13.01.2021 - Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

Potsdamer Forscher erhält Wissenschaftspreis für Herstellung bezahlbarer Medikamente

Nachhaltig und preisgünstig: Mit Pflanzenabfall, Luft und Licht zum Wirkstoff gegen Malaria

Für die Entwicklung eines besonders effizienten chemischen Verfahrens zur Herstellung von Artemisinin verleiht die American Chemical Society (ACS) Peter H. Seeberger und zwei Kollegen den „ACS Preis für bezahlbare grüne Chemie“.

Alle benötigten Komponenten zur Wirkstoffherstellung stammen aus der Natur: Als Ausgangsstoff dienen gehäckselte Pflanzenreste des Einjährigen Beifuß und als Katalysator pflanzeneigenes Chlorophyll. Kombiniert mit Sauerstoff und Licht entsteht auf diese Weise im Labor der Wirkstoff Artemisinin in weniger als 15 Minuten. In der Natur braucht die Beifußpflanze dafür drei Wochen. „Das von uns entwickelte chemische Verfahren ist umweltfreundlich und so effizient, dass wir viel konzentrierter als die Natur arbeiten können, die wir hier nachahmen“, sagt Peter H. Seeberger, Direktor der Abteilung Biomolekulare Systeme am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam. „Auf diese Weise können erschwingliche Malariamedikamente hergestellt werden und gleichzeitig eröffnet unser Verfahren neue Möglichkeiten, auch andere Arzneistoffe nachhaltig und trotzdem preiswerter als bisher herstellen zu können“, ergänzt Seeberger.

Über das Forschungsteam

Der Chemiker und Biochemiker Prof. Dr. Peter H. Seeberger erhält zum dritten Mal eine Auszeichnung von der American Chemical Society (ACS). Zu den Erfindern der Methode gehören der Chemiker Prof. Dr. Kerry Gilmore von der University of Connecticut, der bis vor kurzem noch als Gruppenleiter am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung forschte sowie der Verfahrenstechniker Prof. Dr.-Ing. Andreas Seidel-Morgenstern, Direktor am Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme in Magdeburg.

Zum Preis

Seit 2007 verleiht die American Chemical Society (ACS) jährlich den „ACS Award for Affordable Green Chemistry“ zur Anerkennung herausragender wissenschaftlicher Entdeckungen, die den Grundstein für kostengünstigere und umweltfreundliche chemische Herstellungsprozesse legen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Artemisinin
Mehr über MPI für Kolloid- und Grenzflächenforschung
  • News

    Zusammenhang zwischen Brustkrebs und Knochenwachstum entdeckt

    Ein Forscherteam bestehend aus Materialwissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung (MPIKG) und Biologen der Cornell University, USA hat entdeckt, dass Knochen als Reaktion auf bestimmte Signalmoleküle von Brusttumoren wachsen können. Möglicherweise ist d ... mehr

    Geheimsprache von Knochen entschlüsselt

    Unsere Knochen verfügen über Sinnesfühler, die auf Druck reagieren und miteinander kommunizieren: „Diese Mechanosensoren ermöglichen, dass Knochen dort angebaut wird, wo er mechanisch nötig ist und anderswo abgebaut wird“, sagt Richard Weinkamer von der Abteilung Biomaterialien. Dem Rätsel, ... mehr

    Zucker im Profil

    Auf Zucker öffnet sich eine neue Perspektive. Ein Team um Wissenschaftler der Max-Planck-Institute für Festkörperforschung sowie für Kolloid- und Grenzflächenforschung haben mit einem Rastertunnelmikroskop erstmals abgebildet, wie einzelne Moleküle von Mehrfachzuckern gefaltet sind. Damit s ... mehr

Mehr über American Chemical Society
  • News

    Doping von Sportlern könnte mit neuer Nachweismethode schwieriger zu verbergen sein

    Während die Welt auf die bevorstehenden Olympischen Spiele wartet, könnte eine neue Methode zum Nachweis von Dopingmitteln in Urinproben das Spielfeld für diejenigen ebnen, die versuchen, die Leichtathletik sauber zu halten. Wissenschaftler berichten über einen Ansatz, der die Ionenmobilitä ... mehr

    Biokraftstoffe aus der Brauerei?

    Sowohl Heimbrauer als auch große Hersteller erleben das gleiche Ergebnis des Bierherstellungsprozesses: Berge von übrig gebliebenem Getreide. Nachdem alle Aromen aus Gerste und anderen Getreidesorten extrahiert wurden, bleibt ein protein- und ballaststoffreiches Pulver übrig, das normalerwe ... mehr

    Termitendarm-Mikroben könnten die Biokraftstoffproduktion unterstützen

    Weizenstroh, die getrockneten Stängel, die bei der Getreideproduktion übrig bleiben, sind eine potenzielle Quelle für Biokraftstoffe und chemische Grundstoffe. Doch bevor Stroh in Bioraffinerien in nützliche Produkte umgewandelt werden kann, müssen die Polymere, aus denen es besteht, in ihr ... mehr

  • Videos

    Was macht Gummi gummiartig?

    Reactions beschäftigt sich heute mit der Sportwissenschaft. Sportbälle verdanken ihre Zuverlässigkeit einem ungewöhnlichen Polymer. Erfahren Sie mehr über die Chemie von Kautschuk, dem besten Freund des Allstars! mehr

    Drachenblut könnte dein Leben retten

    Diese Woche beschäftigt sich Reactions mit Chemie an bizarren Orten, die Ihr Leben retten könnten. Die Wissenschaft im Blut des Komodo-Drachens oder in einem Pfeilschwanzkrebs kann bei der Antibiotikaresistenz helfen. Aber das ist noch nicht alles, also schauen wir uns andere wilde Orte in ... mehr

    Warum ist Olivenöl fantastisch?

    Ob Sie es mit Brot durchtränken oder es zum Kochen verwenden, Olivenöl ist fantastisch. Aber eine Menge Chemie geht in dieser Flasche vor sich. Nehmen wir den Standard "extra virgine": Die Chemie zeigt uns, dass ein höherer Gehalt an freien Fettsäuren zu einem minderwertigen, weniger schmac ... mehr