Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Herzkatheteruntersuchung



  Die Herzkatheteruntersuchung ist eine minimalinvasive medizinische Untersuchung des Herzens über einen Katheter, der über venöse oder arterielle Gefäße der Leiste, der Ellenbeuge oder über das Handgelenk eingeführt wird. Je nach Untersuchungsziel werden unterschiedliche Punkte im Herzen bzw. in den Herzkranzgefäßen angesteuert. Die Lage des Zielpunktes bestimmt auch die Wahl des Zugangs, man spricht vom Rechtsherzkatheter, wenn der Bereich der rechten Herzkammer untersucht werden soll, entsprechend vom Linksherzkatheter bei der Untersuchung der linken Herzkammer.

Der Rechtsherzkatheter wird eher selten, der Linksherzkatheter sehr häufig durchgeführt, vor allem um bei der Koronarangiographie die Herzkranzgefäße sichtbar zu machen und möglicherweise im Rahmen einer Ballondilatation aufzudehnen. Die Rechtsherzkatheterisierung wurde zuerst von Werner Forßmann durchgeführt, der dafür mit anderen den Nobelpreis erhielt, vorher allerdings von seinem Chef entlassen wurde. Die Linksherzkatheterisierung verbindet sich mit den Namen Mason Sones, Melvin P. Judkins und Andreas Roland Grüntzig. Auch die elektrophysiologische Untersuchung, EPU des Herzens wird ähnlich wie ein Rechtsherzkatheter durchgeführt.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Durchführung der Katheterisierung

  Zur Einführung des Katheters wird die Einstichstelle lokal betäubt. Eine Narkose wird für gewöhnlich nicht angewendet, es wird aber oftmals ein Beruhigungsmittel verabreicht. Da bei der Untersuchung gelegentlich der Katheter gewechselt werden muss, wird zunächst eine Schleuse in das Blutgefäß eingeführt, die erst bei Ende der Untersuchung wieder entfernt wird. Die Schleuse dient als flexible Führungsschiene, durch deren Inneres der Katheter in das Blutgefäß gleiten kann, wobei gleichzeitig die Einstichstelle abgedichtet wird. Nun wird ein Führungsdraht eingeführt. Seine Spitze besteht aus sehr weichem Material, so dass die Gefahr der Beschädigung des Inneren der Blutgefäße möglichst gering ist. Da der Draht in der Regel aus Metall ist, ist er gut bei einer Durchleuchtung mit Röntgenstrahlen zu sehen, daher kann der Kardiologe die Position des Drahtes sehr gut beobachten, wenn er ihn durch das Blutgefäß zum Herzen hin vorschiebt. Da das Herz selbst und die Blutgefäße jedoch mitunter nur schwer erkennbar sind, kann es notwendig werden, dass der Kardiologe die Blutgefäße durch Gabe von Kontrastmittel kurzzeitig sichtbar macht, was vom Patienten bisweilen als sich mit dem fliessenden Blut ausbreitendes Wärmegefühl wahrgenommen wird. Das Kontrastmittel wird über den Katheter eingebracht.

Der Führungsdraht selbst verläuft durch das Innere des Katheters und dient der Wegfindung des Katheters. Da die Spitze des Katheters normalerweise gebogen ist, muss der Katheter über den Führungsdraht zum Herzen gleiten. Der Draht hält die gebogene Spitze des Katheters gerade, so lange sich der Draht im Inneren des Katheters befindet. Wird der Draht dann stückweise herausgezogen, nimmt die Katheterspitze wieder ihre ursprüngliche gebogene Form an. Durch wiederholtes Vorschieben und Zurückziehen von Draht und Katheter kann der Kardiologe gezielt "abbiegen" und sich an die gewünschte Stelle vorarbeiten, was bei der Untersuchung der Herzkranzgefäße besonders interessant ist - schließlich muss hierbei die richtige Abzweigung "getroffen" werden, um weiter voran kommen zu können. Je nach anvisierter Stelle werden unterschiedlich gebogene Formen verwendet. Daher werden während der Untersuchung oftmals mehrere Katheter benötigt, um an den Zielpunkt zu gelangen.

Am Zielpunkt angelangt, kann die eigentliche Untersuchung durchgeführt werden.

Nach der Untersuchung werden Führungsdraht und Katheter entfernt und die Einstichstelle z. B. durch einen Druckverband verschlossen. Da es sich bei der geöffneten Ader in der Regel um ein größeres Blutgefäß handelt, ist es unbedingt notwendig, den Verband an Ort und Stelle zu belassen und die Anweisungen des Pflegepersonals zu befolgen.

Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten

    Folgende Untersuchungsarten sind im Rahmen einer Herzkatheteruntersuchung üblich:

  • Allgemein:
    • Darstellung der Hämodynamik (des Blutflusses) durch eingespritzte Kontrastmittel
    • Messung der Drücke, Sauerstoffsättigung und Temperatur in den Gefäßen
    • Messung der elektrischen Aktivitäten im Detail bei Erregungsstörungen
  • Rechtsherzkatheter: Druck-, Sauerstoff- und Temperaturmessung im rechten Herzen mit und ohne Belastung
  • Linksherzkatheter
    • Druck- und Sauerstoffmessung in der Aorta und in der linken Herzkammer
    • Ventrikulografie: Sichtbarmachen der linken Herzkammer durch Kontrastmittel
    • Koronarangiografie: Kontrastdarstellung der Herzkranzgefäße

Es besteht darüber hinaus eine Reihe von Behandlungen, die unmittelbar an die Herzkatheteruntersuchung gekoppelt sind:

Gründe für und gegen die Durchführung der Untersuchung

Neben meist harmlosen Beschwerden, die bei einer Herzkatheteruntersuchung oft auftreten, z. B. "Stolpern" des Herzschlags (Extrasystolen) oder dem Wärmegefühl bei Gabe des Röntgen-Kontrastmittels ist derzeit bei Herzkatheteruntersuchungen in einem von 2000 Fällen mit teilweise ernsthaften Komplikationen zu rechnen. Weiterhin werden durch den Einstich Gefäße verletzt, was zu Vernarbungen bis hin zum Verschluss führen kann, so dass diese für spätere Katheteruntersuchungen nicht mehr zur Verfügung stehen. Die Untersuchung wird mittels eines speziellen Röntgengeräts am Durchleuchtungsarbeitsplatz durchgeführt, so dass trotz größtmöglicher Minimierung der Strahlendosis eine Strahlenbelastung unvermeidlich ist. Einblutungen in das umliegende Gewebe während oder nach der Intervention sind nicht selten, können aber in den meisten Fällen durch konservative Maßnahmen in den Griff bekommen werden. In seltenen Fällen wird ein operativer Eingriff nötig, um das punktierte Gefäß durch Übernähung wieder zu verschließen.

Die vielen sinnvollen Möglichkeiten der Nutzung der Untersuchung müssen individuell gegen die Risiken abgewogen werden.

Bilder der Herzkatheter-Untersuchung


Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Herzkatheteruntersuchung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.