25.07.2019 - Wellcome Trust Sanger Institute

Multi-resistente Malaria breitet sich in Asien aus

Studie zeigt, wie wichtig die genomische Überwachung für Malariakontrollstrategien ist

Kontrolle hat gezeigt, dass sich die Malaria-Resistenz gegen zwei Erstlinien-Antimalariamittel von Kambodscha aus schnell in die Nachbarländer Südostasiens ausgebreitet hat. Forscher vom Wellcome Sanger Institute, University of Oxford und Mahidol University, Bangkok, entdeckten, dass Nachkommen eines multiresistenten Malariastammes die lokalen Parasitenpopulationen in Vietnam, Laos und Nordostthailand ersetzen. Sie fanden auch heraus, dass der resistente Stamm zusätzliche neue genetische Veränderungen aufgenommen hat, die die Resistenz noch weiter erhöhen können.

Die Studie zeigt, wie wichtig eine kontinuierliche genomische Überwachung ist, um die Strategien zur Bekämpfung von Malaria im Gesundheitswesen zu unterstützen. Die globalen Bemühungen zur Beseitigung von Malaria könnten durch Verzögerungen bei der Erkennung und Bekämpfung der Ausbreitung von Resistenzen gefährdet sein.

Malaria wird durch Plasmodium-Parasiten verursacht, die durch Mückenstiche verbreitet werden. Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass im Jahr 2017 fast 220 Millionen Menschen infiziert wurden, was mindestens 400.000 Todesfälle zur Folge hatte, wobei Kinder unter fünf Jahren in Afrika südlich der Sahara am meisten gefährdet waren. Malaria kann behandelt werden, wenn sie früh genug gefangen wird, aber der Parasit wird in vielen Gebieten, insbesondere in Südostasien, resistent gegen Malariamedikamente und gefährdet damit die Eliminierung.

In den letzten zehn Jahren war die Erstlinienbehandlung von Malaria in vielen Gebieten Asiens eine Kombination aus zwei wirksamen Malariamedikamenten - Dihydroartemisinin und Piperaquin - bekannt als DHA-PPQ. Eine frühere Studie identifizierte jedoch einen Malariastamm, der gegen diese Behandlung resistent geworden war. Forscher fanden heraus, dass sich dieser resistente Stamm, genannt KEL1/PLA1, wegen seiner Kombination von Genmutationen, die Resistenz verursachen, zwischen 2007 und 2013 unter dem Radar in ganz Kambodscha ausgebreitet hatte.

Dies machte deutlich, dass es dringend notwendig ist, nachzuprüfen und festzustellen, wie weit sich diese Resistenz dann ausgebreitet hatte und ob sie sich weiterentwickelt hatte, und schließlich zu verstehen, welche Medikamente gegen die derzeitigen Malaria-Parasiten in Südostasien wirken würden.

In der aktuellsten und umfassendsten Ganzgenomstudie zu Malaria-Parasiten in Südostasien sequenzierte und analysierte das Team die DNA von 1.673 Plasmodium falciparum-Parasiten, die zwischen 2008 und 2018 aus dem Blut von Malariapatienten gewonnen wurden. Ihre Analyse, die sich auf die Genvarianten KEL1 und PLA1 konzentrierte, ergab, dass sich die Situation nach 2013 deutlich verschärft hatte. Die multiresistenten KEL1/PLA1-Parasiten hatten sich international verbreitet, in einigen Regionen machten sie mehr als 80 Prozent der analysierten Parasiten aus.

Dr. Roberto Amato, Mitautor des Wellcome Sanger Institute, sagte: "Wir entdeckten, dass sich der multiresistente Malariastamm KEL1/PLA1 aggressiv ausgebreitet hatte, lokale Malariaparasiten ersetzte und zum dominanten Stamm in Vietnam, Laos und Nordostthailand geworden war. Unser groß angelegter genomischer Ansatz zeigt, wie die Überwachung wichtige Informationen für Malariakontrollprogramme liefern und sie bei der Bewertung der verfügbaren Behandlungsmöglichkeiten unterstützen kann."

Die Ausbreitung dürfte eingetreten sein, weil resistente Parasiten einen evolutionären Vorteil hatten, da DHA-PPQ in den meisten dieser Bereiche die Erstlinienbehandlung war. Dies tötete andere Malariastämme, war aber weniger wirksam gegen KEL1/PLA1 Malaria.

Die Forscher entdeckten, dass sich dieser resistente Stamm nicht nur geografisch verteilt hatte, sondern dass er sich weiterentwickelt und neue Mutationen im Chloroquin-Resistenz-Transporter-Gen (crt) aufgenommen hatte. Diese Parasiten hatten sich dann schnell über die Grenzen hinweg verbreitet. Ein entsprechendes Papier** über die klinischen Ergebnisse, das heute in The Lancet Infectious Diseases veröffentlicht wurde, ergab, dass diese MRT-Mutationen mit einem vollständigen Therapieversagen von DHA-PPQ verbunden waren. Dies unterstützte die Feststellung, dass sich der Widerstand nicht nur ausgebreitet hatte, sondern sich mit der Entwicklung des Parasiten unter weiterem Drogendruck verschlimmerte.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Wellcome Trust Sanger Institute