25.01.2023 - Lonza Group Ltd

Lonza erzielt 2022 ein starkes Ergebnis

Wachstumsinvestitionen werden fortgesetzt

Lonza hat einen Umsatz von CHF 6.2 Milliarden, ein Umsatzwachstum von 15.0% AER2 (15.1%1 kWk) und ein Kern-EBITDA von CHF 2.0 Milliarden erzielt, was einer Kern-EBITDA-Marge von 32.1% entspricht. Diese robusten Finanzergebnisse sind auf eine starke Geschäftsentwicklung und einer Umsatzspitze von COVID-bezogenen Medikamenten im Jahr 2022 zurückzuführen, die sich sowohl auf Umsatz als auch auf die Marge positiv auswirkten.

Lonza setzte ihr beschleunigtes Investitionsprogramm fort, um das zukünftige Wachstum zu unterstützen. Die Investitionsausgaben beliefen sich dabei auf CHF 1.9 Milliarden (30% des Umsatzes). Zu den neuen Investitionsprojekten, die 2022 angekündigt wurden, gehörte namentlich eine Investition von rund CHF 500 Millionen in eine kommerzielle Grossanlage für Arzneimittelproduktion in Stein (CH). 

Im Jahr 2022 hat Lonza ihr breites und ausgewogenes Portfolio an CDMO-Kundenverträgen mit etwa 115 neuen Kunden und rund 375 neuen klinischen und kommerziellen Programmen weiter ausgebaut. Lonza bedient jetzt insgesamt mehr als 790 CDMO-Kunden.

Lonza hat ihre ESG-Ambitionen im Jahr 2022 weiter vorangetrieben. Im Vergleich zum Vorjahr konnte das Unternehmen die Energieintensität um 6%3, die Treibhausgasemissionen um 13%3 und die Wasserintensität um 10%3 verringern. 

Lonza hat ihren Ausblick für 2023 mit einem Umsatzwachstum im hohen einstelligen Bereich (kWk) vorgelegt. Diese begründet sich durch die starke zugrunde liegende Geschäftsentwicklung, die durch einen Rückgang des COVID-bedingten Umsatzes nach dem Höhepunkt im Jahr 2022 ausgeglichen wird. Die Kern-EBITDA-Marge von 30 bis 31% wird durch die starke Produktivität und Preisgestaltung gestützt, die durch die verbleibende Inflation und die Inbetriebnahme neuer Anlagen kompensiert werden. Im Jahr 2023 plant Lonza, die Investitionsausgaben bei 30% des Umsatzes konstant zu halten. Lonza bestätigte auch ihre mittelfristige Prognose für 2024.

Der Verwaltungsrat von Lonza schlägt eine Dividende von CHF 3.50 pro Aktie vor. Dies entspricht einer Erhöhung von 17% oder um CHF 0.50 gegenüber dem Vorjahr. Vorbehaltlich der Genehmigung durch die kommende Generalversammlung werden 50% der Dividende von CHF 3.50 pro Aktie aus der Kapitaleinlagereserve ausgezahlt und unterliegen daher nicht der schweizerischen Verrechnungssteuer.

Lonza beabsichtigt aufgrund der starken Bilanz und der positiven Aussichten die Rückgabe von überschüssigem Kapital an die Aktionäre durch einen Aktienrückkauf im Umfang von bis zu CHF 2 Milliarden. Der Aktienrückkauf wird die Fähigkeit von Lonza, in organisches Wachstum und ergänzend in M&A zu investieren, nicht beeinträchtigen. Lonza ist weiterhin bestrebt, ihr starkes Investment-Grade-Rating beizubehalten. Das Aktienrückkaufprogramm wird voraussichtlich im 1. Halbjahr 2023 beginnen und im 1. Halbjahr 2025 abgeschlossen sein. Das Programm wird über eine zweite Handelslinie an der SIX Swiss Exchange abgewickelt und unterliegt den geltenden regulatorischen Anforderungen. 

Pierre-Alain Ruffieux, CEO von Lonza, kommentiert: “Im Jahr 2022 haben wir ein starkes Finanzergebnis im Einklang mit dem Ausblick erzielt. Dies spiegelt unser widerstandsfähiges Geschäftsmodell und die anhaltende Marktnachfrage wider − trotz des unsicheren Umfelds. Wir haben auch unseren ehrgeizigen Investitionsansatz beibehalten, um unser langfristiges Wachstum zu unterstützen.”

“Mit Blick auf das Jahr 2023 werden wir das Wachstum des Unternehmens fortsetzten, unsere Kundenpipeline weiter ausbauen sowie die operative Exzellenz im gesamten Unternehmen vorantreiben. Wir werden uns auch weiterhin auf die Umsetzung unserer bestehenden Investitionsprojekte konzentrieren und neue Projekte verfolgen. Wir freuen uns, unsere mittelfristige Prognose für 2024 bestätigen zu können, die durch die Inbetriebnahme neuer Kapazitäten und robuste Fundamentaldaten der Branche gestützt wird. Darüber hinaus werden wir unsere Position als ein führender CDMO-Akteur weiter ausbauen, um auf dem Gesundheitsmarkt Werte zu schaffen.”

Überblick über die Divisionen

  • Biologics meldete ein starkes Umsatzwachstum von 21.7%1  im Vergleich zum Gesamtjahr 2021, das durch ein robustes Basisgeschäft und eine Umsatzspitze von COVID-bezogenen Medikamenten im Jahr 2022 unterstützt wurde. Der Geschäftsbereich erzielte eine Kern-EBITDA-Marge von 37.5%. 
  • Small Molecules erzielte ein Umsatzwachstum von 5.9%1 im Vergleich zum Gesamtjahr 2021 und eine Kern-EBITDA-Marge von 30.3%. Unterstützt wurde dies durch ein solides Basisgeschäft und die Inbetriebnahme neuer Anlagen.
  • Cell & Gene verzeichnete ein Umsatzwachstum von 13.6%1 im Vergleich zum Gesamtjahr 2021 und eine Kern-EBITDA-Marge von 16.7%. Bioscience erzielte ein starkes Ergebnis, während Cell & Gene Technologies mit Verzögerungen bei klinischen Studien und Herausforderungen bei Kundenprodukten zu kämpfen hatte. 
  • Bei Capsules & Health Ingredients war das Umsatzwachstum von 5.9%1 im Vergleich zum Gesamtjahr 2021 hauptsächlich auf Preiserhöhungen und die Pharmanachfrage zurückzuführen. Der Geschäftsbereich erzielte eine Kern-EBITDA-Marge von 33.0%.

1 Alle Zahlen zum Umsatzwachstum, ausgedrückt in Prozent (%), wurden auf Basis konstanter Wechselkurse (kWk) berechnet
2 Effektiver Wechselkurs
3 Basierend auf Daten aus dem 1.–3. Quartal 2022 und Schätzungen für das 4. Quartal 2022
4 Beinhaltet Umweltsanierungskosten von CHF 300 Millionen, hauptsächlich im Zusammenhang mit Gamsenried

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Lonza
  • Geschäftsjahr
  • Investitionen
Mehr über Lonza