Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Per Anhalter in die Krebszelle: Die nächste Generation von Platintherapeutika

Spin-off P4 Therapeutics mit "Der Brutkasten"- Media Award 2019 ausgezeichnet

02.07.2019

© P4 Therapeutics

Das Team von P4 Therapeutics: v.l.n.r.: Walter Berger (Medizinische Universität Wien), Christian Kowol (Universität Wien), Petra Heffeter (Medizinische Universität Wien), Nadine S. Sommerfeld (P4 Therapeutics), Bernhard K. Keppler (Universität Wien) und Otto Kanzler (Innofly GmbH).

Ein interdisziplinäres Team der Universität Wien und Medizinischen Universität Wien hat eine neue Platinverbindung mit großem Potenzial als Krebstherapeutikum entwickelt. Dem Team um Christian Kowol vom Institut für Anorganische Chemie, Universität Wien und Petra Heffeter vom Institut für Krebsforschung, Medizinische Universität Wien, gelang es, durch eine neue Strategie einen Wirkstoff (Albuplatin) herzustellen, der in präklinischen Modellen eine deutlich erhöhte Wirksamkeit und geringere Nebenwirkungen als die seit Jahrzehnten etablierten Platintherapeutika zeigt. Für die klinische Entwicklung erfolgte im Mai 2019 die Gründung des Spin-off Unternehmens "P4 Therapeutics", welches nun mit dem „Der Brutkasten“- Media Award 2019 ausgezeichnet wurde. 

Trotz zahlreicher neuer Therapieformen ist die Chemotherapie nach wie vor eine der wichtigsten Strategien in der Behandlung von Krebs. "Seit Jahrzehnten werden die Krebstherapeutika Cisplatin und Carboplatin in nahezu jedem zweiten Therapieschema angewendet", sagt der Chemiker Christian Kowol, Forscher des gemeinsamen Forschungsclusters "Translational Cancer Therapy Research" von der Universität Wien und Medizinischer Universität Wien. Neueste klinische Studien mit Immuntherapeutika zeigten sogar eine massiv verbesserte Aktivität bei Kombination mit Cisplatin oder Carboplatin. "Daher werden, platinhaltige Therapeutika auch in der modernen Krebstherapie ihre essentielle Rolle behaupten können", so Kowol.

Der Einsatz platinhaltiger Wirkstoffe ist jedoch nicht ohne Nachteile: "Mangelnde Selektivität und schlechte Verträglichkeit bringen häufig gravierenden Nebenwirkungen mit sich, welche die Lebensqualität des Patienten stark beeinträchtigen", ergänzt die Biologin Petra Heffeter vom Institut für Krebsforschung der Medizinischen Universität Wien und ebenfalls Forscherin des Clusters. Die Entwicklung neuer Platintherapeutika mit verbesserter Pharmakokinetik und erhöhter Tumorselektivität ist daher eine essentielle Aufgabe und stellt die Krebsforschung seit Langem vor große Herausforderungen.

Albuplatin als "Trojanisches Pferd" eingeschleust

Mit Unterstützung der Krebsforscher Bernhard K. Keppler, Universität Wien und Walter Berger,  Medizinische Universität Wien beide Gründer des Forschungsclusters, gelang es, die neue Platinverbindung Albuplatin zu entwickeln. Durch eine innovative Strategie wird der zunächst inaktive Stoff Albuplatin gezielt im Tumorgewebe angereichert, um ihn dort selektiv zu aktivieren und das Therapeutikum freizusetzen.

Der gut verträgliche Wirkstoff Albuplatin bindet an das Eiweiß Albumin im Blut und nutzt dieses als Transportmittel. Albumin dient vielen Krebsarten als wichtiger Nährstofflieferant und wird gezielt im Tumorgewebe akkumuliert. Das Eiweiß dient damit als natürlicher, biologisch abbaubarer Nanotransporter.

Durch die Albuminbindung wird Albuplatin, wie ein trojanisches Pferd, unbemerkt in die Tumorzellen eingeschleust und erst vor Ort im Rahmen des Albuminabbaus freigesetzt. Albuplatin wird schließlich in der Tumorzelle reduziert und somit aktiviert. Erst in diesem zweiten Schritt erfolgt die Freisetzung des Wirkstoffs, der dann gezielt die Krebszelle abtötet. "Durch diese Strategie wird eine deutliche Steigerung der Aktivität des Wirkstoffs erzielt und gleichzeitig werden die Nebenwirkungen signifikant vermindert ", so Kowol und Heffeter.

Klinische Weiterentwicklung des Wirkstoffs

Um den Wirkstoff Albuplatin nun klinisch weiterzuentwickeln, gründeten die Forscher das Spin-off Unternehmen P4 Therapeutics. Das Team bestehend aus Heffeter, Kowol, Berger und Keppler wird hierbei durch die Geschäftsführerin (CEO) Nadine S. Sommerfeld, Alumna der Universität Wien, und den wirtschaftlichen Berater Otto Kanzler komplettiert. Unterstützt wird das Projekt durch das PreSeed-Programm des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT), ausgeführt durch das Austrian Wirtschaftsservice (aws). Ziel der Firma ist der Abschluss der präklinischen Entwicklung und eine erste Studie von Albuplatin an Patienten.

Bei den weiteren Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten von P4 Therapeutics werden Biomarker sowie Studien an Kombinationstherapien, mit besonderem Augenmerk auf Immuntherapeutika, eine zentrale Rolle spielen. P4 Therapeutics beschäftigt sich nachhaltig mit der Entwicklung von innovativen und besser verträglichen Therapien, sowie mit der Erforschung von Biomarkern zur selektiven Stratifizierung der Patienten.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über P4 Therapeutics
  • Firmen

    P4 Therapeutics GmbH

    Mit dem Albuplatin-Projekt will P4 Therapeutics die nächste Generation von platin- und krebshemmenden Medikamenten in die Klinik einführen. mehr

Mehr über Medizinische Uni Wien
  • News

    Bisher unbekannten Bakterienstamm identifiziert

    Experten der MedUni Wien/AKH Wien haben einen bisher unbekannten Bakterienstamm aus der Gattung der Leptospiren identifiziert. Eine Infektion damit löste ungewöhnliche neurologische Symptome aus, die an Myasthenia gravis erinnern, eine Autoimmunerkrankung, bei der die Signalübertragung zwis ... mehr

    Die Lunge vergisst nie

    Laut einer neuen Studie der Medizinischen Universität Wien sind spezielle T-Lymphozyten, Gedächtniszellen in der Lunge, die auf eingeatmete Allergene reagieren, die Ursache für Anfälle von allergischem Asthma. Diese speziellen Th2-Helferzellen, die ein Leben lang als Gedächtniszellen im Gew ... mehr

    Von Metabolit-Profilen zu molekularen Biomarkern für Dickdarmkrebs

    Ziel eines europäischen Projektes (TRANSCAN) ist es, Metabolitsignaturen zu identifizieren, die charakteristisch für alle Stufen bei der Entstehung von Dickdarmkrebs sind. Hierfür wurde bei mehr als 2.000 Plasmaproben von Personen mit Dickdarmkrebs, mit Polypen und einer Kontrollgruppe eine ... mehr

Mehr über Universität Wien
  • News

    Wolfram als interstellarer Strahlenschutz?

    Ein Siedepunkt von 5900 Grad Celsius und diamantartige Härte in Kombination mit Kohlenstoff: Wolfram ist das schwerste Metall, das dennoch biologische Funktionen aufweist – vor allem bei hitzeliebenden Mikroorganismen. Ein Team um Tetyana Milojevic von der Fakultät für Chemie an der Univers ... mehr

    Weniger Treibhausgase mit "Comammox"-Bakterien

    Der Stickstoff-Kreislauf der Erde wird vom Menschen, insbesonders durch Düngung in der industriellen Landwirtschaft, massiv beeinflusst. Zu den dramatischen ökologischen Folgen gehört die Freisetzung von Lachgas, welches die Ozonschicht zerstört und ein fast 300-mal stärkeres Treibhausgas a ... mehr

    Ein Bakterium, das nur von Luft lebt

    Methan ist ein atmosphärisches Spurengas, dessen Konzentration seit dem Beginn des industriellen Zeitalters stetig zunimmt und das als Treibhausgas wesentlich zur Erwärmung der Erde beiträgt. Während viele Prozesse bekannt sind, die zur Methanproduktion beitragen, können ausschließlich spez ... mehr

  • Videos

    Ötzi Forschung: Das Erbe der Steinzeit-Bakterien

    Was verrät uns Ötzis Mageninhalt über die Besiedelungsgeschichte Europas? Der Bioinformatiker Thomas Rattei von der Uni Wien hat das Magenbakterium Helicobacter pylori analysiert und eine überraschende Entdeckung gemacht. mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.