Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Komplexes Erbgut von Mais entschlüsselt

20.11.2009

(dpa) Mit dem Erbgut von Mais haben Forscher die Genomsequenz einer der ältesten und wichtigsten Kulturpflanzen der Erde entziffert. Aus den komplexen Erbinformationen könnten nun Rückschlüsse auf die Entstehung moderner Maissorten gezogen werden, berichtet ein internationales Forscherteam im US-Fachjournal «Science». Zudem werde es leichter, neue Sorten zu züchten - etwa mit höherem Nährstoffgehalt, geringerem Düngerbedarf oder besser an veränderte Klimabedingungen angepasste.

Mais wird seit rund 10.000 Jahren vom Menschen angebaut. Ursprung des Getreides ist das mittelamerikanische Teosinte-Gras. Die Wissenschaftler um Richard Wilson von der Washington University in St. Louis (US-Staat Missouri) entzifferten das Genom der Maislinie B73. Das Erbgut bestehe aus 2,3 Milliarden Basenpaaren und enthalte mehr als 32.000 Gene, schreiben die Forscher. Damit zählt der Mais (wissenschaftlich Zea mays) zu den «Erbgutriesen» im Pflanzenreich. Zum Vergleich: Der Mensch hat rund 3 Milliarden Basenpaare.

Bei der Kultivierung hätten möglicherweise Gene eine große Rolle gespielt, die die Pflanzen toleranter gegenüber höheren Metallkonzentrationen im Boden machten, schreiben Forscher um Alfredo Herrera-Estrella vom CINVESTAV-Institut in Irapuato (Mexiko) in einem Begleitartikel. Sie hatten das B73-Genom mit dem Erbgut einer sehr ursprünglichen Maisart mit dem mexikanischen Namen Palomero Toluqueño verglichen.

Originalveröffentlichung: Science 2009, Bd. 326, S. 1112

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Mais
  • Washington University
  • Mexiko
  • BD
Mehr über Washington University in St. Louis
  • News

    Neue Brennstofflieferroute für Zellen identifiziert

    Wissenschaftler der Washington University School of Medicine in St. Louis haben einen bisher unbekannten Weg für die Lieferung von zellulärem Treibstoff gefunden, ein Ergebnis, das Aufschluss über den Alterungsprozess und die damit oft verbundenen chronischen Krankheiten geben könnte.Mit zu ... mehr

    Mensch und Mieze: Miteinander hinterließ Spuren im Katzen-Erbgut

    (dpa) Das Jahrtausende lange Zusammenleben von Mensch und Katze hat im Erbgut der Vierbeiner Spuren hinterlassen. Bei Hauskatzen seien offenbar Erbanlagen verändert, die das Gedächtnis, das Lernen durch Belohnung und das durch Angst gesteuerte Verhalten beeinflussen, berichten Forscher in d ... mehr

    800 Zwitschergene - Zebrafinken-Erbgut entschlüsselt

    (dpa) ­Mehr als 800 Gene sind beim Zebrafinken am Zwitschern beteiligt. Das komplexe Netzwerk an Erbinformationen werde beim Lernen und Singen der Lieder aktiviert, berichtet ein internationales Forscherteam nach der Entschlüsselung des Singvogel-Genoms im Fachblatt «Nature». Ihre Untersuch ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.