Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Medikament könnte Hepatitis B im Körper reaktivieren

18.06.2019

(dpa) Ein Medikament gegen eine Krebserkrankung im Knochenmark kann möglicherweise Hepatitis-Viren reaktivieren. Das bundesweit zuständige Paul-Ehrlich-Institut veröffentlichte zu dem Medikament Darzalex am Montag eine entsprechende Sicherheitsinformation. Es wird zur Behandlung von neu diagnostiziertem Multiplen Myelom eingesetzt, einer Erkrankung weißer Blutkörperchen im Knochenmark. Im Rahmen der Auswertung klinischer Studien waren den Angaben zufolge sechs Fälle von Hepatitis-B-Reaktivierung beobachtet worden. Obwohl unklar ist, welchen Anteil das Medikament daran hat, entschloss sich der Zulassungsinhaber, die Janssen-Cilag GmbH, für diese Warnung.

Das Unternehmen empfahl in seiner Sicherheitsinformation die Untersuchung von Patienten auf Hepatitis B. Auch nach Beendigung der Behandlung sollten die Blutwerte sechs Monate lang auf eine mögliche Hepatitis-B-Reaktivierung getestet werden.

Eine unauffällige oder vermeintlich ausgeheilte Hepatitis B kann nach vielen Jahren wieder aktiv werden, wenn eine andere Erkrankung oder Medikamente das Immunsystem stark beeinträchtigen. Hepatitis B wird über Blut und andere Körperflüssigkeiten übertragen. Erste Symptome können grippeähnlich sein. Es zählen aber auch Müdigkeit, Übelkeit, heller Stuhl, dunkler Urin sowie eine Gelbfärbung der Haut und der Augen dazu. Nach Jahren kann es zu Leberkrebs kommen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Hepatitis B
  • Hepatitis
  • Darzalex
  • multiples Myelom
Mehr über Paul-Ehrlich-Institut
  • News

    Maserninfektion löscht Immungedächtnis

    Maserninfektionen sind nicht harmlos – sie können schwere Krankheits­verläufe verursachen, die auch tödlich enden können. Jetzt haben Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) im Verbund mit Wissenschaftlern aus Großbritannien und den Niederlanden herausgefunden, dass Masernviren einen Teil ... mehr

    Bekannte Arzneimittel – neue Wirkung im Kampf gegen Infektionen?

    Influenza-A-Viren sorgen periodisch für schwere Grippewellen. Aufgrund ihrer genetischen Variabilität können neue Subtypen entstehen, vor denen saisonale Influenza-Impfstoffe nicht ausreichend schützen. Auf der Suche nach einer wirksamen Behandlung schwerer Influenzainfektionen haben Forsch ... mehr

    Machine Learning zur Steigerung der biotechnologischen Proteinproduktion

    Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) haben in einer Forschungskooperation ein mathematisches Modell entwickelt, mit dem eine präzisere Vorhersage und eine verbesserte Ausbeute bei der biotechnologischen Proteinsynthese in Wirtsorganismen möglich ist. Das neue Verfahren bietet vielfälti ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Paul-Ehrlich-Institut (PEI)

    Das Paul-Ehrlich-Institut ist eine Einrichtung der Bundesrepublik Deutschland. Es gehört zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit. Unterschiedliche, im deutschen und europäischen Arzneimittelrecht festgelegte Aufgaben nehmen den breitesten Raum unter seinen Tätigkeitsfeld ... mehr

Mehr über Janssen-Cilag
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.