Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Perkutane transluminale coronare Angioplastie



  Perkutane transluminale coronare Angioplastie (PTCA) ist die Technik der Aufdehnung eines verengten Herzkranzgefäßes von innen ohne offene Operation.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Die PTCA wird im Rahmen einer Herzkatheteruntersuchung nach einer Koronarangiographie durchgeführt. Durch einen von der Leistenarterie (Arteria femoralis) oder über die Unterarmarterie (Arteria radialis) eingeführten speziellen Führungskatheter wird ein Ballonkatheter vorgeschoben. An dessen distalen Ende befindet sich ein Ballon, der in der Gefäßverengung (Stenose) mit ca. 8-12 bar expandiert wird. Die Verengung wird dadurch erweitert und ein ungestörter Blutfluss ermöglicht. Um eine erneute Verengung zu verhindern, wird heutzutage oft ein Stent implantiert.

Selten werden Laser oder Diamantbohrer (Rotablation) statt des Ballonkatheters eingesetzt, um die Stenose zu beseitigen oder für eine klassische PTCA vorzubereiten.

Eine PTCA wird als geplanter Eingriff bei der chronischen koronaren Herzkrankheit zur Verbesserung der Symptome und als lebensrettender Notfalleingriff beim akuten Herzinfarkt (dann als Akut-PTCA bezeichnet) durchgeführt. Ist eine PTCA nicht möglich wird ein Koronararterien-Bypass durchgeführt.

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Perkutane_transluminale_coronare_Angioplastie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.