08.04.2019 - Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung GmbH

HZI und TU Braunschweig ehren Spezialisten für organische Synthese

Chemiker Phil Baran erhält Inhoffen-Medaille 2019

Medizinisch relevante Wirkstoffe finden sich häufig in der Natur. Um sie für Arzneimittel nutzbar zu machen, müssen sie aus natürlichen Quellen isoliert werden. Ist dies nicht in ausreichender Menge möglich, kommt die chemische Synthese ins Spiel. Ohne sie wären viele Wirkstoffe für Medikamente nicht ökonomisch nutzbar. Aus diesem Grund hat es sich Phil S. Baran vom Scripps Research Institute in La Jolla, USA, zum Ziel gemacht, die perfekte Synthese zu entwickeln. Seine Methoden und Reagenzien finden breite Anwendung in der chemischen Grundlagenforschung sowie der Herstellung pharmazeutischer Wirkstoffe und werden erfolgreich kommerziell vermarktet. Für seine Leistungen zeichnet ihn der Förderverein des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) mit der Inhoffen-Medaille aus.

„Mit der Inhoffen-Medaille zeichnen das HZI und die Technische Universität Braunschweig den weltweit herausragenden Forscher im Bereich der Naturstofftotalsynthese aus. Phil Baran hat in kürzester Zeit die organische Naturstoffsynthese revolutioniert und innovative Impulse auch in der synthetischen Methodik gesetzt“, sagt Prof. Peter H. Seeberger, Laudator und Direktor des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung, über Barans Leistungen.

Phil Baran studierte Chemie an der New York University und wurde 2001 am Scripps Research Institute (SRI) promoviert. Anschließend arbeitete er als Wissenschaftler an der Harvard University und kehrte 2003 für die Habilitation zurück ans SRI, wo er seine eigene Forschungsgruppe aufbaute. Zu seinen zahlreichen Auszeichnungen gehören unter anderem ein Mukaiyama Award, die Emmanuel Merck Vorlesung und ein MacArthur Fellowship.

Der vom Förderverein des HZI vergebene und mit 8000 Euro dotierte Inhoffen-Preis gilt als die angesehenste deutsche Auszeichnung auf dem Gebiet der Naturstoffchemie. Er wird im Rahmen der Inhoffen-Vorlesung verliehen, einer gemeinsamen Festveranstaltung des HZI, der Technischen Universität Braunschweig und des Fördervereins des HZI. Die Ehrung findet am Freitag, 12. April, um 15 Uhr im Forum des HZI statt. Im Rahmen der Inhoffen-Vorlesung würdigt der Förderverein des HZI auch herausragende lebenswissenschaftliche Dissertationen. Träger der mit je 1000 Euro dotierten Förderpreise sind in diesem Jahr Dr. Katharina Borst vom TWINCORE – Zentrum für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung und Dr. Michael Kany vom HZI-Standort Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland. Borst erforschte das Verhalten myeloider Leberzellen während der Infektion mit viraler Hepatitis, Kany beschäftigte sich mit Zielstrukturen für Pathoblocker in krankheitserregenden Bakterien.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Naturstoffchemie
Mehr über Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung
  • News

    COVID-19: Immunsystem auf Irrwegen

    Bei schweren Krankheitsverläufen von COVID-19 kommt es, anders als bislang allgemein angenommen, nicht allein zu einer starken Immunreaktion – vielmehr ist die Immunantwort in einer Dauerschleife aus Aktivierung und Hemmung gefangen. Fachleute der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der U ... mehr

    Schutz vor dem Immunsystem: Zytomegalie-Virus setzt sich aktiv zur Wehr

    Virologen am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig haben einen entscheidenden Überlebensfaktor bei Viren identifiziert. Ihre Ergebnisse erschienen kürzlich im Fachjournal Proceedings of the National Academy of Sciences. Sie könnten in der Virusimmunologie zu einem ... mehr

    Warum die Corona-Neuinfektionen trotz Lockerungen nicht steigen

    (dpa) Menschen sitzen wieder in Restaurants, sie gehen shoppen oder zum Friseur - die Beschränkungen in der Corona-Krise wurden inzwischen weitreichend gelockert. Bislang hat dies nicht zu einem Anstieg der Neuinfektionen geführt - obwohl Experten das im Vorfeld befürchtet hatten. Dem Rober ... mehr

  • Firmen

    Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung GmbH

    Im Mittelpunkt steht die Erforschung von Infektionsmechanismen und die Reaktion des Immunsystems auf bakterielle Infektionen. Ziel ist die Entwicklung neuer Ansätze zur Diagnose, Prävention und Therapie von Infektionen. Zudem bildet die Bioverfahrenstechnik eine nationale Plattform, um Proz ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung GmbH

    Wie lösen Bakterien, Viren, Parasiten und Pilze Krankheiten aus? Und wie setzt sich unser Immunsystem gegen sie zur Wehr? Auf diese Fragen wollen wir am HZI fundierte Antworten finden. Unser Ziel dabei: Die Grundlagen für neue Diagnoseverfahren, neue Wirkstoffe und neue Therapien gegen Infe ... mehr

Mehr über TU Braunschweig
  • News

    Antikörper gegen Viren

    Forscher der Abteilung Biotechnologie der Technischen Universität Braunschweig sind an einem Forschungsprojekt beteiligt, in dem neuartige Antikörper-Therapien zur Behandlung akuter Corona-Virusinfektionen entwickelt werden sollen. Der internationale Forschungsverbund ATAC (Antibody Therapy ... mehr

    Human-Antikörper statt Pferdeseren für die Behandlung von Diphtherie

    Erste Schritte zu einer neuen Behandlung von Diphtherie: In einem vom PETA International Science Consortium Ltd. finanzierten Projekt haben Wissenschaftler des Instituts für Biochemie, Biotechnologie und Bioinformatik der Technischen Universität Braunschweig zusammen mit dem Britischen Nati ... mehr

    Wie Ratten Tuberkulose riechen

    Ratten verfügen über einen extrem guten Geruchssinn. Ihre Nasen sind so fein, dass sie sogar Tuberkulosebakterien in Sputumproben, also Proben tief aus der Lunge, von Patienten riechen können. Wie genau Tuberkulose am Geruch erkennbar ist, ist noch weitgehend unbekannt. Professor Stefan Sch ... mehr

Mehr über Scripps Research Institute