

"Ein Hauptziel der ursprünglichen Entwickler von PEKILO® war es, diese erstaunliche Proteinquelle für Lebensmittelanwendungen nutzbar zu machen. Es ist ein absolutes Privileg für Enifer, diese Mission nach mehr als 50 Jahren endlich erfüllen zu können", sagt Simo Ellilä, CEO und Mitbegründer von Enifer.

"Diese Anlage wird ein entscheidender Schritt zur Skalierung der Produktion von PEKILO® als wirklich universelle Proteinquelle sein, die wir weltweit für verschiedene Anwendungen vermarkten wollen. Dank der einzigartigen Geschichte von PEKILO® sind wir in der Lage, diesen großen Schritt von unserer bestehenden Pilotanlage direkt zu einer Anlage im kommerziellen Maßstab zu machen. Wir sind sehr dankbar für die von Business Finland und dem NextGenerationEU-Programm der Europäischen Union bewilligte finanzielle Unterstützung, die es uns ermöglichen wird, diesen großen Schritt im kommenden Jahr zu machen."

Enifer hat im Frühjahr 2023 eine Serie-A-Finanzierung in Höhe von 11 Mio. EUR erhalten. Das Unternehmen unterhält bereits laufende Partnerschaften mit großen globalen Unternehmen der Futter- und Lebensmittelindustrie wie Skretting, der globalen Aquafeed-Sparte von Nutreco, Purina für Haustierfutter und Valio für Verbraucherlebensmittelprodukte.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Weitere News aus dem Ressort Wirtschaft & Finanzen

Meistgelesene News

Weitere News von unseren anderen Portalen

Revolutioniert künstliche Intelligenz die Life Sciences?

Da tut sich was in der Life-Science-Branche …

So sieht echter Pioniergeist aus: Jede Menge innovative Start-ups bringen frische Ideen, Herzblut und Unternehmergeist auf, um die Welt von morgen zum Positiven zu verändern. Tauchen Sie ein in die Welt dieser Jungunternehmen und nutzen Sie die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme mit den Gründern.