Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Durchleuchtung



  Durchleuchtung oder Fluoroskopie ist ein Begriff aus der Medizin und im Speziellen der Radiologie bzw. Röntgendiagnostik. Man versteht darunter die kontinuierliche Betrachtung von Vorgängen im menschlichen oder tierischen Körper mittels Röntgenstrahlung.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Die Durchleuchtung ermöglicht die dynamische Röntgenbilddarstellung auf einem Monitor mittels Bildverstärkertechnik.

Anwendung

  • Einrichten von Knochenbrüchen
  • Darstellungen von Gefäßen, Gallengängen und Magendarmabschnitten mit entsprechenden Kontrastmitteln
  • Platzierung von Sonden im Körper unter Röntgenkontrolle
  • zur besseren Lokalisation krankhafter Prozesse im Körper durch Drehung oder Lageänderung des Patienten (z.B. Lungenrundherde)
  • Beobachtung dynamischer Vorgänge

Probleme der Durchleuchtung

  • Manche Veränderungen sind so schnell oder so langsam, dass ihre Änderung dem Betrachter entgehen.
  • Es wird aus Speicherplatzmangel meist keine komplette Dokumentation durchgeführt.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Durchleuchtung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.