02.12.2002 - Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch

Neuartige Blutwäsche hilft gegen chronische Herzmuskelschwäche

Berlin (dpa) - Eine in Berlin getestete, neuartige Blutwäsche ist in der Lage, Herzmuskel schädigende Angriffszellen aus dem Blut zu fischen. Der Zustand von Patienten mit chronischer Herzmuskelschwäche verbesserte sich in ersten Versuchen erheblich, teilte das Max-Delbrück-Centrum (MDC) für Molekulare Medizin Berlin am Sonnabend mit. Die neue Methode war an Patienten im Max-Delbrück- Centrum und am Deutschen Herzzentrum Berlin erstmals eingesetzt worden.

Ähnlich einer Dialyse bei Nierenpatienten schafft es ein neuartiger Adsorber, körpereigene Angriffszellen gezielt aus dem Blut der Patienten zu filtern. Warum das Immunsystem so genannte beta-1- adrenerge Rezeptoren des eigenen Herzens attackiert, ist nicht bekannt. In Deutschland leiden mehr als 280 000 Menschen an chronischer Herzmuskelschwäche.

Über die Behandlung berichteten MDC-Mitarbeiter Gerd Wallukat sowie Johannes Müller und Roland Hetzer vom Deutschen Herzzentrum Berlin jetzt im renommierten «New England Journal of Medicine» (Vol. 347, No. 22 vom 28. November). «Die spezifische Immunadsorption ist frei von Nebenwirkungen», betonte Müller. Die Berliner Mediziner wollen die ersten positiven Ergebnisse mit größeren Patientenzahlen überprüfen. dpa un yybb ca

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über MDC
  • News

    Was ApoE4 fürs Gehirn so gefährlich macht

    Apolipoprotein E4 gilt als wichtigster genetischer Risikofaktor für eine Alzheimer-Erkrankung. Warum ApoE4 das Gehirn schädigt, hat nun eine Arbeitsgruppe um den MDC-Wissenschaftler Thomas Willnow herausgefunden. Apolipoprotein E (ApoE) ist so etwas wie ein Lieferservice für das menschliche ... mehr

    Phantastische Muskelproteine und wo sie zu finden sind

    Der Versuch, alle Proteine des Sarkomers, der kleinsten funktionellen Einheit von Muskelzellen, zu katalogisieren führte zu überraschenden Einsichten. Eine neue Studie in Nature Communications trägt dazu bei, die molekularen Grundlagen der Arbeit von Herz- und Skelettmuskeln besser zu verst ... mehr

    Erblicher Bluthochdruck durch überaktives Enzym

    Nach mehr als 40 Jahren haben verschiedene Teams am MDC und ECRC nun den wissenschaftlichen Beweis mithilfe zweier Tiermodelle erbracht: Ein verändertes Gen für das Enzym PDE3A verursacht eine erbliche Form von Bluthochdruck. Das könnte die Therapie der Hypertonie grundlegend verändern. Auf ... mehr

  • Videos

    Wie beeinflusst die Genomstruktur die Entstehung von Krankheiten?

    Am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) sind rund 1600 Menschen aus mehr als 50 Nationen beschäftigt, davon mehr als 350 Studierende. Forscher arbeiten in mehr als 60 unabhängigen Forschungsgruppen und einem Dutzend Technologieplattformen. Diese Se ... mehr

    Das MDC im Profil - Max Delbrück Center for Molecular Medicine

    Das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) in Berlin-Buch ist eines der größten und wichtigsten Zentren für Biomedizin in Deutschland. Es ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft - der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands mit 18 Forschungszentren, die ein breites Spektru ... mehr

    DNA 60 | Epigenetik -- Wie Erfahrungen vererbt werden

    Vortrag auf dem "60 Jahre DNA" - Kongress für Lehrkräfte, Studierende, Schüler/innen und InteressierteDas Gen ist 100 geworden, und kaum einer hat es gemerkt. Über Jahrzehnte hat dieser Begriff wie kaum ein anderer das Bild der biologischen Wissenschaften in der Öffentlichkeit geprägt, nich ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch

    Das Max-Delbrück-Centrum für molekulare Medizin (MDC) ist eines der wichtigsten Zentren für biomedizinische Forschung. Das MDC wurde 1992 gegründet, um Ergebnisse der molekularen Forschung in Anwendungen bei der Prävention, Diagnose und Therapie von Krankheiten zu überführen. Der Standort i ... mehr