17.10.2014 - ImevaX GmbH

Erfolgreiche Ausgründung der ImevaX GmbH aus der Technischen Universität München

Die ImevaX GmbH hat am 01.09.2014 ihre Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in eigenen Räumlichkeiten in München aufgenommen. Damit konnte eine erfolgreiche Ausgründung aus der Technischen Universität München (TUM) realisiert werden. Ein wesentlicher Faktor für den Erfolg des Gründers Professor Markus Gerhard und seines Teams war die langjährige Unterstützung durch das Institut für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene an der TUM unter der Leitung von Professor Dirk Busch sowie die Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Diese Förderung durch das BMBF wird im Rahmen des Programms Go Bio Phase II mit EURO 5,9 Mio. fortgesetzt.

ImevaX entwickelt hoch spezifische Impfstoffe gegen Erreger chronischer / nosokomialer Infektionskrankheiten von globaler Bedeutung. Die Basis der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten ist die ImeScreen(R)-Plattform. Sie umfasst eine Palette von Assays, mit denen Proteine bakterieller Erreger auf ihre
immunmodulatorische Wirkung untersucht und neue Impfstoffkandidaten identifiziert werden können.

Das Hauptprodukt ist IMX 101, ein Impfstoff gegen Helicobacter pylori. Chronische Infektionen des Magens mit H. pylori sind die häufigste bakterielle Infektionskrankheit weltweit (Durchseuchung der Weltbevölkerung >50%). H. pylori führt beim Menschen u.a. zu Gastritis, Magengeschwüren und Magenkarzinomen. Aufgrund der hohen Mortalität sterben weltweit jährlich über 500.000 Menschen an Magenkrebs. Die derzeitige Therapie von H. pylori Infektionen erfolgt in der Regel mit verschiedenen Antibiotika. Die Nebenwirkungen dieser Antibiotika sind erheblich und es zeigt sich eine zunehmende Anzahl von Resistenzen.

Bislang ist kein therapeutischer oder präventiv wirkender Impfstoff gegen eine H. pylori Infektion verfügbar.

Aufgrund der hohen Durchseuchung der Bevölkerung und der nachlassenden Wirksamkeit von Antibiotika besteht ein enormer medizinischer Bedarf und damit auch ein großer Markt für einen H. pylori Impfstoff.

ImevaX wird diesen Impfstoff zunächst in eigener Verantwortung bis zur Klinik entwickeln und danach einen geeigneten Partner suchen.

"Konventionelle Antibiotika führen schnell zur Resistenzentwicklung und sind wenig spezifisch für einen bestimmten Erreger, was uns vor immer größer werdende Probleme in der Therapie von Infektionserkrankungen stellt. ImevaX wählt einen ganz anderen Ansatz, der sich durch hohe Erreger-Spezifität und geringe Resistenzentwicklung auszeichnet; das ist ein sehr vielversprechender Weg", sagt Prof. Dirk Busch, Leiter des Instituts für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene an der TUM.

Professor Markus Gerhard, Gründer und CSO der ImevaX: "Der bisherige Erfolg des IMX 101 Projektes basiert in erster Linie auf den Leistungen des ganzen Teams, der Unterstützung durch das Institut für Medizinische Mikrobiologie der TUM und dem Vertrauen des BMBF, das wesentlich zur Finanzierung beigetragen hat. Wir freuen uns auf die kommenden Jahre der Forschung und Entwicklung in der ImevaX."

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Infektionskrankheiten
  • Helicobacter pylori
  • Gastritis
Mehr über ImevaX
  • Firmen

    ImevaX GmbH

    Bei ImevaX, kurz für "immune evasion vaccines", haben wir einen Impfstoff gegen Helicobacter pylori entwickelt. Dieser Erreger hat einen einzigartigen Mechanismus zur Hemmung des Immunsystems, der es Helicobacter pylori ermöglicht, lebenslang zu infizieren. Es deaktiviert den bakteriellen F ... mehr

Mehr über TU München
  • News

    Wie Sättigung gesteuert werden kann

    Forscher der Technischen Universität München (TUM) und des finnischen Forschungsinstituts Turku PET-Center haben einen neuen Mechanismus zur Steuerung der Sättigung entdeckt. Die Wissenschaftler haben herausgefunden, dass das Hormon Sekretin die Sättigung durch die Aktivierung des braunen F ... mehr

    Neue Designer-Proteine machen Isoforme nichtinvasiv sichtbar

    Isoforme sind Varianten von Proteinen, die aus einem einzelnen Gen entstehen. Sie sind der Grund, warum wir weitaus mehr Proteine als Gene besitzen. Ein Ungleichgewicht der Isoforme steht in Verbindung mit vielen Krankheiten. Ein neues biotechnologisches Reportersystem mit Designer-Proteine ... mehr

    „Corona befeuert eine andere Pandemie“

    Wie hat die Corona-Pandemie das Ernährungs- und Bewegungsverhalten von Erwachsenen und damit auch ihr Gewicht verändert? Dieser Frage gingen Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) nach. Rund 40 Prozent der Befragten haben seit dem Beginn der Pandemie zugenommen. Etwas meh ... mehr